Britische Strategie in Palästina

Dieses Thema im Forum "Judentum | Israel | Naher Osten" wurde erstellt von Flavius Bardas, 25. April 2014.

  1. Flavius Bardas

    Flavius Bardas Neues Mitglied


    Guten Tag,

    bin ganz frisch und noch nicht für die Neuzeit-Rubrik freigeschaltet.Deswegen hier. Israel und die Wurzeln des Nahost-Konflikts interessieren mich sehr.Mir ist klar das der Ursprung viel weiter zurückreicht.

    Gab es irgendwann mal eine klare britische Strategie zur Völkerbundszeit in Palästina ? Oder haben sich die Briten einfach den Gegebenheiten angepasst. Von der klar prozionistischen Balfour-Erklärung 1917 bis zur Förderung des arabischen Nationalismus ab der 20er Jahre ist schon ein gewisser Sprung. Eben nach dem klassischen britischen Kolonialprinzip divide et impera, die beherrschten Völker gegeneinander ausspielen ?

    Die Vision eines loyalen jüdischen Dominions am Suezkanal wurde ja ziehmlich schnell aufgegeben.Stattdessen hat man ein
    "kleines jüdisches Ulster inmitten eines Meeres von potentiell feindlichen Arabern".
    Das Motiv wäre, dass der Zionismus als Sündenbock für die arabischen Volksmassen und Puffer gegen die Nationalisten den Briten sehr gelegen kam.Und deren Anti-Imperialismus sich nicht gegen die Kolonialmacht richten brauchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2014

Diese Seite empfehlen