Der prassende Altersrentner

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von Tritonus, 25. Mai 2010.

  1. Tritonus

    Tritonus Neues Mitglied


    Hallo alle miteinander,

    bis vor kurzem dachte ich, ich hätte folgende Karikatur verstanden, aber nun habe ich noch eine ganz andere Deutung gehört, die mich leicht verunsichert.

    [mod]verlinkte Seite nicht mehr online[/mod]

    Meine Deutung wäre in Kurzform:
    - der Rentner hat nur Kartoffeln, sieht zwar den Hering, kommt aber nicht an ihn heran
    - Kritik an Sozialgesetzgebung Bismarcks: Renten zwar da, aber nicht erreichbar (wie Hering), da Beiträge zu hoch, bzw. Rente erst mit 70

    Andere Deutung
    - Rentner lebt über seine Verhältnisse ("der prassende Altersrentner")
    - Kritik daran, dass Bismarck Rentner unterstützt, während er Arbeiter im Stich lässt

    Irgendwie komme ich jetzt mit beiden Deutungen nicht mehr ganz klar, könnt ihr mir bitte ein wenig auf die Sprünge helfen?

    LIebe Grüße
    Tritonus
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Mai 2018
  2. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Mit Deiner ersten Deutung liegst Du schon ganz richtig.
     
  3. Melchior

    Melchior Neues Mitglied


    @Tritonus

    Deine erste Deutung passt schon.

    M.
     
  4. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Ich schließe mich ebenfalls an, finde allerdings den 2. Deutungsansatz zumindest mal interessant. Gibts den auch irgendwo in Langform?
     
    1 Person gefällt das.
  5. Tritonus

    Tritonus Neues Mitglied

    Danke für eure Antwort, das macht mir Mut!
    @Lili: Die zweite Deutung hat mir ein Referendar erzählt der morgen in meiner Abiprüfungskommision sitzen wird. Allerdings hatte er auch recht wenig Zeit und hat sich die Karikatur nur kurz angesehen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit ja schon gering, dass genau diese Karikatur drankommt ;)
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ich würde mich auch der ersten Deutung anschließen.

    Ein kleiner Hinweis noch auf die Wanduhr, die 1 Minute vor Zwölf anzeigt, und damit das Problem der Alterssicherung.

    Das ließe sich so deuten, dass der verarmte Rentner noch "kurz" am Hering kosten darf, der recht hoch hängt (Altersgrenze 70 Jahre).
     
  7. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Ich habe schon häufig selbst erlebt, dass Leute Dinge in Karikaturen von mir hineininterpretierten, die ich damit überhaupt nicht aussagen wollte. Diese Karikatur, mit dem ausgemergelten Gesicht des Rentners zeigt wohl kaum, dass er über seine verhältnisse lebt. Er leckt an dem Hering um wenigstens etwas von dem Geschmack zu seinen Kartoffeln zu bekommen, da er sich für längere Zeit keinen neuen Fisch kaufen kann. Die Uhr zeigt, meiner Meinung nach an, dass er sich im allerletzten Stadiums seines Lebens befindet.
    Karikaturen wurden nicht für einen kleinen intelektuellen Zirkel gezeichnet ,der da noch ganz andere Dinge aus dem Bild herauskitzelt sondern für die große Masse, die auch ohne höhere Bildung die Aussage erkennen sollte.
     
    1 Person gefällt das.
  8. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    Historische Karikaturen sind offensichtlich bei Geschichtslehrern en vouge.

    M.E. "verdichten" Karikaturen komplexe politische, gesellschaftliche bzw. ökonomische Zusammenhänge. Hinzu kommt, daß sie häufig unter Zeitdruck entstehen (Redaktionsschluß). Hinsichtlich der Verwendung von historischen Karikaturen als Quelle, besteht die Gefahr der "Überinterpretation", worauf Galeotto bereits in #7 hinwies.

    M.
     
  9. Liborius

    Liborius Aktives Mitglied

    Im Zeitalter der Bilderfluten ist es wohl unvermeidlich auch im Unterricht zunehmend mit Bildern zu arbeiten.
    Davon abgesehen lässt sich anhand von Karikaturen ein Sinn für Ironie entwickeln (damit Galeotto nicht arbeitslos wird:scheinheilig:), damit keine Missverständnisse entstehen, wenn unter einer Karikatur steht: der prassende Altersrentner.
    Der Rentner leckt am Hering, um wenigstens einen Hauch von Fisch zu seinen Kartöffelchen zu haben. Den Hering auf "einen Sitz" zu verzehren/verprassen, dafür wäre er viel zu schade. Er muss, wie die Rente, eingeteilt werden und reichen, bis es wieder einen gibt.
    Der "übersichtliche" Teller könnte zwar auch zur nouvelle cuisine passen, aber "Hauch von Salzhering an Pellkartoffeln" weniger
     
    1 Person gefällt das.
  10. espiel1

    espiel1 Neues Mitglied

    Hallo,

    folgende Karikatur:
    [​IMG]

    Sie stammt aus dem sozialdemokratischen Satireblatt "Der wahre Jacob" von 1891. Ich komme aber nicht so ganz auf die Kernaussage. Es hat ja sicher was mit der Rentenversicherung durch Bismarck zu tun. Die Sozialgesetze wurden ja von den Arbeitern abgelehnt (Zuckerbrot verachten wir), doch hier sieht der Rentner ja sehr wohl genährt aus (Kartoffeln, Fisch). Er leckt an dem Fisch, aber was bedeutet das?
    Theoretisch müsste die Karikatur ja die Versicherung kritisieren. Aber wie tut sie das?

    Danke im Voraus
     
  11. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Der Fisch muss ein paar Monate reichen, da kann man nicht einfach ganze Stücke davon runterbeißen. Dran lecken muss reichen, um den Fischgeschmack genießen zu können.

    So gut genährt sieht der Rentner nicht gerade aus.
     
  12. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    Beim Fisch handelt es sich um einen Bismarckhering (mariniert), worauf auch die Beilagen hindeuten. Dem Alten ist zwar gutes Essen, d.h. genug Rente versprochen worden, als werde er quasi ›prassen‹ können, doch schließlich hat er nicht viel davon. Man könnte auch sagen, er sei mit dem Bismarckhering geangelt worden.
     
    Dieter und flavius-sterius gefällt das.
  13. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Bismarckheringe werden geköpft und entgrätet, bevor man sie mariniert. Das scheint bei diesem Fisch nicht der Fall zu sein.
    Bismarckhering - Google Search
     
  14. hatl

    hatl Premiummitglied

    @espiel1

    bist Du sicher, dass 1891 stimmt?
     
  15. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    Heute werden doch tote Tiere zum Essen eher unkenntlich gemacht. Der Bismarckhering des 19. Jhs. wurde anscheinend noch ungeteilt, mit Kopf und Schwanz serviert. Nehm ich mal an…
     
  16. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Angeblich soll der immer aus den Lappen hergestellt worden sein, die eingelegt wurden.

    Aber auf die Zubereitung und Rezepttreue wird es wohl weniger angekommen sein, wenn die Assoziation von Fisch/Hering mit Bismarck/Rentenversicherung und Mini-Rente/kargeKartoffelnmiteinbisschenFischgeschmack ausreicht.
     
    Turgot und El Quijote gefällt das.
  17. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Turgot und silesia gefällt das.

Diese Seite empfehlen