Die Dirne und die Bischöfe

Dieses Thema im Forum "Das Christentum" wurde erstellt von Chan, 10. Juli 2018 um 13:05 Uhr.

  1. Chan

    Chan Aktives Mitglied


    Ich habe zwei gegensätzliche Darstellungen einer sehr komischen Anekdote gelesen, die sich auf dem Konzil von 335 zugetragen haben soll.

    Die eine Version besagt, dass eine Dirne von der arianischen Partei bestochen wurde, in der Versammlung öffentlich zu erklären, mit Bischof Athanasius, dem Hauptgegener der Arianer, Sex gehabt zu haben. Daraufhin bat Athanasius einen befreundeten Bischof, sich als Athanasius auszugeben und die Dirne zur Rede zu stellen. Sie soll dann vor aller Ohren bestätigt haben, dass dieser Mann es sei, mit dem sie geschlafen hat. Statt empört zu reagieren, soll die ganze Versammlung in Lachen ausgebrochen sein. Athanasius war jedenfalls rehabilitiert.

    Die andere Version besagt das ziemlich genaue Gegenteil. So soll Athanasius eine Dirne bestochen haben, in der Versammlung auszusagen, dass Bischof Eusebius von Nikomedia, Berater von Kaiser Konstantin und arianischer Hauptgegner von Athanasius, sie vergewaltigt habe. Daraufhin soll Eusebius sie gefragt haben, ob sie den Übeltäter unter den Anwesenden wiedererkenne. Sie habe dann gesagt, dass sie nicht so verrückt sei, einen der Männer in dieser Versammlung als Lüstling zu beschuldigen. Eusebius war somit rehabilitiert.

    Welche Version stimmt denn nun?
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Zunächst einmal ist es ein zwei Mal gebrauchter, jeweils leicht aber in wesentlichen Punkten veränderter Narrativ. Das heißt nicht, dass auch nur eine von beiden Versionen stimmt. Das Ggt. freilich auch nicht.
    Wir können also nicht herausfinden, ob die Geschichte in einer ihrer Varianten stimmt, allenfalls, welche Version die ältere ist. Anhand der als älter detektierten Version können wir dann versuchen, anhand der Darstellungsweise der Quelle herauszufinden, wie glaubwürdig die Quelle an sich einzustufen ist. Erzählt sie nur antikatholische/antiarianische Schmähgeschichten oder ist sie einigermaßen neutral. Oder betreibt sie gar in dem speziellen Fall "Nestbeschmutzung"?
    Je glaubwürdiger wir die Quelle am Ende einstufen, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Geschichte historisch ist.
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter


    Ggf. wäre auch noch mal zu überprüfen, ob es sich nicht vielleicht sogar um eine Wanderlegende handelt, die in einen neuen Kontext gestellt wurde.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich hatte gerade mal ein paar Minuten Zeit und habe versucht, der Geschichte nachzuspüren. Entweder gibt es noch eine dritte Variante der Story oder aber du hast dich mit den Namen vertan:

    326 wurde der Nicht-Arianer Ossius von Córdoba, bis dahin Hofbischof Konstantins des Großen, entlassen. In der Folge bestimmten vermeintlich arianische Bischöfe, tatsächlich aber jene Kleriker der 'origenistischen Mittelgruppe, wie vor allem Eusebius von Nikomedia, die kirchenpolitische Macht am Hof. Die erstarkte 'origenistische Mittelgruppe' setzte sich nun gegen ihre theologischen Widersacher vor allem aus dem Lager der Anti-Arianer entschieden zur Wehr, vielfach deshalb, da die Anti-Arianer die 'origenistische Mittelgruppe' zum 'Arianismus' rechnete und als häretisch diffamierte und bekämpfte. Auf einer Synode, die zwischen 327 und 330/331 in Antiochia stattfand, wurde Eustathios von Kyros, seinem Nachfolger auf dem Bischofsstuhl von Beroea, Sabellianismus vorgeworfen, woraufhin er abgesetzt wurde.[10] Eine andere Variante der Absetzung überlieferte Bischof Theodoret: Eusebius von Nikomedia habe mit einigen anderen 'arianischen' Bischöfen eine Prostituierte bestochen, die daraufhin aussagte, ein Kind von Eustathios empfangen zu haben. Diese Erzählung scheint jedoch spätere Erfindung zu sein.[11]
    Eustathios von Antiochia – Wikipedia

    Hier aus der Kirchengeschichte des Theodoret: BKV
     
    flavius-sterius und Carolus gefällt das.
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Das ist keine Verwechselung, da Du etwas weiter blättern kannst zu Theodoret 1, 28
    BKV
    (Nummerierung ist in dem link falsch)

    oder auch Rufinus X, oder Socrates, etc. die die erste Version von Chans Geschichte enthalten und sich sämtlich auf die Synode von Tyros 335 und die Verschwörungen und massenhaften Anklagen gegen Athanasius beziehen.

    Die Frage ist, auf welche Quelle sich die Version 2 von Chan bezieht, so dass hier überhaupt von zwei Versionen ausgegangen werden kann. Dazu habe ich bzgl. Tyros nichts gefunden.

    Vielleicht klärt Chan dazu mal auf, wo er die Versionen gefunden hat.


    ---------Edit: Fassungen

    Theoderet, zitiert nach NPNF2-03. Theodoret, Jerome, Rufinus: Historical Writings, S. 138

    Chapter XXVIII.—The Council of Tyre.
    Arsenius was a bishop of the Meletian faction. The men of his party put him in a place of concealment, and charged him to remain there as long as possible. They then cut off the right hand of a corpse, embalmed it, placed it in a wooden case, and carried it about everywhere, declaring that it was the hand of Arsenius, who had been murdered by Athanasius. But the all-seeing eye did not permit Arsenius to remain long in concealment. He was first seen alive in Egypt; then in the Thebaid; afterwards he was led by Divine Providence to Tyre, where the hand of tragic fame was brought before the council. The friends of Athanasius hunted him up, and brought him to an inn, where they compelled him to lie hid for a time. Early in the morning the great Athanasius came to the council.

    First of all a woman of lewd life was brought in, who deposed in a loud and impudent manner that she had vowed perpetual virginity, but that Athanasius, who had lodged in her house, had violated her chastity. After she had made her charge, the accused came forward, and with him a presbyter worthy of all praise, by name Timotheus. The court ordered Athanasius to reply to the indictment; but he was silent, as if he had not been Athanasius. Timotheus, however, addressed her thus: “Have I, O woman, ever conversed with you, or have I entered your house?” She replied with still greater effrontery, screaming aloud in her dispute with Timotheus, and, pointing at him with her finger, exclaimed, “It was you who robbed me of my virginity; it was you who stripped me of my chastity;” adding other indelicate expressions which are used by shameless women. The devisers of this calumny were put to shame, and all the bishops who were privy to it, blushed.

    The woman was now being led out of the Court, but the great Athanasius protested that instead of sending her away they ought to examine her, and learn the name of the hatcher of the plot.



    Socrates, zitiert nach NPNF2-02. Socrates and Sozomenus Ecclesiastical Histories, S. 610/611
    Chapter XXV.—Council of Tyre; Illegal Deposition of St. Athanasius.

    And especially in the indictment concerning Arsenius, whose arm he was charged with having cut off for purposes of magic, and in the indictment concerning a certain woman to whom he was charged with having given gifts for uncleanness, and with having corrupted her by night, although she was unwilling. Both these indictments were proved to be ridiculous and full of false espionage. When this female made the deposition before the bishops, Timothy, a presbyter of Alexandria, who stood by Athanasius, approached her according to a plan he had secretly concerted, and said to her, “Did I then, O woman, violate your chastity?” 1189 She replied, “But didst thou not?” and mentioned the place and the attendant circumstances, in which she had been forced.


    Die Rufinus-Darstellung in Band X/Kirchengeschichte entspricht dem, soll ca um 400 aufgezeichnet sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juli 2018 um 09:42 Uhr
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Theodoret, bei dem die Geschichte zweimal mit variierendem Personenmaterial vorkommt, und Sokrates Scholasticus schreiben beide etwa 100 Jahre nach den Ereignissen. Welche Quellen sind näher dran?
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Kurze Korrektur: Socrates EH I.29/30 verweist nur auf die Zurückweisung aller Anklagen (zitiert siehe oben NPNF2-02. Socrates and Sozomenus Ecclesiastical Histories, S. 90).

    Das Zitat oben hatte ich verwechselt, es handelt statt um Socrater um Sozomen, EH II.25, Zitatstelle aber wie angegeben S. 611. Da sind mit die Kapitel im EH verrutscht, was ich jetzt mit Deinem Socrates Hinweis bemerkt habe.

    Sozomens EH wird um 440 +/- datiert, womit die rund 100 Jahre passen. Socrates liegt ähnlich, und endet mit 439. Rufinus liegt mit EH X.17 rund 30-40 Jahre früher, um 404.

    Dazu kommt noch Philostorgius, EH II.11. Der brint die Geschichte anders, und in Zusammenhang mit dem Versuch, sich von der Versammlung im Tumult zu entfernen. Ph. weist allerdings noch eine Reihe weiterer Fehler auf, so die Datierung.

    Athanasius yielded to the imperial threats only with reluctance, and when he did give in and go to Tyre, he did not present himself in court. What he did do was hire a prostitute, whose bulging stomach betrayed her licentiousness,nd loosed her upon Eusebius, who was supposed to be president of the synod there. His idea was that in the confusion and uproar that her accusation would doubtless provoke, he could slip away from court and avoid being tried.

    Now the account given by our champion of falsehood of the way in which the plot was uncovered is the same as the one given by the orthodox of how the tart hired to attack the great Athanasius was convicted. For when Eusebius asked the prostitute if she knew her seducer, she insisted that she certainly did. When he asked as well if he was among the present company, she replied, “What are you saying, my lord! I am not so mad as to charge men such as these with addiction to lust!” And with that the truth began to be uncovered and the plot revealed."


    Offenbar geht die Drehung der Geschichte (aus der Perspektive eines Komplotts des A.) auf Ph. zurück. Der schmückt die Prostituierten-Erzählung als Fluchtgelegenheit aus.

    Der Witz scheint zu sein, dass man bei Ath. selbst (Apol.Aria 65, 71-86) nix dazu findet. Oder ich habe es bislang überlesen.
     
    Carolus gefällt das.

Diese Seite empfehlen