Auxiliartruppen

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Rhiannon80, 22. Juli 2017.

  1. Rhiannon80

    Rhiannon80 Neues Mitglied


    Hallo, ich bin neu im Forum und habe ein paar Fragen zu den römischen Auxiliartruppen im römischen Kaiserreich.
    Wie wurden sie rekrutiert? Hatten sie spezielle Waffen und wie sah ihre Ausrüstung aus?
     
  2. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Für das erste, evtl noch zweite Jahrhundert nach Christus (danach kenn ich mich nicht mehr so aus): Es gab Auxiliartruppen mit spezifischer Ausrüstung, die es so in den Legionen nicht oder nur in geringer Zahl gab, wie bspw Bogenschützen oder Reiter. Der große Teil hatte aber eine Bewaffnung, die praktisch der der Legionen entsprach: Scutum (bzw großer Schild), Gladius (bzw Schwert) und Pilum (bzw Wurfspieß).
     
  3. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied


    Man hat Freiwillige angeworben; je nach Bedarf griff man auch zu Zwangsrekrutierungen.
    Eine solche Zwangsrekrutierung bei den Batavern gab im Jahr 69 den Anlass zum Bataveraufstand.
    (Die Bataver waren laut Tacitus, Germania von Steuern befreit, mussten aber im Kriegsfall Truppen liefern.)

    Unterschiedlich - die Spezialeinheiten waren den Auxiliartruppen zugeordnet.
    Da gab es z. B. balearische Steinschleuderer und kretische Bogenschützen (Leonhard Burckhardt, Militärgeschichte der Antike).

    Ursprünglich werden die Auxiliareinheiten nach den Traditionen ihrer jeweiligen Heimat ausgerüstet gewesen sein, im Lauf der Zeit glichen sie sich den Legionen an.
    Auf der Trajanssäule lassen sich Unterschiede erkennen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Auxil...ring_corps_traian_s_column_river_crossing.jpg
     
  4. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Wobei man reguläre Einheiten (vielleicht erst unter Claudius), Aufgebote Verbündeter und Milizen unterscheiden muss.
     
  5. salvus

    salvus Aktives Mitglied

    Eine wirklich interessante Frage, insbesondere für die Okkupatioszeit in Germanien, ist auch ob die Hilfstruppen regulär und ständig ihren Dienst verrichtet haben oder nur zu besonderen (Kriegs-)Anlässen ausgehoben, bzw. nur in Kriegszeiten zur Stelle waren.
     
  6. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Falls Du Engelsk liest, wäre hier eine relativ neue Dissertation über die römischen Auxiliartruppen:

    https://deepblue.lib.umich.edu/bitstream/handle/2027.42/111635/jjmcl_1.pdf?sequence=1&isAllowed=y

    Dann hätten wir
    Sumner, Graham: Die Römische Armee. Bewaffnung und Ausrüstung, S. 20 f.:
    Auf S. 26 gibts ein Bild eines Infanteristen der auxilia aus der Mitte des 1. Jh. n. Chr.. Legionärshelm, Gladius, Dolch, Kettenhemd, Ovalschild und Lanze (kein Pilum!).
     
  7. Sid. Callidus

    Sid. Callidus Mitglied

    Salve,

    die beiden Fragen lassen sich nicht pauschal beantworten, da die Hilfstruppen ebenso wie die Legionen im Verlaufe der Kaiserzeit einem starken Wandel unterworfen waren.
    Zu Beginn von Augustus' Regierungszeit und auch davor waren Hilfstruppen Kontingente befreundeter bzw. tributpflichtiger Stämme oder Klientelreiche, die bei Bedarf angefordert/ausgehoben und nach dem Ende des Feldzuges wieder entlassen wurden. Diese trugen dabei ihre angestammte Ausrüstung.
    Vermutlich ab der Zeit der Drususfeldzüge (vielleicht auch schon früher) begann man Hilfstruppen auch zunehmend regulär und dauerhaft aufzustellen, römisch zu drillen und sie im Bedarfsfall mit standardisierten römischen Ausrüstungsteilen auszustatten, so dass man in dieser Zeit von einem bunten Ausrüstungsmix ausgehen kann.
    Natürlich blieb es zunächst üblich weiterhin Truppen nur im Bedarfsfall zu rekrutieren. Bei Arminius und seinen cherkuskischen Hilfstruppen beispielsweise gibt es eine kontroverse Diskussion, ob es sich bei ihnen bereits um reguläre, dauerhaft in römischen Diensten stehende und entsprechend ausgerüstete Hilfstruppen handelte oder um Bedarfskontingente, die noch ihr traditionelles Equipment trugen.
    Im späteren Verlauf der Kaiserzeit wurden Hilfstruppen schwerpunktmäßig zu regulären, römisch gedrillten und fest in die römische Militärtaktik eingebundenen Einheiten, die in den meisten Feldzügen eine erhebliche Rolle spielten und deren Ausrüstung weitgehend standardisiert war. Zusätzliche Aushebungen erfolgten nur noch in Krisenzeiten (siehe Bataver).
    Ob einige Auxiliarkohorten auch mit Scutum, Lorica segmentata und Pilum ausgestattet waren, ist zwar strittig aber durchaus wahrscheinlich, ebenso wie es einzelne Legionskohorten gegeben haben mag, die statt des Scutums und des Pilums ein Clipeus und eine Hasta trugen.
    Spätestens ab dem 3. Jahrhundert dürfte man ausrüstungstechnisch Legionstruppen und die meisten Hilfstruppen kaum noch voneinander unterschieden haben können.

    Vale,
    L. Sidonius Callidus
     
  8. Rhiannon80

    Rhiannon80 Neues Mitglied

    Danke für den Link. Werde den Artikel lesen sobald ich die Zeit dazu hab
     
  9. Geiserich429

    Geiserich429 Neues Mitglied

    Es gab wohl Auxiliareinheiten die fester Teil der römischen Armee waren und sogar ein eigenes Wappen hatten. Diese dürften - ähnlich wie eine Legion - andauernd, aber mit wechselndem Personal existiert haben. Genau wie die Legion dürfte eine Auxiliareinheit in der römischen Armee demnach ihre eigene Identität entwickelt haben. Zusätzlich zu diesen regulären Auxiliaren gab es dann bedarfsweise ausgehobene Söldner oder Truppenkontingente von Verbündeten.
     
  10. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Pauschal ist die Frage nicht zu beantworten, wie schon Sid. Callidus schrieb. Wappen in Rom? Da hätte ich gerne mal Quellen. (Schildzeichnungen für sich genommen sind keine Wappen.)

    Vor Claudius kann kaum von regulären Hilfstruppeneinheiten gesprochen werden, einige Archäologen sprechen sogar -unter unwissenschaftlicher Verwerfung der Schriftquellen- erst von Nachweisen unter den Flaviern. Damit meinen sie, dass erst zu dieser Zeit Lager von Hilfstruppeneinheiten nachgewiesen werden können.

    Es ist aber auch später immer zu fragen, was unter Hilfstruppeneinheiten gerade zu verstehen ist, nur einige Möglichkeiten:

    - Truppen oder Aufgebot eines Klientelstaates
    - Aufgebot eines Stammes, der schon als Bestandteil des Reiches gesehen wird
    - Milizen römischer Städte
    - einem exercitus oder einer Legion zugeordnete regulär und fest organisierte Hilfstruppen-Kohorten
    - analog den Freitruppen des 18. Jahrhunderts gemäß ihrer Aufgaben organisierte Hilfstruppeneinheiten ohne nähere Bezeichnung eines Einheitstyps (im Unterschied zum 18. Jahrhundert nicht immer analog der übrigen Truppen organisiert und oft nur von geringer Gruppengröße)
    - Ad hoc gebildete Truppen verschiedenster Art.
    (Und teils sogar einfache Stadtwachen.)

    Um nicht den Latrinengerüchten von einheitlichen Hilfstruppeneinheiten aufzusitzen sind schon die Historien des Tacitus zum Vierkaiserjahr lehrreich.

    (In der Republik waren Hilfstruppen die Truppen der Socii. Rom stellte die eine Hälfte der Infanterie, die Socii die andere. Bei den Reitern stellten die Socii zwei Drittel. Dann und insbesondere nach dem Bundesgenossenkrieg, wurden die Truppen der Verbündeten und auch Söldnereinheiten so benannt.

    In der Republik verstand man unter einer Legion eine römische Legion und die entsprechende Anzahl Hilfstruppeneinheiten der Bundesgenossen. Zu späteren Zeiten wurde errechnet, dass Legionen oft mit der entsprechenden Menge Hilfstruppeneinheiten untergebracht waren. Erst ab der mittleren Kaiserzeit änderte sich das Zahlenverhältnis zuungunsten der Legionen.)

    Thomas Fischer, Die Armee der Cäsaren - Archäologie und Geschichte legt dar, dass kaum Unterschiede in der Ausrüstung festzustellen sind, wenn es sich bei den Hilfstruppeneinheiten nicht um ganz andere Waffen wie Pfeil und Bogen handelte.
     
  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich gehe davon aus, dass Geiserich429 sich da auf die Notitia Dignitatum bezieht, da haben wir ja Einheitensymbole, die ich nicht als Wappen in unserem Sinn fassen würde, aber vielleicht als eine Art Proto-Wappen.
     
  12. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Schon in den Historien des Tacitus sind Einheiten bei der Erstürmung Cremonas anhand der Schildzeichnung auseinanderzuhalten, was anhand der Symbolik bis auf die Bürgerkriege der späten Republik ausgedehnt werden kann. Aber, wie gesagt, sind das keine Wappen in heutigen Sinn. Da sind eher die Symboltiere der Legionen heranzuziehen, die aber eher Idole waren denn Wappen.

    Wenn wir das Scutum von Dura Europas zugrunde legen, war zudem die Symbolik deutlich komplizierter und nur Teile der Einheit geschuldet. (Natürlich auch nur dann, wenn wir das Schild in Zusammenhang mit der Armee sehen wollen.)
     

Diese Seite empfehlen