Robert Falcon Scott_Warum er (vielleicht) sterben musste

Dieses Thema im Forum "Sonstiges in der Neuzeit" wurde erstellt von Neddy, 7. Oktober 2017.

  1. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied


    Hier ist ein ganz interessanter Artikel; er untersucht die Vermutung, dass ggf. der Zweitkommandierende der Scott-Expedition eine Mitverantwortung daran trägt, dass Scott und seine letzten Begleiter auf dem Rückweg vom Südpol sterben mussten.
    Bin noch nicht ganz durch, aber der generelle Vorwurf lautet, der Leutnant Evans wäre
    a) weder fachlich noch charakterlich kompetent gewesen, die ihm zugedachte Rolle auszufüllen;
    b) dies hätte Scott erst/bereits während der Vorbereitungen des eigentlichen Marsches zum Südpol festgestellt;
    c) beide hätten sich darüber mehr und mehr entzweit;
    d) Evans, der mit seinem Schlitten (turnusgemäß!) vor der letzten Etappe zum Südpol zurückgeschickt wurde, hätte aus den unterwegs angelegten und für die Rückkehr lebensnotwendigen Depots mehr Essen und Brennstoff entnommen, als er hätte dürfen. (Scott hatte einen Mann aus Evans Mannschaft bei sich behalten, so dass seine Gruppe fünf Mägen stark war, die von Evans nur noch drei - vielleicht (meine Spekulation) spielte dies noch eine Rolle.) Dieses Fehl habe sich als fatal für Scott und seine vier Begleiter herausgestellt. Ob Evans dies aus Mißgunst Scott gegenüber getan hätte, oder um seine eigene und die Haut seiner beiden Begleiter zu retten (er war selbst schwer durch Skorbut beeinträchtigt) wird wohl noch erörtert, so weit bin ich noch nicht;
    e) und zu böser Letzt habe Evans Scotts Befehl, ihm noch (einen oder mehrere Schlitten) mit Versorgungsgütern (Brennstoff und Lebensmittel) entgegenzuschicken, nicht befolgt. Auch hier noch offen, ob aus böser Absicht, Inkompetenz oder wegen eines Mißverständnisses.
    Interessante Lektüre jedenfalls.
    https://www.cambridge.org/core/serv...47417000468a.pdf/why_didnt_they_ask_evans.pdf
     
    muheijo gefällt das.

Diese Seite empfehlen