Historizität Jesu von Nazareth

Dieses Thema im Forum "Das Christentum" wurde erstellt von Vineta, 30. Mai 2007.



  1. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Eben, die Wendung Jesu an die Armen in der "Berglehre" denen er die seligkeit verheißt, wird tatsächlich von einigen mit kynischem Einfluss in Verbindung gebracht, mir selbst erscheint allerdings ein Bezug auf die alttestamentlichen Propheten naheliegender.

    Was ist die herausragende Botschaft Jesu? Das Reich Gottes, das auch zentrale Botschaft der synoptischen Evangelien ist. Der weit überwiegende Teil der Forschung zum NT geht davon aus, dass diese Botschaft Jesu historisch ist. Die drei synoptischen Evangelien veranschaulichen den Begriff durch Heilungen, Gleichnisse, Exorzismen und setzen den Begriff als unter Juden bekannt voraus, während Texte des NT, die sich an Heidenchristen wenden, diesen Begriff selten erwähnen.
     
  2. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    :confused:
    Ich dachte immer, Markus und Lukas wenden sich an Heidenchristen?
     
  3. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Den Heidenchristen als Adressaten erklären ja Matthäus, Markus und Lukas prophetische Verheißungen des Messias im Deutero Jesaja und im Buch Daniel, die sie bei Judenchristen voraussetzen konnten. Markus fängt an mit der Voraussage Jesajas von der Ankunft des Messias und der Bedeutung Johannes des Täufers. Mathäus und Lukas legitimieren Jesus von der Abstammung auf König David und die Patriarchen, die wundersame Geburt, die Huldigung mit königlichen Geschenken. Bei Lukas sind Maria und Elisabeth Cousinen, und wenn die Geburt des Täufers schon wundersam war, setzt Lukas noch einen drauf, um zu betonen, dass dieser und nur der der Messias ist.
     
  4. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Einverstanden.
    Du meintest also: "... während andere Texte des NT, die sich an Heidenchristen wenden..."?
     
  5. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Als ich die Worte DNA von Jesus als Überschrift in SPON las, dachte ich mir: "Hat er also doch gelebt?":grübel:

    Aber näher betrachtet, ist es mehr als spekulativ, dass wir die DNA von Jesus haben könnten.

    hier der Link zum Film von Simcha Jacobovici auf SPON:

    Doku-Serie "Geheimnisse der Kirche": Die Nägel von Golgatha - SPIEGEL ONLINE

    Das sind allerdings keine ganz neuen Erkenntnisse (eher Spekulationen), sondern schon 2012 war in der Welt zu lesen:

    https://www.welt.de/kultur/history/...s-Grab-Jesu-unter-einem-Mehrfamilienhaus.html
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Hm... es werden Kreuzigungs(?)-Nägel vorgestellt, die aus dem Grab des Kajaphas stammen sollen. Wenn ich das richtig sehe, ist der Ossuar aber nicht der des Kajaphas sondern der eines Sohnes eines Kajaphas. Dass dieser Kajaphas der Hohe Priester war, ist nicht wirklich belegt. Nun will man an diesen Nägeln durch Oxidationsprozesse zu Eisen gewordenes Zedernolz gefunden haben, das angeblich von einer Kreuzigung stammt. Nun stellt sich mir die Frage: Wenn ich in einem Ossuar Kreuzigungsnägel finde, dann sollte ich doch zunächst einmal annehmen, dass das Ossuar das des Gekreuzigten ist und nicht das seines Anklägers, oder nicht? Weil das ist ja die vertretene These, dass hier der Ankläger sich als Talisman o.ä. die Kreuzigungsnägel seines berühmtesten Opfers in den Ossuar hat legen lassen. Der Frage, wie der Hohepriester Kajaphas an die Nägel von der Kreuzigung Jesu gekommen sein soll, wird zwar im Film gestellt, sie wird aber im weiteren Verlauf nicht mehr aufgegriffen und keine plausible Antwort gegeben, welche eine Wahrscheinlichkeit dafür herleiten würde, dass Kajaphas sich mit Jesus Grabnägeln bestatten ließ.
     
    1 Person gefällt das.
  7. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    In der Tat, damit El Q. den Nagel sozusagen auf den Kopf getroffen.:winke:

    Die Provenienz der Nägel ist fraglich. Natürlich könnte es sein, aber es könnte auch nicht sein...:grübel:
     

Diese Seite empfehlen