Günter Grass

Dieses Thema im Forum "Persönlichkeiten in der Neuzeit" wurde erstellt von El Quijote, 12. August 2006.

  1. Martas

    Martas Neues Mitglied


    Dazu kann ich nur sagen: Gute Idee!

    Und zum vorhergenannten kann ich auch nur sagen, dass die Leute sich auf die eigene braune Weste gucken sollten...
     
  2. beorna

    beorna Neues Mitglied

    Ein Punkt der mir immer auffällt ist, daßman nun annimmt Grass wäre als moralische Instanz nicht mehr angebracht. Vielleicht ist es grundfalsch einen Menschen als moralische Instanz zu betrachten, denn das hieße einen Menschen auf einen Sockel zu stellen, von dem er nur herunterfallen kann.

    Zur Frage warum die SS-Mitgliedschaft keiner bemerkt hat, fällt mir meine eigene Familie ein. Die waren seit über 100 Jahren SPD-Wähler (ich glaube z.T. auch KPD). Dann sah ich eines Tages ein Bild meines Großonkels, das man meiner Mutter geschenkt hatte. Ein junger Soldat, für die Kriegsjahre nichts ungewöhnliches. Ich glaube ich bin mehrmals an dem Bild vorbeigelaufen, bis mir plötzlich Farbe und Abzeichen auffielen. Und dann hörte ich plötzlich das es da noch weitere gab, zum Glück alles Waffen-SS und zum Teil gezogen, man stößt da auch innerhalb der Familie oft auf Schweigen."Warum willst du denn das wissen?" "Das ist doch so lange her!"..... Selbst auf dem Grabstein meines Großonkels, der 1944 an einer Verwundung zu Hause verstarb und auf dem Dorffriedhof beerdigt wurde steht keine Truppenbezeichnung.
     
  3. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied


    Die hier bereits gestellte Frage, warum keiner der alten Kameraden die SS-Mitgliedschaft von Günter Grass mitgeteilt hat, wurde heute in spiegel-online beantwortet:

    "An Grass kann sich kein Kamerad erinnern"

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,431906,00.html
     
  4. Martas

    Martas Neues Mitglied

    Ich war vorhin Brötchen kaufen...und da springt sie mir ins Auge, so eine gemeine, grelle Überschrift, die man einfach lesen muss, denn sie ist so aggressiv und schreit nach Aufmerksamkeit:

    "Der SS-Beweis". Gezeigt von der am meisten geliebten und gehassten Boulevardzeitung Deutschlands. Ein altes, vergilbtes Dokument mit Unterschrift von Günter Grass (markiert!). Angeblich super-exlusiv und brandneu.
    Da frage ich mich:

    a) Wieso Beweis, ist Grass Aussage nicht Beweis genug? Anscheinend glaubt diese Zeitung ihm nicht...
    und
    b) Kann das so exklusiv sein? Nö:pfeif: , nachzulesen unter Bildblog.de

    Jaja, die B.! Eigentlich müsste man sie lesen um zu wissen, was Deutschland denkt:S
     
  5. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied


    Liegt vielleicht daran, dass der typische B.-Leser nicht bei bildblog.de nachschaut. Und dass er sich i.d.R. auch sonst nicht anderweitig, d.h. in der seriösen Presse, informiert.
     
  6. Mercy

    Mercy unvergessen

    Da hat aber BILD eine erlesene Leserschaft, wenn da ein Blog tagtäglich mit Lesefrüchten aus einem solchen Unterschichtenerzeugnis gefüttert wird.
     
  7. Arne

    Arne Premiummitglied

    Bei der BILD läuft immer alles super, was mit Hitler und Konsorten zu tun hat. Kommt gern auf die Titelseite oder zumindest auf die Rückseite (wenn die Titelseite schon mit irgendwelchen Busen-Berthas vollgeknallt ist....) :S
     
  8. Mercy

    Mercy unvergessen

    Woher du das nur alles weißt?
     
  9. Arne

    Arne Premiummitglied

    Lesen BILDet.... ;)

    (Gegendarstellung: Nein, ich lese die BILD nicht regelmäßig, aber den Kontakt mit ihr kann man nicht vermeiden. Kollegen, Anverwandte, Brötchen kaufen...)
     
  10. Mercy

    Mercy unvergessen

    In welch unanständiger Gesellschaft lebe ich, die mir das alles vorenthält? :confused:
     
  11. Philippos II

    Philippos II Neues Mitglied

    Na ja, eigentlich auch mit Recht, muss man nicht unbedingt bei jeder Gelegenheit herausposaunen. Schon gar nicht in den früheren Jahren. Meiner Meinung nach sind die, die sich heutzutage noch dazu bekennen können- jedenfalls die Mehrzahl- nicht unbedingt sooo interessant.., in der Hinsicht, dass sie aufgrund ihres Alters keine nennenswerte " Laufbahn " hatten einschlagen können. Die " kleinen Fische " halt.

    Nicht falsch verstehen, bin über solche Teile einer Biographie nicht sonderlich erbaut, lehne aber auch jede Art von überzogener Hysterie ab.

    Wie gesagt, mich wundert nur, dass es bisher keinen aus seinem ehemaligen/ heutigen Umfeld gelungen ist dies ans Tageslicht zu bringen. Ausreichend Motive und Anreize müsste es, bei einer Person wie Günter Grass, doch bestimmt geben und gegeben haben.

    Auch der Bericht bei Spiegelonline beantwortet meine Frage nicht so richtig.
    Herr Grass ist ja auch kein Mensch der erst seit gestern im Lichte der Öffentlichkeit steht.

    Gruß

    Philippos
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2006
  12. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Das ganze Thema wurde in das Dritte Reich verschoben, weil wenn wir es Aufteilen, die Diskussion doch wieder zur SS führt.
     
  13. collo

    collo Neues Mitglied

    zurück zu günther grass, habe gerade das interview gesehen. ich glaube, er hat wohl wirklich nicht geahnt, was da auf ihn niederprasseln wird.
     
  14. Mercy

    Mercy unvergessen

    Die Verdrängungsmechanismen dieser Generation waren wohl überlebensnotwendig.
    Sie scheinen mir fast ein Spiegelbild Nachkriegsdeutschlands (Ost und West).
    Was wäre sonst aus beiden Gebilden geworden?
     
  15. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    seh ich auch so !
    und drüber hinaus funktionieren Verdrängungsmechanismen heute auch und sind in ihrer viel raffinierteren Art ebenfalls ein Spiegel dieser Generation.

    Auffallend ist bei allen verständlichen Argumenten und Gezeter in Presse und Funk, daß bei einem solchen Thema wieder zuviel "Gutes " und " Böses " übereinandergestellt wird, unterm Strich wohlgefällig abgerechnet wird und eine Gesamtnote erscheint....anstatt nebeneinander zu stellen.
    Ja, es ist ein Mensch mit denselben Fehlern und Macken wie wir alle. Die richtigen Dinge zur richtigen Zeit , die er geschrieben und gesagt hat, bleiben richtig . Auf einen moralischen Sockel wird man immer von anderen gestellt- aber selber stürzt man sich herunter...das ist nichts Neues!
    Der gewaltige Rummel um die "Moralität " des Herrn Grass bringt viel an Ablenkung von eigener nicht aufgearbeiteter " Moralität" von Leuten, bei denen ich mich frage, ob sie überhaupt ein Werk des Literaten gelesen haben, oder ihre "Grasskenntnis" ausschließlich durch die Blechtrommelverfilmung kennen.
     
  16. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied


    Auch das ist nicht mehr so sicher. Heute stand in der Zeitung:


    Nachzulesen unter

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/kultur/kunstakt/art282,701589.html
     
  17. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

  18. Martas

    Martas Neues Mitglied

  19. collo

    collo Neues Mitglied

    wenn das thema jetzt geteilt ist, kann man grass dann wieder aus diesem pfad entfernen? trotz seiner jüngst bekannten vergangeheit passt er einfach nicht hierhin.
     
  20. ning

    ning Gesperrt

    Der war gut.
    A propos Satire: ich fürchte schon den Augenblick, wo ein nicht sehr geistreicher Zeichner oder Typograph auf die Idee kommen wird, Grass letzte zwei Buchstaben mit den verfehmten Runen zu ersetzen ...*

    (Ganz abgesehen vom Neidargument, das ich schon anderswo zwischen den Zeilen las, dass die aktuelle Diskussion den Verkauf seines Werks usw ...)

    Armer Günther.

    *(hoppla) oder so ähnlich wie in obigem NDR-Spot. Tja. Klar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2006

Diese Seite empfehlen