Gründe für die irische Immigration in die USA

Dieses Thema im Forum "USA | Kanada" wurde erstellt von parago, 6. Januar 2005.



  1. kisuki589

    kisuki589 Neues Mitglied

    Wohl wissend, dass dieser Thread nun einige Jahre inaktiv war, würde mich interessieren welchen Faktor man bzgl. der irischen Auswanderung in die USA in Zusammenhang mit der Hungersnot benennen kann?

    Kann man die Hungersnot aufgrund der Kartoffelfäule als wirtschaftlichen Faktor sehen oder eher als gesellschaftlichen oder als Natur/Umweltkatastrophe?

    Da im 19. Jh. ja überwiegend wirtschaftliche Faktoren eine Rolle spielten und die irische Hungersnot da in der Literatur immer gesondert behandelt wird, würde mich das doch sehr interessieren, wie man dieses Motiv "benennt".
     
  2. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Ich denke, hier sind verschiedene Faktoren zu nennen, die Kartoffelfäule war für Irland und die Mehrzahl seiner Bewohner sicher eine Katastrophe, doch es waren soziale Gegebenheiten die die Katastrophe beförderten. Gemessen an dem, was in Irland an Agrarprodukten produziert und an Lebensmitteln verfügbar war, hätte niemand am Hungertod krepieren müssen, im Gegenteil wurden zum Höhepunkt der Great Famine Lebensmittel, vor allem Weizen nach England exportiert, und es hat sich diese Erfahrung für Generationen traumatisierend ausgewirkt und für eine große Erbitterung gesorgt. Die Bewegung der Fenier, der Vorläuferin der späteren IRA ging unmittelbar auf die Erfahrungen der Hungerkatastrophe hervor. Der größte Teil Irlands gehörte der britischen Gentry, von der die meisten Vertreter sich nur sporadisch in Irland aufhielten. Es war die laissez faire Politik der Regierung Russell, die dafür sorgte, dass die Kartoffelfäule zu einer solchen Katastrophe führte.
    In Irland kursiert heute noch ein Sprichwort: "The Allmighty sent the potato blight, but the English created the Famine."
     

Diese Seite empfehlen