Aussterben der Neandertaler

Dieses Thema im Forum "Frühzeit des Menschen" wurde erstellt von KnightMove, 5. Dezember 2006.

Schlagworte:
  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  2. Peppermint Pig

    Peppermint Pig Mitglied

    [FONT=&quot]Neandertaler: Vulkanausbruch als Todesstoß? - Eruption der Phlegräischen Felder vor 40.000 Jahren löste einen vulkanischen Winter aus - scinexx | Neandertaler: Vulkanausbruch als Todesstoß?: Eruption der Phlegräischen Felder vor 40.000 Jahren löste einen vulkanischen Winter aus[/FONT]


    [FONT=&quot]Tiefgreifender Bevölkerungswandel am Ende der letzten Eiszeit - [/FONT][FONT=&quot]https://www.mpg.de/9920206/bevoelkerungswandel-europa-eiszeit[/FONT]
    [FONT=&quot]Vorstoß in ein menschenleeres Europa - [/FONT]Mit Wollnashorn und Mammut starb hier zu Lande vielleicht auch der Mensch aus - [FONT=&quot]Paläogenetik: Vorstoß in ein menschenleeres Europa - Spektrum der Wissenschaft[/FONT][FONT=&quot][/FONT]
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juni 2016
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter


    Da das Stichwort Kannibalismus hier gefallen ist, eine weitere Studie:

    http://www.nature.com/articles/srep29005.pdf

    Rogier et. al., Neandertal cannibalism and Neandertal bones used as tools in Northern Europe
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Und eine neue Studie der Uni Köln (vom 21.7.) zur Populationsentwicklung und dem Niedergang in Norddeutschland:

    Richter, J. (2016). Leave at the height of the party: A critical review of the Middle Paleolithic in Western Central Europe from its beginnings to its rapid decline
    Neanderthals in Germany ? first population peak, then sudden extinction[news]=4191&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=d870fd16be0102250919f9f3ead8bb2d

    Dort ist der link zum Aufsatz angegeben. Derzeit online abrufbar.

    Aus den Schlussfolgerungen, dort Punkt 6.:

    "The German Neanderthals must have disappeared around 43 (cal.) ka B.P. just shortly after having reached the absolute maximum of their demographic evolution around 50,000 years ago"

    Die maximale Population wird damit um 50.000 BP angesetzt, ihr Verschwinden 7000 Jahre später, somit für prehistorische Massstäbe "relativ" kurz nach dem peak.

    Interessant ist auch das Überblicks-Kartenmaterial im Aufsatz.
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Interessant ist dabei, dass das 90:10 Verhältnis von Rechtshändern zu Linkshändern offenbar ähnlich schon bei Neanderthalern bestand. Siehe aktuell:

    Vergisson 4: a left-handed Neandertal - Condemi - 2016 - American Journal of Physical Anthropology - Wiley Online Library

    Oder zuvor zB
    Ancient Humans Were Mostly Right-Handed, Too
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Zum Absinken des genetischen Neandertaler-Erbes:

    "Hybridization between humans and Neanderthals has resulted in a low level of Neanderthal ancestry scattered across the genomes of many modern-day humans.

    After hybridization, on average, selection appears to have removed Neanderthal alleles from the human popu- lation. Quantifying the strength and causes of this selection against Neanderthal ancestry is key to understanding our relationship to Neanderthals and, more broadly, how populations remain distinct after secondary contact.

    Here, we develop a novel method for estimating the genome-wide average strength of selection and the density of selected sites using estimates of Neanderthal allele frequency along the genomes of modern-day humans. We confirm that East Asians had somewhat higher initial levels of Neanderthal ancestry than Europeans even after accounting for selection.

    We find that the bulk of purifying selection against Neanderthal ancestry is best understood as acting on many weakly deleterious alleles. We propose that the majority of these alleles were effectively neutral—and segregating at high frequency—in Neanderthals, but became selected against after entering human populations of much larger effective size. While individually of small effect, these alleles potentially imposed a heavy genetic load on the early-generation human–Neander- thal hybrids. This work suggests that differences in effective population size may play a far more important role in shaping levels of introgression than previously thought."

    PLOS Genetics: The Strength of Selection against Neanderthal Introgression
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Nach der Erklärung der Reduktion des ursprünglich wohl höheren Neandertaler-Anteiles nun HSN als Vorposten und sozusagen Wegbereiter der HSS-Expansion durch Geneinträge:

    Gittelman et. al.: Archaic Hominin Admixture Facilitated Adaptation to Out-of-Africa Environments
    http://www.cell.com/current-biology/abstract/S0960-9822(16)31267-2

    Abstrakt:

    "As modern humans dispersed from Africa throughout the world, they encountered and interbred with archaic hominins, including Neanderthals and Denisovans. Although genome-scale maps of introgressed sequences have been constructed, considerable gaps in knowledge remain about the functional, phenotypic, and evolutionary significance of archaic hominin DNA that persists in present-day individuals. Here, we describe a comprehensive set of analyses that identified 126 high-frequency archaic haplotypes as putative targets of adaptive introgression in geographically diverse populations. These loci are enriched for immune-related genes (such as OAS1/2/3, TLR1/6/10, and TNFAIP3) and also encompass genes (including OCA2 and BNC2) that influence skin pigmentation phenotypes. Furthermore, we leveraged existing and novel large-scale gene expression datasets to show many positively selected archaic haplotypes act as expression quantitative trait loci (eQTLs), suggesting that modulation of transcript abundance was a common mechanism facilitating adaptive introgression. Our results demonstrate that hybridization between modern and archaic hominins provided an important reservoir of advantageous alleles that enabled adaptation to out-of-Africa environments."
     
  8. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  9. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Wie komplex die statistischen Berechnungen sind, welche Bedeutung "eingespielte" bottle-necks und generell Annahmen zur Veränderung von Populationen in den Simulationen spielen, welche Bereiche des Genoms (statistisch) und in welchen "Funktionen" betroffen sein könnten, lässt der neuste Aufsatz erahnen:

    Signatures of archaic adaptive introgression in present-day human populations
    Racimo/Marnetto/Huerta-Sanchez:
    Signatures of archaic adaptive introgression in present-day human populations
     
  10. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Eine neue Studie zu einer früher bereits untersuchten Fundstätte beschäftigt sich mit den verschiedenen "Layern" von Sedimenten. Objekt ist eine Höhle in Tschechien in Mähren, nahe der österreichischen Grenze.

    Der Zeitraum beschäftigt sich mit der "Transition" von HSN zu HSS, sozusagen der Lebensweisen beim Übergang vom Neanderthaler.

    Die verschiedenen Schichten wurden mit aDNA-Sedimentanalysen untersucht, wobei man festzustellen meint, dass etwa 40.000 BP die Mobilität deutlich anstieg.

    Study sheds light on Neanderthal-Homo sapiens transition | ANU
    https://www.sciencedaily.com/releases/2017/06/170614114243.htm

    Edit: zum Artikel im JoHE

    Hominid visitation of the Moravian Karst during the Middle-Upper Paleolithic transition: New results from Pod Hradem Cave (Czech Republic)Original Research Article
    http://www.sciencedirect.com/science/journal/00472484/108
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2017
  11. Heine

    Heine Aktives Mitglied

    Die jüngsten gefundenen Neandertalerüberreste sind älter als bisher gedacht. Die Knochenreste aus der Vindija-Höhle sind neuen Untersuchungen zufolge älter als 42.000 Jahre.
    Archäologie: Forscher datieren Ende der Neandertaler um - SPIEGEL ONLINE - Wissenschaft
     
    Dieter und Sepiola gefällt das.
  12. Heine

    Heine Aktives Mitglied

  13. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  14. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Nun ein Simulationsmodell zum Verschwinden der Neanderthaler durch Verdängung und Austausch in der Besiedlung, Publikation im open access der Nature:
    A parsimonious neutral model suggests Neanderthal replacement was determined by migration and random species drift

    Belegt werden soll ein „slow flow“, der zum Verschwinden führt.

    Abstract:
    Most hypotheses in the heated debate about the Neanderthals’ replacement by modern humans highlight the role of environmental pressures or attribute the Neanderthals’ demise to competition with modern humans, who occupied the same ecological niche. The latter assume that modern humans benefited from some selective advantage over Neanderthals, which led to the their extinction. Here we show that a scenario of migration and selectively neutral species drift predicts the Neanderthals’ replacement. Our model offers a parsimonious alternative to those that invoke external factors or selective advantage, and represents a null hypothesis for assessing such alternatives. For a wide range of parameters, this hypothesis cannot be rejected. Moreover, we suggest that although selection and environmental factors may or may not have played a role in the inter-species dynamics of Neanderthals and modern humans, the eventual replacement of the Neanderthals was determined by the repeated migration of modern humans from Africa into Eurasia.

    Die meisten Hypothesen in der hitzigen Debatte um den Ersatz der Neandertaler durch den modernen Menschen verdeutlichen die Rolle von Umweltbelastungen oder führen den Niedergang der Neandertaler auf die Konkurrenz mit dem modernen Menschen zurück, der die gleiche ökologische Nische besetzte.
    Letztere gehen davon aus, dass der moderne Mensch von einem selektiven Vorteil gegenüber den Neandertalern profitierte, der zu deren Aussterben führte. Hier zeigen wir, dass ein Szenario von Wanderung und selektionsneutraler „drift“ den Ersatz der Neandertaler vorhersagt. Unser Modell bietet eine parsimonious Alternative zu denjenigen, die externe Faktoren oder Selektionsvorteil hervorrufen, und stellt eine Nullhypothese für die Bewertung solcher Alternativen dar. Für ein breites Spektrum von Parametern kann diese Hypothese nicht zurückgewiesen werden. Darüber hinaus schlagen wir vor, dass, wenn auch Selektion und Umweltfaktoren eine Rolle in der Dynamik zwischen Neandertalern und modernen Menschen gespielt haben könnten, der mögliche Ersatz der Neandertaler durch die wiederholte Migration moderner Menschen von Afrika nach Eurasien entscheidend bestimmt wurde.

    Übersetzung ~ DeepL

     
  15. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Eine Neudatierung der Funde aus der Murcia-Höhle, Spanien, ergibt ein Aussterben um 37.000 BP. Für (Süd-)Spanien wird damit eine Korrektur um rund 3000 Jahre später vorgenommen, und offenbar „hielten“ sich Neanderthaler hier länger als an anderen Orten.

    Presse:
    Human evolution was uneven and punctuated, suggests new research - Neanderthals survived at least 3,000 years longer than we thought in Southern Iberia – what is now Spain – long after they had died out everywhere else, according to new research published in Heliyon.

    Artikel und Abstract:
    Precise dating of the Middle-to-Upper Paleolithic transition in Murcia (Spain) supports late Neandertal persistence in Iberia
    The late persistence in Southern Iberia of a Neandertal-associated Middle Paleolithic is supported by the archeological stratigraphy and the radiocarbon and luminescence dating of three newly excavated localities in the Mula basin of Murcia (Spain). At Cueva Antón, Mousterian layer I-k can be no more than 37,100 years-old. At La Boja, the basal Aurignacian can be no less than 36,500 years-old. The regional Middle-to-Upper Paleolithic transition process is thereby bounded to the first half of the 37th millennium Before Present, in agreement with evidence from Andalusia, Gibraltar and Portugal. This chronology represents a lag of minimally 3000 years with the rest of Europe, where that transition and the associated process of Neandertal/modern human admixture took place between 40,000 and 42,000 years ago. The lag implies the presence of an effective barrier to migration and diffusion across the Ebro river depression, which, based on available paleoenvironmental indicators, would at that time have represented a major biogeographical divide. In addition, (a) the Phlegraean Fields caldera explosion, which occurred 39,850 years ago, would have stalled the Neandertal/modern human admixture front because of the population sink it generated in Central and Eastern Europe, and (b) the long period of ameliorated climate that came soon after (Greenland Interstadial 8, during which forests underwent a marked expansion in Iberian regions south of 40°N) would have enhanced the “Ebro Frontier” effect. These findings have two broader paleoanthropological implications: firstly, that, below the Ebro, the archeological record made prior to 37,000 years ago must be attributed, in all its aspects and components, to the Neandertals (or their ancestors); secondly, that modern human emergence is best seen as an uneven, punctuated process during which long-lasting barriers to gene flow and cultural diffusion could have existed across rather short distances, with attendant consequences for ancient genetics and models of human population history.
     
  16. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Malen und Jagen ...?

    in einer neuen Publikation von Richard Coss wird behauptet, dass bestimmte Formen visueller Wahrnehmung dem Neanderthaler nicht verfügbar, dem modernen Menschen aber durch die Entwicklung des Gehirns zugänglich waren.

    Diese Eigenschaften sollen sich an Jagdtechniken zeigen, die eng mit der Fähigkeit zum (gegenständlichen) Malen und Zeichnen verbunden seien. Keine einzige solcher Malereien bzw. Zeichnungen seien vom Neanderthaler bekannt.

    Publikation:
    Drawings of Representational Images by Upper Paleolithic Humans and their Absence in Neanderthals Might Reflect Historical Differences in Hunting Wary Game | Coss | Evolutionary Studies in Imaginative Culture

    abstract, Übersetzung ~ DeepL

    Ein charakteristisches Merkmal des Übergangs vom Mittelpaläolithikum zum Hochpaläolithikum in Europa war die Entstehung von gegenständlichen Kohlezeichnungen und Stichen aurignacianischer und gravettianischer Künstler.

    Europäische Neandertaler beschäftigten sich nie mit gegenständlicher Zeichnung während des mittleren und frühen Hochpaläolithikums, eine Eigenschaft, die weniger entwickelte visuomotorische Koordination widerspiegeln könnte.

    Dieser Aufsatz postuliert einen kausalen Zusammenhang zwischen der gewachsenen Fähigkeit des anatomisch modernen Menschen, Speere während der Jagd präzise zu werfen, und ihrer Fähigkeit, gegenständliche Bilder aus dem Arbeitsgedächtnis zu zeichnen. Im Gegensatz zu den Neandertalern haben die archaischen und anatomisch modernen Menschen in Afrika südlich der Sahara längerfristige Jagdpraktiken mit handgegossenen Speeren als Kompensation für das Entstehen von zunehmend misstrauischem Wild praktiziert.

    Für Neandertaler schlossen paläoklimatische Fluktuationen wahrscheinlich die konsequente Jagd auf kaltangepasstes Wild aus, eine Eigenschaft, die das Spiel für die Nahjagd mit Stoßstangen zugänglicher macht. Als Beweis für die weniger historische Vorsicht des Menschen wurden viele der von Neandertalern gejagten Arten schließlich domestiziert. Aufgrund der starken Quellen der natürlichen Selektion auf archaische und anatomisch moderne Menschen für eine effektive Jagd, dehnte sich der parietale Kortex, der visuelle Bilder und motorische Koordination integriert, nach und nach aus und ergab die kugelförmige Form des menschlichen Schädels, die bei Neandertalern nicht zu erkennen ist.

    Um zu charakterisieren, wie ähnlich die kognitiven Eigenschaften sind, die für das Werfen von Speeren und das Zeichnen von Linien verwendet werden, werden die Zeichnungen der Tiere in der Höhle von Chauvet, Frankreich, in dem spekulativen Kontext diskutiert, in dem diese Künstler gleichzeitig in offener Aufmerksamkeit ihre Handbewegungen lenken und während des Zeichnungsprozesses die Aufmerksamkeit auf ihre mentalen Bilder lenken.


    Presse:
    Neanderthals' lack of drawing ability may relate to hunting techniques - HeritageDaily - Heritage & Archaeology News
     
  17. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Unsere afrikanischen Vorfahren kannten also schon "Jagdpraktiken mit handgegossenen Speeren" , während die Neandertaler noch ihr "Spiel für die Nahjagd mit Stoßstangen" betrieben.

    Was DeepL damit meint, habe ich schnell kapiert.

    Den Satz "Für Neandertaler schlossen paläoklimatische Fluktuationen wahrscheinlich die konsequente Jagd auf kaltangepasstes Wild aus" (For Neanderthals, paleoclimatic fluctuations likely precluded consistent hunting of cold-adapted game) verstehe ich aber weder auf Englisch noch auf De(epL)eutsch. Kann mir jemand bitte auf die Sprünge helfen?
     
  18. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    DeepL ist eben auch nicht das Gelbe vom Ei.

    Für das Verständnis würde ich das von hinten aufstricken, und ich verstehe das so:

    An Kälte angepasste Beutetiere der Neanderthaler weisen die Eigenschaft aus, dass sie für die Nahjagd mit Wurfspeere leichter erreichbar/erlegbar sind.
    Ein unverändertes/gleichbleibendes/fortgesetztes Jagdverhalten auf an Kälte angepasste Beutetiere wurde dann durch paleoklimatische Veränderungen (=Erwärmung) „ausgeschlossen“ (~ nahezu unmöglich gemacht).

    For Neanderthals, paleoclimatic fluctuations likely precluded consistent hunting of cold-adapted game, a property making game more approachable for close-range hunting with thrusting spears.
     
    balkanese gefällt das.
  19. Heine

    Heine Aktives Mitglied

    Professor Coss' Hypothese etwas überspitzt zusammengefasst lautet: Das afrikanische Wild war durch die lange Anwesenheit jagender, früher Menschen misstrauisch geworden, so dass der anatomisch moderne Mensch (AMH) seine Speere nur noch aus größerer Distanz auf das Wild werfen konnte. Dadurch entwickelte sich eine bessere Augen-Hand-Koordination beim AMH, die ihn zu seinen Felszeichnungen dann in Südfrankreich und der iberischen Halbinsel befähigte. Auf der anderen Seite war das europäische Wild nicht so misstrauisch wie das afrikanische, also eher zutraulich, so dass der Neandertaler es aus der Nähe töten konnte und nicht so intelligent und künstlerisch wurde wie der moderne Mensch.

    Das kann man etwas weniger ironisch hier nachlesen:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2018
  20. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Und die Zutraulichkeit des europäischen Wilds resultiert aus der Anpassung an die Kälte?
    So dass es auch Hunderttausenden von Jahren Bejagung (Schöninger Speere) nicht misstrauisch wurde?

    Ich bemühe mich immer noch vergeblich, das auf die Reihe zu bekommen.
     
    Dion gefällt das.

Diese Seite empfehlen