Römische Kontakte nach Mittel- und Südafrika

Dieses Thema im Forum "Afrika" wurde erstellt von Poncirus, 13. März 2016.



  1. Poncirus

    Poncirus Neues Mitglied

    Ich wünsche euch einen ganz tollen Sonntag :winke:,


    hier im Forum hatten wir vor einiger Zeit eine sehr interessante Diskussion über die Kontakte zwischen China und Rom. Dabei kam mir die Frage in den Sinn, wie weit bewegten sich Römer in Afrika bzw. wie war der Kenntnisstand der Römer über Afrika :grübel:? War hinter den südlichen Grenzen der eigenen Kolonien Schluss oder wagten sich Römer auch weiter südlich? Das südliche und mittlere Afrika müsste an Rohstoffen, Sklaven, exotischen Zirkustieren etc. doch sehr interessant gewesen sein. Die Garamanten z.B. waren doch dick im Austausch mit den Römern. Da müssen doch auch Begehrlichkeiten der Römer geweckt worden sein.


    Vielen Dank im voraus für eure Antworten.
     
  2. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Schau mal hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Afrikas#Griechische_und_r.C3.B6mische_Kolonisierung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Entdeckungsgeschichte_Afrikas#Entdeckungsgeschichte_im_Altertum

    Über die Expedition unter Nero zu den Nilquellen berichtet Seneca in Quaestiones Naturales 6,8: Nero schickte zwei Centurionen auf eine Expedition, um die Nilquellen zu finden. Sie wurden dabei vom König von Äthiopien unterstützt, der ihnen Empfehlungen an benachbarte Könige mitgab. Sie erreichten nach eigenen Angaben riesige Sümpfe, bei denen sie nicht weiter konnten. Bis wohin sie eigentlich kamen (sofern sie überhaupt die Wahrheit sagten), lässt sich heute wohl nicht mehr eruieren.

    Plinius der Ältere fasste das (dürftige) Wissen seiner Zeit über den afrikanischen Kontinent im 5. Buch seiner Naturgeschichte zusammen:
    bibliotheca Augustana
    Pliny the Elder, The Natural History, BOOK V. AN ACCOUNT OF COUNTRIES, NATIONS, SEAS, TOWNS, HAVENS, MOUNTAINS, RIVERS, DISTANCES, AND PEOPLES WHO NOW EXIST OR FORMERLY EXISTED., CHAP. 1.?THE TWO MAURITANIAS. (und weiterblättern)

    Weitere Darstellungen findest Du bei Strabon und Pomponius Mela.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2016
    1 Person gefällt das.
  3. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    An der afrikanischen Ostküste liefen Handelskontakte bis nach Tansania.

    Im Periplus Maris Erythraei wird als südlichster bekannter Handelsplatz Rhapta genannt.


    Der Periplus des erythräischen Meeres von einem Unbekannten. Griechisch und deutsch mit kritischen und erklärenden Anmerkungen nebst vollständigem Wörterverzeichnisse von B. Fabricius

    https://en.wikipedia.org/wiki/Periplus_of_the_Erythraean_Sea#Rhapta


    Ein Seefahrer namens Dioskoros soll von Rhapta aus noch ein gutes Stück weiter südlich bis zum Kap "Prason" gelangt sein - möglicherweise Kap Delgado. Denn Ptolemaios schreibt:
    "Auch erfahren wir von Kaufleuten [...], dass die Fahrt nicht genau nach Süden geht, sondern im ersten Abschnitt nach Südwesten, von Rhapta an zum Kap Prason/Kap Delgado aber nach Südosten."
    (Klaudios Ptolemaios, Handbuch der Geographie, Hrsg. Alfred Stückelberger und Gerd Graßhoff, Band 1, Basel 2006, S. 103)
     
    1 Person gefällt das.
  4. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Mit Hilfe der 9/10 Leugen-These sollte sich das doch relativ genau bestimmen lassen?

    Gruss, muheijo
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Abseits von den Schriftquellen wäre interessant, welche archäologischen Erkenntnisse bestehen.

    Für die oben angesprochenen Kontakte nach Asien gibt da wohl einiges im westlichen Teil Indiens.

    Wie ist da der Stand an der ostafrikanischen Küste, südlich des Roten Meeres?
     
  6. PapaSchlumpf

    PapaSchlumpf Mitglied

    Die südlichste archäologisch belegte Präsenz eines Römers oder Lateinischsprachigen findet sich in Form eines Graffito an der Außenwand der großen Anlage von Musawwarat as-Sufra, ein paar Dutzend Kilometer südlich von Meroe. Graffiti kann man leider nur schwer datieren, aber es sollte aus der Zeit zwischen 30 v. Chr (Römische Annexion Ägyptens) und 350 n. Chr (Zusammenbruch Meroes) stammen.
     

Diese Seite empfehlen