Operation Walküre/Spielfilm

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von Lisa, 20. Januar 2009.

  1. Lisa

    Lisa Neues Mitglied


    Hey Leute,
    ich muss ein Referat über die Operation Walküre halten und
    habe einige Fragen zu dem Film "Operation Walküre":

    1. Guckt ihr euch den Film an? +Begründung
    2. Was habt ihr für Erwartungen an den Film?
    3. Wie findet ihr es, dass Tom Cruise die Hauptrolle des Stauffenbergs spielt?
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ich schaue mir den Film an, aber erst wenn er im TV kommt.

    Erwartungen habe ich keine, es ist ein amerikanischer Spielfilm. Es hilft vermutlich wenn man sich beim Thema Widerstand im Dritten Reich nicht so auskennt, da hat ich eine gewisse Vorbelastung und sehe wohl mehr historischen Unwahrheiten als mir lieb ist.

    Er ist Schauspieler, ist mir egal ob Tom Crusie Stauffenberg spielt oder nicht. Was mich mehr stört sind seine Aussagen, wie wenn ich damals gelebt hätte, dann hätte ich auch versucht ein Attentat zu machen. Da ist immer so leicht gesagt in unserer Zeit.

    Machst du das Referat über den Film oder über die wirklichen Geschehnisse?
     
  3. Sascha66

    Sascha66 Neues Mitglied


    Sind das jetzt die Fragen an uns oder deine Aufgabenstellung?
     
  4. Lisa

    Lisa Neues Mitglied

    Über die Auseinandersetzung zwischen Film und Wirklichkeit.

    @Sascha66: Das sind Fragen an euch.
     
  5. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Und was hast du schon rausgefunden?
     
  6. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    zu 1) Ja, ich schaue mir den Film an. Warum? Der Film behandelt ein Thema, was mich interessiert.

    zu 2) Gar keine. Ich habe die Erfahrung gemacht, das Erwartungen bei Filmen enttäuscht werden.

    zu 3) Mich interessiert Tom Cruise nicht als Privatmensch, sondern hier auschließlich als Schauspieler. Wie gut und überzeugend er Stauffenberg darstellt, läßt sich nach dem Film beantworten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2009
  7. Sascha66

    Sascha66 Neues Mitglied

    zu 1.) Eher nicht. Ich glaube nicht das Stauffenberg für mich als Mensch durch einen Spielfilm greifbarer wird. Was er an den entscheidenden Punkten seines Lebens gefühlt und gedacht hat, kommt mE durch einen Spielfilm (egal von wem) garantiert nicht rüber.

    zu 2.) Keine. Siehe @Turgot

    zu 3.) Ich habe erst zwei Filme mit Tom Cruise gesehen "Rainman" und "In einem fernen Land" (ich hoffe er hies wirklich so). In beiden hat er mE nicht schlecht gespielt. Warum sollte er den Stauffenberg nicht spielen können? Weil er bekennendes Mitglied einer wie auch immer gearteten Organisation ist? Sind andere auch.
     
  8. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2009
  9. FoxP2gen

    FoxP2gen Neues Mitglied

    Ich bin mal gespannt was die deutsche Niederlassung von Scientology von sich gibt, sobald der Film hier anläuft... übrigens gab es in der Zeit eine sehr interessante Kritik zu dem Film ... :still:
     
  10. belisarius

    belisarius Neues Mitglied

    1. Nur im TV. Ich habe nun einmal die Erfahrung gemacht, dass Hollywood aus der NS-Vergangenheit gerne ein Heroentheater macht.
    2. Ich habe durchaus eine Erwartung: Der Film sollte wenigstens versuchen zu erklären, warum Stauffenberg seine Überzeugungen so änderte.
    3. Ich denke, Tom Cruise wäre nicht unbedingt nötig gewesen. Stauffenberg sollte nur von einer ernsthaften Person gespielt werden, die sich mit der tatsächlichen Rolle Stauffenbergs in der Geschichte beschäftigt hat.
     
  11. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Peter Hoffmann wurde von Nina von Stauffenberg kritisiert, weil er in seiner Biographie ihre Rolle nicht wirklich Wahrheitsgetreu aufgeschrieben hat.

    Nicht vergessen, es ist kein Dokumentarfilm, sondern ein Spielfilm.
     
  12. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Kino hat 2 entscheidende Nachteile:

    1. kostet es Geld
    2. fehlt der Schalter um den Film zu wechseln.

    Also ich schau mir den Film auch erst im TV an.
     
  13. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    1. Nein. Es ist ein amerikanischer Film , bedient also mehr den heutigen Zuschauer-Geschmack als historisch korrekte Charakterstudien. Für einen lediglich amüsanten Reißer ist mir das Thema zu ernst. Zusätzlich Punkt 3.

    2. Hat sich mit 1 fast beantwortet. Ich denke, der Film wird bestenfalls unterhaltend/amüsant sein.

    3. Da kann ich leider den Schauspieler Tom Cruise nicht vom Menschen Tom Cruise trennen. Tom Cruise als Stauffenberg finde ich per se, wegen seiner "Religion", Sekte oder wie auch immer unglaubwürdig. Da kann er spielen, wie er will. Seit er auf Scientology geeicht ist, sehe ich mir seine Filme aus Prinzip nicht mehr an. An mir sollen die (Er und seine "Freunde") jedenfalls nicht verdienen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2009
  14. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Lies folgendes Buch:
    Konstanze von Schulthess
    Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg. Ein Porträt



    Darin wird es erklärt, auch wie er zum Regime stand. So ein glühender Verherrer Hitlers war er nicht.

    Und an welchen Schauspieler hast du denn gedacht?
     
  15. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Wenn man die Ausschnitte des Films ansieht, sind die alles andere als amüsant. Er wird nicht besser oder schlechter sein als die anderen Filme über das Attentat. Keiner von denen war historisch genau.
     
  16. belisarius

    belisarius Neues Mitglied

    Kenn da nicht so viele, guck selten Kino... (^_^; )
    Ich meinte damit eigentlich, dass mir der Schauspieler (also wer er ist) von der Person her egal ist
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2009
  17. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Kopf in den Sand? Ob er nun Buddhist, Moslem oder sonst was ist, hat doch nichts mit seinem Können und seiner schauspielerischen Glaubwürdigkeit zu tun. Man kann ja auch warten, bis der Film ins Fernsehen kommt.

    Ich bin KEIN Scientologe, aber bevor man nachplappert was uns die öffentlichen Medien unisono darüber vorsetzen, sollte man sich wenigstens mal ansatzweise damit befassen, was diese Leute wirklich darstellen und wollen. Sonst ist es, mit Verlaub, als diskutiert man mit einem Blutegel über Hämoglobin. Man schimpft ja auch nicht auf die Bibel oder Marx ohne ihre Aussagen zu lesen und zu kennen, so sollte es jedenfalls sein.
     
    1 Person gefällt das.
  18. belisarius

    belisarius Neues Mitglied

    Na ja, so eng sehe ich das nicht.
    Falls man dieser Organisation skeptisch oder, wie in diesem Fall, vehement ablehnende, gegenübersteht, kann man sich ja von deren Repräsentanten distanzieren.
     
  19. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied


    1. Im Kino - nein, später irgendwann - vielleicht schon. Über das Stauffenberg-Attentat gibt es schon den einen oder anderen Film, und daher interessiert mich "Operation Walküre" nicht so brennend.

    2. Da ich ihn nicht sehen werde - eher wenige. Ich habe zwar gehört, dass er sogar recht historisch genau sein soll, aber selbst noch keine Kritiken gelesen.

    3. Schwer für mich zu beantworten. Ich mag Cruise nicht sonderlich, aber er hatte während seiner Karriere schon ein paar eindrückliche Leistungen gezeigt.
     
  20. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Was den ersten Abschnitt betrifft, macht es für mich schon einen Unterschied ob man einen Charakter spielt, der sein Leben bewusst in die Waagschale warf um einen Diktator zu bekämpfen und selbst als Mensch einer Sekte angehört, die alle bekämpft und tyrannisiert, die sich aus ihren Reihen wieder verabschieden wollen, oder man einfach nur eine Rolle übernimmt. Die Scientologen geben in dieser Hinsicht das typische Bild einer diktatorischen Sekte. Neonazis reagieren übrigens auch recht säuerlich, wenn man ihren "erlauchten" Kreis verlassen will. Ist das nicht Ironie?

    Zum zweiten Abschnitt: Ich weiss sehr wohl, was Scientology nach aussen vorgibt zu sein und was ihre innere Keimzelle ist. Aber lass uns hier BITTE nicht darüber diskutieren.
    Man sollte die Scientologen jedenfalls nicht unterschätzen. Ich habe auch nicht mehr dazu gesagt, als ich würde sie nicht mit meinem sauer verdienten Geld passiv unterstützen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2009

Diese Seite empfehlen