1000 Jahre Zölibat

Dieses Thema im Forum "Das Papsttum" wurde erstellt von Hans forscht, 9. Juli 2008.

  1. Hans forscht

    Hans forscht Aktives Mitglied


    Ich meine, vor einiger Zeit gelesen zu haben, die Pflicht zum Zölibat für den katholischen Klerus bestehe seit dem Jahre 1008. Stimmt das? Weiß jemand das genaue Datum?:pfeif:
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Hast du den Wiki-Artikel schon gelesen? :pfeif:

    Zölibat ? Wikipedia
     
  3. Vladimania

    Vladimania Neues Mitglied


    Vorher war das mit dem Zölibat eine schwammige Angelegenheit, die meisten Priester vor allem die in höheren Positionen z.B. Bischöfe, oder Äbte im Kloster waren meist verheiratet.
    Erst unter Innozenz II. (1130-1143) ist das Zölibat zur Voraussetzung der Priesterweihe geworden.
     
  4. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Das Zöllibat war schon sehr früh eine sehr fromme form des Glaubens. Auch bei nichtchristlichen Kulten wie dem Neoplatonismus welcher wahrscheinlch der größte "Gegner" des Christentums war und mit dem man auch nachziehen musste.
     
  5. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Überall auf der Welt, wo sich religiöse, kultische oder meditative Gemeinschaften bildeten und von der Welt abschlossen, findet man die Gebote von Ehelosigkeit und sexueller Enthaltsamkeit. Seien es nun christliche oder buddhistische Mönchsorden, hinduistische Mönche (Sadhus), islamische Sufiorden oder andere.

    Dahinter steht die Vorstellung, dass sich die Hinwendung zu einem höchsten Wesen, zu den letzten Wahrheiten, zu Meditation und Askese nicht mit Sexualität oder einer Familie vertragen.

    Für christliche Priester gelten die Ziele des Mönchtums allerdings eingeschränkter, sodass die orthodoxe Kirche sie vom Zölibat ausnimmt und in der katholischen Kirche eine lang währende Diskussion darüber entbtannt ist.
     
  6. Bliblablub

    Bliblablub Mitglied

    Bonaventura ( Bonaventura ? Wikipedia ) lieferte die wohl einflussreichste theol. Begründung f das Zölibat. Hintergrund sicher profan, dass eben halt die Kirchengüter nach dem Tod des Priesters nit in Kirchenhand bleiben u eben keine Familie - Frau, Sohn, Tochter etc. - erbberechtigt ist.

    Es gibt ja eine Reihe "evangelischer Räte" u die Priorisierung hin auf Armut, Keuschheit u Gehorsam ist ja erst / schon spätantik.

    Bonaventura verdunkelte auch die erste Franziskus-Vita ( von Thomas von Celano ) wegen einer Reihe von kirchenpolitisch ungünstigen Offenheiten: darunter auch der Frage nach dem Verhältnis Franz' von Assisi zur hl. Klara.
    Puragationen von Heiligenviten sind nicht selten: analoges auch bei Therese von Avila in ihrem Verhältnis zu P. Gratian USW.

    Petrus denkt selten wie Jesus u so kommt's.
     

Diese Seite empfehlen