Der Untergang der Heeresgruppe Mitte 1944

Dieses Thema im Forum "Der Zweite Weltkrieg" wurde erstellt von silesia, 22. Mai 2007.



  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Die Angriffstaktik im Juni 1944 war höchst effektiv, die Durchbrüche sorgfältig vorbereitet. Die "befestigten Plätze" Witebsk, Orscha, Mogilew, Bobruisk wurden umgangen, eingeschlossen und dann eingenommen.

    Die Durchbrüche wurden mit gewaltigem Matarialeinsatz in 72 Stunden realisiert, und dann mit dem weiten Stoß in die Tiefe ausgenutzt. Der Kollaps einer ganzen deutschen Heeresgruppe binnen 10 Tagen war die Folge, im Ausmaß ein zweifaches Stalingrad.

    Dass in den grundlegenden Durchbrüchen auf 10-20 km Frontbreite hohe sowjetische Anfangsverluste eintraten, lag an lang und gut vorbereiteten, tief gestaffelten Verteidigungslinien der deutschen Seite. Hier wurden die Erfahrungen eines halben Dutzend "Rollbahnschlachten" der HG Mitte seit Herbst 1943 eingebracht. Die so präparierten Linien der auf die Angriffe gefassten deutschen Divisionen konnten eben nicht lässig durchstoßen werden.

    Wenn man hier überhaupt Vergleiche anstellen mag, sollte man auf die 6 Wochen Normandie und die hohen alliierten Verluste trotz noch höherem Materialeinsatz schauen.
     

Diese Seite empfehlen