John Frum Feiertag heute in Vanuatu

Dieses Thema im Forum "Australien und Ozeanien" wurde erstellt von Ralf&Lena, 15. Februar 2006.

  1. Ralf&Lena

    Ralf&Lena Neues Mitglied


    Vermutlich beten viele Ureinwohner Melanesiens heute besonders inbruenstig.
    Ihr Messias, der Amerikaner JOHN FRUM, ist bislang noch nicht zurueckgekehrt, hat keinen einzigen von Armut erloest, hat sich ueberhaupt nicht blicken lassen !

    http://www.news.vu/en/news/InternationalMediaCoverage/060206-Vanuatu-islanders-await-their-messiah-to-return-with-the-navy.shtml

    oder hier:
    http://www.iconscreen.de/cargobox/cult/jon.html

    Schade, ich waere jetzt gerne in Vanuatu!
     
  2. parago

    parago Neues Mitglied

    Weiss nicht egnau, ob das als Scherz gedacht ist - wenn ja, find' ich's nicht besonders gut gelungen, immerhin feiern die Christen ja auch noch Jahr fuer Jahr Weihnachten und Ostern - und soweit ich weiss hat von Jesus auch schon lange keiner mehr was gehoert oder gesehen.. :devil:
     
  3. askan

    askan Neues Mitglied


    Nee, das ist kein Scherz.
    ich habe neulich eine doku über die Südssee gesehen. Es gab sogar schon Glaubenskriege wegen John Frum d.h. ein paar Insulaner prügelten sich mit einigen christianiserten Nachbarn, weil sie sich nicht bekehren lassen wollten.
     
  4. SRuehlow

    SRuehlow Neues Mitglied

    Bei John Frum, so könnte es sein, handelt es sich vermutlich um einen John from America, verkürzt zu John Frum.
    Die Insulaner haben heilige Schneisen in den Dschungel gehauen, die vermutlich als Landebahnen gedacht sind, denn John Frum könnte ein Pilot der US Luftwaffe im WWII gewesen sein. Am Festtag des Frums maschieren die Insulaner mit Bumbusgewehren und einer roten USA-Bemalung über den Dorfplatz.

    In der Doku, die im Fernsehn lief, wurde behauptet, dass es nur noch einen Insulaner gäbe, der John Frum persönlich begegnet sei. Er sei sehr wohltätig gewesen und hätte die Dorfpeople mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt.
     
  5. florian17160

    florian17160 unvergessen


    In der alten Zeit glaubte man an den Gott Karaperamun. Von ihm kam alles Leben. Von ihm erwartete man sich auch jetzt wieder neuen Auftrieb. Die alten Tänze wurden wieder praktiziert. Das von der Mission verbotene Kava Trinken wurde jeden Samstag nachts in geheimen Zeremonien durchgeführt. Durch John Frum, einem übernatürlichen Wesen, in dem sich der Gott Karaperamun offenbarte, sollte die neue Heilszeit heraufgeführt werden. Woher die Vorstellung dieses John Frum kam ist nicht sicher.
    .
    Nun ja. jedem wie er es braucht.
    Im Moment ist für mich der Osterhase wichtig. Statt Kava, blaue Eier.

     
    Zuletzt bearbeitet: 30. März 2006
  6. Das Mondkalb

    Das Mondkalb Neues Mitglied

    Hallo an Alle.
    Bei der Verehrung des John Frum handelt es sich um einen Kargo Kult (engl. Cargo Cult) der bei einigen Staemmen auf Vanuatu praktiziert wird. Diese Kargo Kulte sind ein Resultat des aufeinandertreffens zwischen den Kulturen der Insulaner und der modernen Aussenwelt, in diesem falle vermutlich ,wie oben schon erwaehnt,waehrend WWII. Wenn Ich mich nicht taeusche ist der Sinn des Kultes westliche verhaltensweisen zu kopieren um von den Goettern die Waren(Kargo) zu bekommen die ihnen bis dahin vorenthalten wurden.
    Mit Gruessen
    Mondkalb
     

Diese Seite empfehlen