Relevanz der Zeit 1790-1850 für die Gegenwart

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Nationalstaaten" wurde erstellt von BlackWidow, 18. Dezember 2015.



  1. BlackWidow

    BlackWidow Gast

    Hallo liebes Forum,

    als Klausurersatzleistung hat unser Geschichtskurs (Grundkurs, 11. Klasse G8) die Aufgabe bekommen, zu einem Thema ein paar selbsterklärende Thesen zu notieren.
    Geschichte fällt mir leider sehr schwer, auch wenn ich mich damit auseinandersetze habe ich doch so meine Probleme damit, überhaupt durchzublicken.
    Vielleicht könnt ihr mir etwas Hilfestellung geben, damit die Aufgabe einigermaßen okay wird für mich.

    Die Fragen sind (man soll sich eine aussuchen)

    1. Welche enorme Relevanz hat die Zeit 1790-1850 (in Bezug auf Deutschland) auf die Gegenwart?
    oder
    2. Welche enorme Relevanz hat die Zeit 1790-1850 NICHT auf die Gegenwart?

    Vielleicht gebt ihr mir ja ein paar Denkanstöße oder hilfreiche Quellen, das würde mir sehr helfen. Wie gesagt, Geschichte ist leider nicht meine Stärke :(
     
  2. hjwien

    hjwien Neues Mitglied

    Trotz meiner Spinnenphobie will ich mal versuchen, einen Anstoß zu geben, von dem aus Du vielleicht Dir etwas anlesen kannst:
    1789 - Französische Revolution.
    1848 - Kommunistisches Manifest.

    Schau doch mal, ob Du unter diesen Stichpunkten einen Gedanken entwickeln kannst.
     
  3. Thristan

    Thristan Neues Mitglied

    Hallo BlackWidow,

    aufgrund meiner Technikbegeisterung möchte ich deinen Fokus auch ein wenig auf Dampfmaschinen, Industrielle Revolution und vor allem das Auftauchen der ersten Eisenbahnstrecken (Nürnberg-Fürth 1834/1835) lenken.

    Manchmal ist qualmendes Metall anschaulicher als bedrucktes Papier.

    Gruß Thristan
     
    1 Person gefällt das.
  4. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Diese Periode war für die heutige Zeit in mehrerlei Hinsicht relevant:

    1. Innenpolitisch: Mit der Amerikanischen und Französischen Revolution wurden die Menschenrechte zur Grundlage der offiziellen Politik gemacht. Zu,mindest in den Staaten, die sich als politisch "aufgeklärt", republikanisch und/oder demokratisch betrachteten.

    Diese Werte waren und sind der Ausgangspunkt und das Ziel für "rationale Herrschaft" für und mit einem Staatsvolk. Dazu gehört die Vorstellung einer gleichen politischen Partizipation, die in einem "Ein Mensch eine Stimme" bei Wahlen seinen deutlichsten Ausdruck fand.

    Und das Recht auf die unterdrückende Beherrschung von Menschen somit außerhalb dieser politischen Kultur gestellt hatte.

    Mit allen seinen Einschränkungen hinsichtlich der Durchsetzung, auch im Rahmen von Bürgerkriegen etc.

    Es bildete sich jedoch auch der "Polizeistaat" heraus, der eine politische Antwort auf die radikalen Werte der Aufklärung darstellte. Die "neuen staatlichen Strukturen" verliefen parallel zur Entwicklung der Bürokratisierung von staatlichem Handeln, das auf einer zunehmenden Fähigkeit basierte, Steuereinnahmen zu generieren.

    Besonders deutlich wird dieses System in den Vorstellungen von Fürst Metternich, der die kollektive repressive Macht der Monarchien bündeln wollte und in die politische - revolutionäre - Entwicklung von kleineren Staaten intervenieren wollte.

    Wichtig wäre in diesem Fall aber auch noch die Erwähnung der "Pariser Kommune von 1871". Sie ist insofern von Bedeutung, als sie das erste Beispiel bildet, dass im Rahmen eines Bürgerkriegs der französische Staat die Einwohner von Paris verfolgte und zu zehntausenden getötet hatte, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Eine derartige Form der ideologisch begründeten Kollektivschuld und der "Exekution" der kollektiv verurteilten hatte es in dieser Form vorher nicht gegeben. Aber es sollten diesem Beispiel weitere folgen.

    2. Außenpolitik: Die Außenpolitik - und in der Extremform der Krieg - wurden "Zustimmungspflichtig" Dass heist Kriege mußten Legitimiert werden und das bedeutete, das Volk mußte verstehen und zustimmen gegen wen es Krieg führten sollte.

    Diese Entwicklung verlief parallel zum Herausbilden von Nationalstaaten. Die entsprechende kollektive Identität, die sich ausbildete zeigte sich zunehmend in einem militanten Nationalismus.

    3. Wirtschaftspolitik: In dieser Zeit wurden wichtige Grundlagen der "Nationalökonomie" gelegt durch beispielsweise Adam Smith oder durch David Ricardo. Diese Sichten wurden durch Karl Marx im Rahmen seiner ökonomischen Schriften interpretiert.

    Dazu gehört natürlich auch der zunehmende Einsatz von Maschinen in der Produktion.

    Insgesamt war es eine Periode, die in vielerlei Hinsicht unsere heutige Sicht auf die Welt geprägt hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2015
  5. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Juristisch nicht zu vergessen der Code Napoleon.
    Der Vormärz mit dem Hambacher Fest und 1848 mit dem ersten Bundestag in der Paulskirche in Frankfurt.
    Das scheitern der Revolution in Preussen und der Kartätschen Prinz, dem späteren Kaiser Wilhelm I.

    Nur so zum nachdenken.

    Appvar
     
  6. Krähenschnabel

    Krähenschnabel Neues Mitglied

    Bezüglich der zweiten Frage ist zu sagen, dass die Zeit von 1790 bis 1850 in Deutschland und Europa das politische Zeitalter der Reaktion war. Die Anhänger dieser politischen Richtung nennt man "Reaktionäre".

    Damit ist gemeint, dass versucht wurde, die Werte der französischen Revolution, wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, der Gewaltenteilung, der Menschenrechte und die Werte der Aufklärung wie "habe Mut dich deines Verstandes zu bedienen" politisch zu bekämpfen und, soweit sie sich bereits durchgesetzt hatten, wieder rückgängig zu machen.
    Thanepower hat den Polizeistaat Metternichs bereits erwähnt. Metternich war die Hauptperson der reaktionären Politik.

    Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beruht jedoch auf den Werten der Französischen Revolution und der Aufklärung. Insofern haben wir die Reaktion heute politisch überwunden.
     

Diese Seite empfehlen