Punische Kriege

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Nikey, 28. März 2008.



  1. treppenwitz

    treppenwitz Neues Mitglied

    Ja man müsste eine TAbelle unbedingt differenzierter anlegen. Ansonsten erschließt sich ja nicht warum die Römer "Hannibal ante portas" schrien und dieses völlig zu Recht.
     
  2. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    ... und die Elefanten! Auch wenn man sonst alles vergessen hat, was einem in der Schule vorgesetzt wurde: Die Elefanten werden NIE vergessen!
     
  3. Yerbouti

    Yerbouti Neues Mitglied

    Das ist völlig richtig. Die Elefanten habe auch ich als Geschichtsmuffel nie vergessen.
    Und das, obwohl wir mit dem Bild * Elefanten-Alpen-Hannibal * ziemlich allein gelassen wurden.

    ... immer diese Schulkritik :nono:
     
  4. Josephine

    Josephine Neues Mitglied

    Also mich haben die Elefanten auch schwer beeindruckt damals in der Schule.........
     
  5. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    Hier ein kurzer Überblick über die Punischen Kriege:

    Dauer:

    1.Punischer Krieg 264 v.Chr. bis 241 v.Chr.
    2.Punischer Krieg 218 v.Chr. bis 201 v.Chr.
    3.Punischer Krieg 149 v.Chr. bis 146 v.Chr.

    Gegner:
    • Rom + italienische Bundesgenossen
      • Im 1.Punischen Krieg trat Rom als Landmacht an entwickelte sich aber dann aber auch ,spätestens nach dem bedeutenden Sieg 260 v.Chr. bei Mylai (Einsatz von Enterbrücken), zur einer Seemacht.
        Im 2.Punischen Krieg war die römische Vorherrschaft zur See einer Gründe für die Sieg Roms. (Nachschubproblematik für Hannibal)
    • Karthago war zu Beginn des 1.Punischen Krieges die bedeutendste Handel- und Seemacht im westlichen Mittelmeer.
      • Nach der Niederlage 260 v.Chr. bei Mylai ging diese Überlegenheit aber verloren. Im zweiten Punischen Krieg verfügte Karthago nicht mehr über so eine starke Flotte, weil man es versäumte eine große Flotte zu bauen, die der römischen ebenbürtig gewesen wäre.
        Nach dem der 2.Punische Krieg verloren wurde, durfte Karthago nur noch 10 Kriegsschiffe unterhalten.
      • Karthago blieb aber auch nach den Niederlagen eine bedeutende Handelmacht.
    Römische Kriegsziele:
    • Ausdehnung der Macht im westlichen Mittelmeer (Kontrolle insbesondere über östliche Sizilien später nach der Einnahme von Akragas über das ganze Sizilien, Korsika und Sardinien)
    • Im 2.Punischen Krieg wollten die Römer das reiche Spanien (Silber, Kupfer und Zinn) erobern und beherrschen und Karthago als Machtfaktor ausschalten.
    • Im 3.Punischen Krieg sollte Karthago vernichtet werden, wie es der römische Senator Cato auch immer wieder gefordert hat.
    Karthagische Kriegsziele:
    • Im 1.Punischen Krieg ging es um Erhalt und Behauptung der Macht im westlichen Mittelmeer, insbesonder um den karthagischen Besitzstand auf dem westlichen Sizilien.
    • Im 2.Punischen Krieg wollten die Karthager ihren Besitztstand in Spanien offensiv verteidigen und seine wiedergewonnen Position als Macht im westlichen Mittelmeer behaupten.
    • Im 3. Punischen Krieg kämpften die Karthager nur noch um das Überleben.
    Ursache:
    • Rivalität im westlichen Mittelmeer durch Rom bedingt. Die Römer und Karthager hatte Jahrhunderte gute Beziehungen.
    • Als die Römer ganz Italien gewaltsam niedergeworfen hatten, änderte sich die dies. Karthago beherrschte mit seiner Flotte das westliche Mittelmeer und übte mehr oder weniger die Herrschaft über Korsika, Sardinien und das westliche Sizilien aus. Den Römern gefiel es als neue Großmacht nicht, eine andere Großmacht (Karthago) direkt vor der Haustür zu haben.
    Anlass 1. Punischer Krieg:
    • Hilfegesuche von Messana an Rom
    • Messaner wurden durch Syrakus bedroht
    • Römern kommen zur Hilfe
    • Römischer Konsul schickt Syrakus Botschaft, dass er kein Krieg gegen Syrakus führen will. Er will Krieg gegen Karthago führen.
    • Kleine Karthagische Garnision wird von Römer durch Bedrohung verjagt
    • Karthagische Gesandschaften, die nach Rom geschickt worden waren, um den Frieden zu erhalten bleiben ohne Erfolg
    Anlass 2.Punischer Krieg:
    • Stadt Sagunt (Spanien) greift militärisch auf karthgisches Herrschaftsgebiet über.
    • Römern warnen Hannibal vor militärishen Strafaktionen, obwohl Sagunt gemäß dem Ebrovertrag aus dem Jahre 226 v.Chr., der zwischen den Karthagern und den Römern geschlossen worde, in der karthagischen Interessensphäre lag.
    • Hannibal greift Sagunt an und erobert sie schließlich
    • Römer erklären Krieg
    Anlass 3.Punischer Krieg:
    • Nach dem der Libyerfürst Massinssa 50 Jahre lang permanent karthagisches Territorium mit römischer Unterstützung gestohlen hatte, wollten die Karthager, nach dem sie immer wieder gemäß den Friedensbedingungen des 2.Punischen Krieges immer wieder ohne Erfolge in Rom beklagt hattensich dies nicht mehr gefallen lassen. Die Römer hatten immer Masinissa Recht gegeben, obwohl dieser klar im Unrecht war und die Karthager provozierte..
      150 v.Chr. führte Karthago Krieg gegen Masinissa. Sie verloren diesen Krieg.
    • Karthago durfte aber gemäß den überaus harten Friedensbedingungen des 2.Punischen Krieg keinen Krieg ohne Erlaubnis aus Rom führen.
    • Rom eröffnete den Krieg .
    Kriegsverlauf 1.Punischer Krieg:
    • Aufbau einer römischen Flotte mit Enterbrücken
    • Große Seeschlacht 260 v.Chr. bei Mylai mit römischen Sieg
    • Römischer Landung in Afrika und Angriff auf Karthago 255 v.Chr der aber mit einer vernichtenden Niederlager der Römer endete.
    • Römischer Sieg auf See bei der Insel Aigusse 241 v.Chr.
    • Sizilien wird 1.Römisch Provinz
    • Korsika fällt an Rom und wenig später auch Sardinien.
    Kriegsverlauf 2.Punischer Krieg
    • Hannibal Siegszug durch Italien
    • 218 v.Chr. Sieg Hannibals an der Trebia
    • 217 v.Chr Sieg Hannibals an der Trasimenischen See
    • 216 v.Chr Sieg Hannibals bei Cannae
    • 202 v.Chr. Niederlage Hannibals bei Zama
    Kriegsverlauf 3. Punischer Krieg:
    • 3 jährige Belagerungsschlacht um Karthago
    Ergebnis der Puischen Kriege:
    • Nach dem 2. Punischen Krieg haben die Römer die unbestrittene Vorherrschaft im westlichen Mittelmeer gewonnen. Darüber hinaus haben sie die Spitzenposition unter den Mächten des gesamten Mittelmeers errungen. Es gab keine Macht mehr, die den römischen Machtpotential etwas Vergleichbares entgegensetzte konnte.
    • Nach dem 3.Punischen Krieg wurde Karthago von den Römern vernichtet.
     
  6. Maurius

    Maurius Neues Mitglied

    Eigentlich war er ja auch in Afrika, besser gesagt in den heutigen Tunesien (Schlacht bei Zama)
     
  7. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    Boß welches Zama? Es gab mehrere.
     
  8. Water

    Water Neues Mitglied

    Habe da auch gleich mal eine Frage, die hier gut passen könnte. ;)

    Ich hab bald Prüfung, Thema ist der Dritte Punische Krieg. Ich suche verzweifelt nach Literatur... die Aufsätze, die im Wikipedia-Artikel stehen, habe ich bis auf einen schon alle, allerdings gleich mal von meiner Prüferin bekommen. Sie meinte ich soll weitere Sachen suchen... nur: es gibt anscheinend nix weiter speziell zum dritten Krieg, also habe ich nur Kram über alle Kriege gefunden, wo kaum was drinsteht außer das, was ich auch bei Wiki finde. Kann jemand da noch was an Literatur empfehlen?
    Dass ich auch wissen muss, was davor so passiert ist, ist klar, also werde ich 1-2 Bücher über alle Kriege auch angeben...
    Und sind die 4 Quellen, die bei Wiki stehen, die einzigen?
     
  9. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2010
  10. Luziv

    Luziv Neues Mitglied

    Ich finde folgende Bücher ganz gut, die allerdings auch nur teilweise und kurz auf den 3. Krieg gegen Karthargo eingehen.

    von Heftner: Der Aufstieg Roms: Vom Pyrrhoskrieg bis zum Fall von Karthago 280 - 146 v. Chr.: Amazon.de: Herbert Heftner: Bücher

    von Goldsworthy: The Fall of Carthage: The Punic Wars 265-146 BC Cassell Military Paperbacks: Amazon.de: Adrian Goldsworthy: Englische Bücher

    Außerdem immer noch recht gut finde ich die Schilderung bei Alfred Heuss "Römische Geschichte", der zwar in Teilen überholt ist (würde ich nur als ausgemustertes Bibliotheksexemplar billig kaufen, oder eben dort lesen), aber recht gut das teilweise Durchdrehen der Römer in der Mitte des 2. Jhr. rausstellt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Juli 2010
  11. Water

    Water Neues Mitglied

    Gut, danke. :winke:

    Dann suche ich mich mal durch die Bibliothek.
     
  12. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    Werner Huß: Die Karthager

    Klaus Zimmermann: Rom und Karthago
     
    1 Person gefällt das.
  13. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Anmerkung zum Huß: NICHT das kleine, sonst sehr empfehlenswerte Bändchen aus der Beck'schen Reihe, da steht über die punischen Kriege fast nichts. Dafür umso mehr über Staat, Religion, Wirtschaft, Entwicklung, usw.
     
    1 Person gefällt das.
  14. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Das kleine hellblaue Buch vom Huß aus der Beck Wissen Reihe heist auch "Karthago" und nicht "Die Karthager" :)
     
  15. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Stimmt, er schreibt jedoch selbst in der Einleitung des kleinen Buchs, dass es die abgespeckte und eingedampfte Version des großen sei. Drum: Vorsicht vor Verwechslungen.
     
  16. Water

    Water Neues Mitglied

    Also "Karthago" habe ich schon. :) Und das von Zimmermann auch, das liegt hier schon ne Weile rum. Die anderen habe ich auch alle gefunden... bzw. bestellt. Die Bibliothek hat sie zum Glück alle. :)
     
  17. Turgot

    Turgot Neues Mitglied


    Ich meinte auich dieses Werk hier:

    Die Karthager: Amazon.de: Werner Huß: Bücher
     
  18. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Auf einer geochemischen Konferenz in Paris sind Untersuchungen römischer Münzen im Kontext des Ausgangs des zweiten Punischen Krieges vorgestellt worden. Es handelt sich um massenspektronomische Ergebnisse zum Silbergehalt.

    Die Ergebnisse der chemischen Analysen zum Silber aus spanischen Minen können nicht überraschen:

    "Analysis of ancient Roman coins has shown that the defeat of the Carthaginian general Hannibal led to a flood of wealth across the Roman Empire from the silver mines of Spain. This finding, which gives us a tangible record of the transition of Rome from a regional power to an Empire, is presented at the Goldschmidt geochemistry conference in Paris...

    Now the application of geochemical analysis techniques has provided proof of the importance of the Spanish silver to the Roman conquest. A group of scientists based in Germany and Denmark and led by Prof Fleur Kemmers and Dr Katrin Westner (Institute for Archaeological Sciences, Goethe University, Frankfurt) analysed 70 Roman coins dating from 310-300 B.C. to 101 B.C., a period which bracketed the Second Punic War. Using Mass Spectrometry, they were able to show that lead in the coins made after 209 B.C. has distinctive isotopic signatures which identified most of the later coins as presumably originating from Spanish sources. The changing origin of the coin bullion is mirrored by differing ratios of the lead isotopes 208Pb, 207Pb, 206Pb and 204Pb, which serve as geological clocks recording the formation age of the ores used to extract the silver. After 209 B.C., the lead isotope signatures mostly correspond to those of deposits in southeast and southwest Spain or to mixtures of metal extracted from these districts."

    https://www.eurekalert.org/pub_releases/2017-08/gc-afd081117.php
     

Diese Seite empfehlen