König der Schweden, Goten und Vandalen

Dieses Thema im Forum "Nordeuropa | Skandinavien" wurde erstellt von SackZement, 9. August 2010.

  1. SackZement

    SackZement Neues Mitglied


    Ich zitiere hier ein Zitat von Wikipedia:" Bis Carl XVI. Gustav trugen alle Schwedenkönige seit Gustav I. Wasa den Titel „König der Schweden, Goten und Vandalen" (Bernadotte ? Wikipedia).

    Zusatzinformation: Gustav I. Wasa regierte von 1523 bis 1560. Carl XVI. Gustav ist der amtierende schwedische König.


    Nun ist meine Frage, warum der König der Schweden sich auch König der Goten und Vandalen nannte, so sind beide Völker doch schon seit langem nicht mehr existent.
    Die Goten waren meines Wissensstands nach sogar mal in Schweden ansässig, so dass deren Erwähnung eventuell berechtigt erscheint, aber doch ganz sicher nicht die Vandalen, die ja ursprünglich im heutigen Polen und Weißrussland siedelten.

    Wer weiß mehr?


    Gruß
     
  2. Mercy

    Mercy unvergessen

    Der Titel "König der Schweden, Goten und Vandalen"bezieht sich auf die "Wenden"; der politische Anspruch richtete sich nicht auf Nordafrika, sondern auf den Ostseeraum.
     
  3. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied


    Dass die Goten aus Skandinavien stammten, wurde zwar von Iordanes so berichtet, aber heute wird eher angenommen, dass die Ethnogenese erst im heutigen Polen stattfand.

    Ich könnte mir aber vorstellen, dass bei dieser Titelwahl auch eine Verwechslung bzw. Gleichsetzung der Goten mit den Gauten vorliegen könnte, die tatsächlich in Südschweden lebten und neben den Svear eines der beiden Stammvölker der heutigen Schweden waren.
     
  4. SackZement

    SackZement Neues Mitglied

    Ich zitiere aus Harm G. Schröters "Geschichte Skandinaviens" aus Seite 9: "(...) die Goten verließen Schweden (...)." Mehr steht zu diesem Thema leider nicht dabei, aber dem Zitat ist auf jeden Fall zu entnehemn, dass die Goten wohl mal in Schweden waren. Ob sie da auch ursprünglich herkommen ist nochmal eine andere Frage.

    Das mit den Gauten ist ein interessanter Gedanke, aber kann ein Königreich über Jahrhunderte sich nach außen mit einem Irrtum repräsentieren?!?

    Aber noch vor den Goten finde ich die Rolle der Vandalen eigentlich noch interessanter, da ich zwischen ihnen und Schweden keinen einzigen Zusammenhang sehe.

    @Mercy: tut mir Leid, aber mit deiner Antwort kann ich nicht allzu viel anfangen. Kannst du bitte nochmal genauer erklären, was du meinst.


    Gruß
     
  5. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Im 6. Jh. fertigte der römische Staatsmann und Schriftgelehrte Cassiodor für den Ostgotenkönig Theoderich eine Abhandlung über die Geschichte der Goten an, die leider nicht überliefert wurde.
    Nach diesem Vorbild, verwendete der Geschichtsschreiber Jordanes in seinem Werk die Namen für die beiden Gruppen der West- und Ostgoten. Beide Namen wurden also erst im 6. Jh. festgelegt als die dazugehörigen Völker schon Königreiche gegründet hatten. Heute identifiziert man die Ost- und Westgoten mit den Greutungen und Terwingen des 4. Jh.
    Nach Cassiodor haben Ost- und Westgoten auch eine gemeinsame Ursprungsgeschichte. Ihren Stammbaum führt er auf den biblischen Noah zurück und setzt sie mit den antiken Geten gleich. Ihr östlicher Ursprung wurde mit einer Wandergeschichte nach Skandinavien in das mythische Gothiscandza und zurück zum Schwarzen Meer verbunden. Diese Idee war noch bis ins 18. Jh. in Skandinavien wirksam, was den Bezug der schwedischen Könige auf die Goten erklären könnte.

    Quelle: Sasse Barbara: Alerich kam nicht bis Afrika - Aufstieg und Fall der Westgoten


    Vielleicht nahm man damals aufgrund der sprachlichen Nähe von Vandalen und Goten an, daß beide einen gemeinsamen Ursprung hatten und machte den schwedischen König zum "Herrn" über beide Volksstämme.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2010
  6. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Es handelt sich um das klassische Spiel. Aktuelle Völkerschaften werden in lateinischer Übersetzung einfach mit antiken, ja längst vergangenen ähnlich klingenden Völkern gleichgesetzt.

    Tatsächlich gab es in Schweden neben den Svear noch einen weiteren Volksstamm, die Götar oder Geates, die zusammen ein Königreich bildeten. Die verlieren zu Gunsten des Schwedennamens zunehmend an Bedeutung.
    Ob ein Zusammenhang zwischen diesesen Götaland, Gotland und den antiken Goten besteht, ist natürlich umstritten. Ich halte aber eine Verbindung aufgrund der gotischen Stammessage für naheliegend. Bei Tacitus, Ptolemäus u. a. siedeln aber die Gotonen, die gemeinhin als Vorgänger der Goten gelten, bereits in Polen. Das sind im Grunde die frühesten Quellen. Ob dieser frühesten Lokalisierung noch eine weitere Wanderung von Schweden nach Polen vorausging.... ???

    Die Gleichsetzung von Vandalen und Wenden hat ebenfalls eine lange Tradition, besonders in der polnischen Geschichtsschreibung. Schweden hatte ja zeitweise umfangreichen Besitz im Ostseeraum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2010
  7. R.A.

    R.A. Neues Mitglied

    Politisch ja - aber den Schweden war noch lange bewußt, daß sie eigentlich aus zwei Völkern bestehen (deswegen ist der Königstitel sehr verständlich).

    Anekdotisch schön finde ich den Streit beim Konzil von Basel (1434), als sich die spanische und die schwedische Delegation streiten, weil sie sich beide als legitime Erben der Goten (und damit Sieger über das römische Weltreich) fühlen.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen