Beginn der Kleinen Eiszeit

Dieses Thema im Forum "Krisenzeiten und Renaissance (14. - 15. Jhd.)" wurde erstellt von silesia, 2. Dezember 2016.

  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter


    Eine neue Untersuchung etwa zum Beginn des Spörerminiums:

    Die 1430er Dekade scheint die kälteste Zeit des Milleniums gewesen zu sein.
    CP - Abstract - The 1430s: a cold period of extraordinary internal climate variability during the early Spörer Minimum with social and economic impacts in north-western and central Europe

    "One decade in the 15th century was the most miserable, bitterly cold winter for hundreds of years, causing famine and disease across Europe, an international group of researchers has found. Using multiple lines of evidence from different scientific disciplines, the scientists have managed to reconstruct this ancient climate change to learn how Medieval Europeans dealt with the ravages of the cold on their food supply — and how we can learn from their mistakes.

    In a new study out today in the journal Climate of the Past, the research team, led by Chantal Camenisch at the University of Bern, Switzerland, investigated a curiously cold period from 1430-1440. Camenisch, an historian, discovered when looking through historical records that numerous references were made to wine frozen in bottles in Scotland, to frozen lakes and rivers in central Europe, and to extreme cold even as far south as Italy. This find intrigued Camenisch, since cold temperatures in the 1450s are well known, but this earlier time period was a bit of a mystery. “I realized that there was something extraordinary going on regarding the climate during the 1430s,” she says."

    Siehe auch:
    http://www.forbes.com/sites/kristin...eveals-danger-of-climate-change/#2b6d680e45f7
     
  2. balkanese

    balkanese Aktives Mitglied

    Das Klima entwickelt sich überhaupt nicht so linear wie uns das heute dargestellt wird, in Ö. herrscht großes Jammern wegen der Gletscher, besonders auch der Pasterze, dem Gletscher am Fuße des Großglockners, und ich zitiere Wiki:
    "Funde von Holz und Torf, die der Gletscher in den Jahren 2009 bis 2010 freigegeben hat, lassen darauf schließen dass sich im Zeitraum 5000 bis 1500 v. Chr. Moorvegetation und Weideland am heutigen Gebiet der Pasterze befunden hat. Eine Analyse der Universität Innsbruck konnte Pollen von Gräsern sowie Enzian nachweisen. Kophrophile Pilze (Dungpilze) belegen, dass Weideflächen für Viehzucht genutzt wurden. Laut Ergebnis der Universität Graz handelt es sich bei einem Holzstück um eine 7000 Jahre alte Zirbe mit 200 Jahresringen, die dort damals (in der nacheiszeitlichen Wärmephase) wachsen konnte."
     
  3. hatl

    hatl Premiummitglied


    Danke.
    Dem Link folgend: http://www.clim-past.net/12/2107/2016/cp-12-2107-2016.pdf

    Interessant ist auch die fachübergreifende Verzahnung von Geschichtsforschung und naturwissenschaftlicher Einschätzung.
     

Diese Seite empfehlen