Biographien Tirpitz/Ludendorff

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von silesia, 19. Februar 2009.



  1. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    Danke für den Tipp, aber bei mir erscheint leider auch nur ein nichtssagender Hinweis.
     
  2. andreassolar

    andreassolar Mitglied

    Danke, Silesia.

    Nächster Versuch:

    Eine im Netz frei zugängliche Rez. zu Patrick J. Kelly, Tirpitz and the Imperial German Navy (2011),
    gibt es z.B. von Larry A. Grant hier bei
    Michigan War Studies Review, Februar 2012.

    Selbstredend gibt es von Holger Herwig ebenfalls eine, zweiseitig, prägnant, leider aber nicht frei im Netz zugänglich.

    Viele Grüße,

    Andreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2016
  3. andreassolar

    andreassolar Mitglied

    Biographie Ludendorff:

    Da hier keine erwähnt wurde, wenn ich recht sehe, führe ich mal jene an von

    Manfred Nebenlin, Diktator im Ersten Weltkrieg, 2011 erschienen.

    Uhle Wettlers Erstauflage (1995 bzw. 1996) zu Ludendorff hatte ich anschließend durchgearbeitet, nicht empfehlenswert, noch "seriös" oder wissenschaftlich.

    Der Eindruck ergibt sich ohne weiteres, sofern man Uhle-Wettlers Anmerkungsapparat selber nochmals eigenständig samt den angeführten Quellen gründlich und umfassend durcharbeitet. Gut, auch der Haupttext birgt doch einige Ungereimtheiten und Brüche, die man nicht übersehen kann, wie ich finde.
    Systematische Irreführung? Bewusste Täuschung? Wen wollte Uhle-Wettler auf solch naive Weise täuschen? Mir blieb es ein Rätsel.

    Wenige Beispiele für U.-W. Arbeitsstil finden sich in meiner längeren Amazon-Rezension, Titel 'Arrangierte Quellennutzung'.


    Viele Grüße,

    Andreas
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ganz schlimm ist die Rezension durch Georg Meyer in der MGZ 1997, bei der man sich fragen könnte, in welchem eingetrübten Wahrnehmungszustand diese geschrieben ist. Wahrscheinlich handelt sich um eine Gefälligkeit.

    Meyer war Wissenschaftlicher Direktor beim MGFA, und in den gleichen "Netzwerken" wie U-W.
     
  5. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Nicht zu vergessen: die Rezension von Epkenhans in der Historischen Zeitschrift, Bd. 270, H. 1 (Feb., 2000), S. 233-236

    ... hat Holger Herwig schon 1987 aus Anlaß eines anderen UW-Buches ausgeteilt:
    "Above all, they [= die "abusive comments" von UW] do little to assure outsiders of the effects of 30 years innere Führung in the West German army." Fragt sich nur, wem die Ohrfeige galt...
     
    1 Person gefällt das.
  6. andreassolar

    andreassolar Mitglied

    Hallo Silesia,

    Meyers Rez. hatte mich auf Uhle-Wettler gebracht - ich recherchiere meist vorher, ob sich ein Werk lohnt bzw. ob eine Bio vorhanden ist, (die) wissenschaftlich genug ist. Meine Überraschung hinterher man sich denken.

    Zumal U.-W. in der Ludendorff-Bio vordergründig wie lahm-betulich Walter Rathenau gegen Vorwürfe in Schutz nimmt, doch mit entstellten/ungenauen, indirekten Wiedergaben von Rathenau-Äusserungen und verschleppter, bewusst ungenauer Chronologie, Auslassungen - so dass nun Rathenau doch wieder schlicht als deutsch- und kaiserfeindlicher wie armeefeindlicher Intriganten und mehr abbildet wird. So clever wie fragwürdig und offensichtlich, was U.-W. damit bezwecken wollte.

    Viele Grüße,

    Andreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juli 2016

Diese Seite empfehlen