Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg

Dieses Thema im Forum "Der Erste Weltkrieg" wurde erstellt von Gast, 20. Februar 2005.

  1. Köbis17

    Köbis17 Gast

  2. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Auch ein linksradikales Schwein findet mal eine Eichel, werte Kollegen! :winke:
    Es gab tatsächlich solche Planungen - guckst Du
    Internet Archive: Details: Investigation of Mexican Affairs: Hearing Before a Subcommittee of the ..., dort ist Schwiertz S. 459,460,461 genannt, u.a. mit "his plans for a German-Mexican expedition into the United States" (459). :p
     
    1 Person gefällt das.
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter


    Ungesundes Klima dort: 45.000 Mann Expeditionsarmee, die wohl über über den Süden der USA herfallen sollte :D
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Dazu ein Nachtrag:
    Bethke: Macht und Ohnmacht der Worte - William Randolph Hearst und der Weg der USA zur Weltmacht, 1898 - 1917, ab S. 261 Zimmermann-Telegramm, Kriegsgrund und die Beseitigung aller Zögerlichkeiten für den Kriegseintritt in der Öffentlichkeit.

    https://portal.d-nb.de/opac.htm?met...esultId=bethke+hearst%26any&currentPosition=0

    Kennt jemand das Tuchman-Buch zur Zimmermann-Depesche?
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2009
  5. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Habe nur die deutsche Taschenbuchausgabe.
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Hallo jschmidt,
    ist das zum Ereignis brauchbar?
     
  7. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Zum Kriegseintritt als solchem schon! Tuchman geht relativ breit auf die inneren Verhältnisse in Mexiko nach 1911 ein. Sie behandelt das Ganze als Mischung aus Diplomatie- und Spionage(abwehr)geschichte, schreibt aber nichts über deutsche "Feldzugspläne" (die kamen ihr vielleicht zu verrückt vor).
     
    1 Person gefällt das.
  8. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Link stellt in seiner Wilson-Biographie jedenfalls klar heraus (Band V), dass Entscheidungen durch die Depesche nicht verändert worden seien. Die Wirkungen waren athmosphärischer Art, Wilson war außer sich und beabsichtigte zunächst die sofortige Veröffentlichung/Weitergabe an die Presse.

    In dem Band sind außerdem im Appendix die Erkenntnisse aus der Arbeit von Katz abgedruckt (Schriftwechsel mit beantworteten Fragen), wonach das Angebot an Mexiko konditioniert gewesen sei, nämlich von dem Einfluß Mexikos auf Japan abhing - Mexiko sollte Japan ins Boot holen.
     
  9. xavier

    xavier Neues Mitglied

    Kriegseintritt USA 1. WK

    Hallo,

    ich arbeite momentan noch an einer übersich an den Elementaren Dingen , die die USA dazu bewegt haben sich am 1. WK zu beteiligen ....

    Folgendes hab ich bisher:


    • 22. Februar 1915 – Reichsführung befiehlt den uneingeschränkten / totalen U-Boot Krieg ​
    • 07. Mai 1915 – Versenkung der Lusitania ohne Vorwarnung , an Bord waren 94 Kinder , 287 Frauen und 817 Männer darunter 128 Amerikaner
    • 13. Mai 1915 – Nach der Versenkung des Passagier und Transportschiffs (Waffen , Lebensmittel , Munition) wurde der U-Boot Krieg eingeschränkt da die USA mit dem Kriegseintritt gedroht hatte!​
    • 29. Februar 1916 – Verschärfter U-Boot Krieg gegen feindliche Handelsschiffe , führt zu Spannungen zwischen Deutschland/Ö-U und der USA ! ​
    • 1. Februar 1917 – Das Deutsche Reich erklärt den totalen U-Boot Krieg ​
    • 3. Februar 1917 – Diplomatische Verbindungen und Besprechungen zwischen Deutschland und der USA brechen auf Grund des U-Boot Kriegs ab.​
    • 6. April 1917 – Kriegseintritt USA (Das Repräsentantenhaus hat den Kriegsantrag mit 375 Stimmen gegen 50 Stimmen angenommen. ) Als Grund wurde der uneingeschränkten U-Boot Krieg angegeben. ---------------------
    • 6. April 1917Präsident Wilson hat den Kriegsantrag sowie eine Proklamation über den Kriegszustand mit Deutschland unterzeichnet.
    • 26. Juni 1917 – Die erste US-Division trifft in Frankreich ein. ​
    • 07. Dezember 1917 – Die Vereinigten Staaten erklären Österreich-Ungarn den Krieg.​
    • 08. Januar 1918 – Präsident Wilson , verkündet sein 14-Punkte Programm zum Beenden des 1. Weltkrieges. ----------------
    • 30. Oktober 1918 - Unterzeichnung des Waffenstillstands von Mudros, Kapitulation des Osmanischen Reichs​
    • [FONT=Times New Roman, serif]03. November 1918 – Zwischen Österreich/Ungarn und den Alliierten herrscht nun Waffenstillstand , da das Land nicht länger Kriegsfähig war. Dies taten sie unabhängig von den Verbündeten Ländern .[/FONT]​
    • [FONT=Times New Roman, serif]09. November 1918 - Bekanntgabe des Thronverzichts Wilhelm II. und des Kronprinzen; Ausgerufen wurde dies jedoch durch den Sozialdemokraten Philipp Scheidemann, da die Betroffenen dies noch etwas hinauszögern wollten.[/FONT]​
    • [FONT=Times New Roman, serif]11. November 1918 – Der 1. Weltkrieg endet mit dem Abkommen v. Compiegne zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich.[/FONT]​
    Ist das soweit alles oder fehlt da noch etwas bzw. muss verbessert werden?

    Vielen Dank

    Gruß
    Xavier0
     
  10. gustav7

    gustav7 Neues Mitglied

    wichtige Punkte wären noch die Zimmermann-Depesche, die die britischen Geheimdienste abgefangen hatten (es geht um Mexiko Wikipedia ist ihn diesem Falle sehr aufschlussreich). Und die USA hatten den Briten sehr viele Kredite gegeben. Im Falle eines verlorenen Krieges auf Seiten der Allierten hätte die USA viel Geld verloren.
     
  11. xavier

    xavier Neues Mitglied

    Danke für die guten Stichworte , werd ich sicher einiges zu finden ! :yes:

    Weitere Punkte die ich dann miteinarbeiten kann?
     
  12. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    US-Präsident Wilson ließ am 23.Mai 1915, also gut 14 Tage nach der Versenkung der Lusitania, durch seinen Botschafter in Berlin eine hochinteressante ja bedeutende Note übergeben.

    Zu Beginn der Note fordert Wilson, dass der Kommandant von U20 für die Versenkung der Lusitania zur Rechenschaft gezogen wird. Außerdem wird Schadensersatz verlangt und das eine erneute Schädigung von US-Bürgern als „vorsätzlich unfreundlicher Akt“ bewertet wird.

    Dann schreibt Wilson weiter:“ Die Ereignisse der letzten zwei Monate haben klar gezeigt, dass es möglich und ausführbar ist, die Operationen der Unterseeboote […] in wesentlicher Übereinstimmung mit den anerkannten Gebräuchen einer geordneten Kriegführung zu halten. Die ganze Welt mit Interesse und wachsender Genugtuung auf die Darlegung dieser Möglichkeit durch die deutschen Kommandanten geblickt.“

    Wilson erklärte, dass die USA entschieden für das Prinzip der Freiheit der Meere eintreten und forderte Deutschland zu einer entsprechenden Mitarbeit auf. An dieser Stelle übt Wilson ganz klar Kritik an der britischen Seeblockade.
    Des Weiteren erklärt sich Wilson mit dem U-Bootkrieg nach der Prisenordnung gegen die britischen Handelsschiffe einverstanden.

    Quelle: Schröder, Die U-Boote des Kaiser, S.155ff, Bonn 2003
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. April 2009
  13. Legion MD

    Legion MD Neues Mitglied

    Kleine Anekdote :

    Die Lusitania ging innerhalb weniger Minuten unter und das durch EINEN Torpedo. Für ein Schiff dieser Größe sehr ungewöhnlich. Aber sie hatte auch höchstwahrscheinlich Munition geladen, Überlebende hatten einen lauten Knall vernommen. Ich hab dazu auf Phoenix mal eine Reportage gesehen, in der ein Überlebender Anklage erhoben hat. Denn die Briten haben wissentlich, trotz mehrfacher Warnungen und obwohl sie die U-Boot Gefahr ganz genau kannten, die Lusitania ungeschützt durch Gewässer fahren lassen,bei denen dank neuester Versenkungen zu 99% feststand, dass sich dort deutsche U-Botte befanden! Churchill kam die Versenkung der Lusitania sehr, sehr recht....
     
  14. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    Die Lusitania wurde 1913 mit Panzerplatten, Munitionsräumen und entsprechenden Vorrichtungen für 15,6cm Geschütze ausgestattet, also alles Voraussetzungen für einen bewaffneten Hilfskreuzer.
    Des Weiteren hatte die Lusitania, außer der schon genannten Munition, 46 Tonnen Aluminiumstaub, das man zur Herstellung von Sprengstoff benötigte und der wohl für das schnelle Sinken verantwortlich zeichnet, geladen.
     
  15. xavier

    xavier Neues Mitglied

    Wirklich alles , sehr , sehr interessant weitere Anregungen , Informationen bzw. Berichtigungen?
     
  16. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  17. xavier

    xavier Neues Mitglied

    War den deutschen dieser Umstand bekannt ? Oder wurde die Lusitania einfach so versenkt ? Wenn sie es wussten seit wann und woher ?

    Die zweite Explosion , wo durch wurde sie verursacht ? Der Wiki Artikel ist mir da zu spekulativ !
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2009
  18. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    Die Lusitania war im Kriegsgebiet unterwegs und es war ein offenes Geheimnis, dass Passagierdampfer der Allierten aber auch die der Kanadier zu militärischen Zwecken eingesetzt wurden
     
  19. xavier

    xavier Neues Mitglied

    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2009
  20. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Einige große Passagierliner waren schon während ihres Baus für eventuelle Einsätze als Hilfskreuzer vorgerüstet worden, z. B. durch bereits eingebaute Geschützfundamente. Ich meine, die Lusitania gehörte auch dazu.
    Viele von ihnen wurden dennoch nicht eingesetzt - seitens der Ententemächte, da wenig Bedarf herrschte, seitens des Dt. Reichs, da die enormen Mengen an Brennstoff, die ein solcher Hilfskreuzer benötigt hätte, außerhalb der Heimatgewässer nicht beizubringen waren. (Die Heizer des Kleinen Kreuzers "Königsberg" auf der Ostafrika-Station mussten zeitweilig ganz andere Dinge als Kohlen in die Kessel werfen, um das Schiff eingeschränkt fahrfähig zu halten.)
    Die großen Liner der Ententemächte stellten für die Mittelmächte dennoch eine enorme strategische Bedrohung dar: als schnelle und geräumige Truppentransporter!
     

Diese Seite empfehlen