Oberdorla und Niederdorla

Dieses Thema im Forum "Völkerwanderung und Germanen" wurde erstellt von Sepiola, 18. Januar 2017.

  1. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied


    Die Opferstätte läuft unter "Oberdorla", die benachbarte(n) Siedlung(en) (400 m entfernt) unter "Niederdorla".
    Zu den Ausgrabungen von Niederdorla III lese ich:

    "Die Keramik aus den eingetieften Nebengebäuden der Siedlung III entspricht weitgehend den Gefäßtypen des Großromstedter Horizonts, die z. T. auch auf der Opferstätte im Moor vertreten sind. Dieser Horizont, in dem sich eine elbgermanische Überschichtung einer keltisch beeinflußten spätlatènezeitlichen einheimischen Kultur bemerkbar macht, ist in Thüringen im Saale-Ilm-Dreieck, im Unstrutgebiet und im westlichen Thüringer Becken verbreitet und durch bestimmte elbgermanische Keramikformen mit linearen Verzierungen und frühen Rädchenmustern gekennzeichnet (Peschel 1968, S. 199). Die Verbreitungskarte der elbgermanischen Gräber und Siedlungen - etwa Stufe Eggers B 1 - sowie der Grabkeramik Form Uslar I im südwestlichen mitteldeutschen Raum verdeutlicht, daß zur Beurteilung dieses elbgermanischen Horizonts rhein-weser-germanische Kulturelemente zu beachten sind. Das Auftreten beider Komponenten in Nordwestthüringen weist diese Landschaft als Grenzgebiet zwischen zwei germanischen Stämmen aus."


    Günter Behm-Blancke, Heiligtümer der Germanen und ihrer Vorgänger in Thüringen - Die Kultstätte Oberdorla (Stuttgart 2003)
     

Diese Seite empfehlen