Rolle der Polizei in der DDR

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von Gast, 4. Mai 2006.



  1. Treibsand

    Treibsand Neues Mitglied

    Aha.

    Nach meinem Wissen wurden von den Russen ( SMAD )bereits 1946 ff Länderpolizeien in Mitteldeutschland eingerichtet.
    Hier als Schutz - , Kriminal - und Grenzpolizei.
    Diese unterstand den Länderregierungen - arbeitet aber auf Anforderung oder
    Auftrag auch für die SMAD.

    Nach DDR - Gründung rief die SED die Kasernierte Volkspolizei ins Leben,
    welche bereits als miltärische Infanterie aufgebaut war und dann auch
    nahtlos den Grundstock der NVA bildete (1956 )
    Weiterhin wurden mit DDR - Gründung die Bezirke geschaffen und die
    Polizei nach den Bezirken geordnet - zugleich aber ab dann zentralistisch
    geführt wurde - vom Innenministrium der DDR aus.

    Klar muss ausgesprochen werden , das die Polizei zunehmend in die
    politischen Kontrollmassnahmen verstrickt wurde.
    So agierten Verkehrspolizei auf den Transitstrecken oder die Transport-
    Polizei in den Interzonenzügen oder auch in der Berliner U-bahn als
    Überwacher der westlichen Besucher .
    Oder umgekehrt auch als Kontrolleure , wer sich auf Strasse oder in Zügen
    dem Grenzgebiet näherte.
    Oder auch über die Anmeldung von Besuchern über das Pass- und Meldewesen
    der Polizei - wo auch die ABV stets einbezogen waren.
    Die bezirksweise stehenden Abteilungen der Bereitschaftspolizei waren
    kaserniert und dienten als Reserve besonders für den Fall innerer
    Unruhen ! Zu dieser " Bereitschaftspolizei" wurden Wehrpflichtige
    eingezogen , die hier ihren " Wehrdienst " ableistetetn !

    Zusätzlich gab es die Abteilung K1 der Kriminalpolizei , die man als
    offen sichtbaren Arm der Staatssicherheit bezeichnen muss.
    Allerdings weiss ich nicht , ab wann diese Abt. gegründet wurde -
    ich vermute, in den 70ern.
    Soweit ich weiss , unterstand die K1 der Polizei nur personell und
    organisatorisch - inhaltlich befahl ihr die Stasi.
    Die K1 ermittelte in den politischen Fällen ( Republikflucht usw )

    Erwähnen muss man auch , das die " Volkspolizei " von einem Kommissar-
    system sowjetischer Struktur genauso geprägt war , wie die Armee.
    Jeder VP - Leiter hatte seinen " Politstellvertreter" , jeder Polizist war
    " Genosse " !
    Zur Kaderheranbildung bestand in Potsdam eine Hochschule der Polizei.

    Versuche mal damit zu arbeiten , Victoria , google auch mal nach den einzelnen Begriffen
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2009
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Die VoPos in der DDR waren auch beliebtes Ziel von Witzen, für das Referat, vielleicht zur Auflockerung dienlich:

    Frage: Was heißt POST?
    A.: Personen ohne sinnvolle Tätigkeit
    Frage: was heißt VP?
    A.: Viel Post
     
  3. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    Kleine Anmerkung von mir dazu noch:
    In vielen Volkspolizisten-Witzen wurde auch auf das angebliche niedrige geistige Niveau der DDR-Gesetzeshüter angespielt, wie z. B. in folgenden Witzen:

    Was sind zwei Volkspolizisten in einem Fahrzeug?

    ->Ein Dumm-Dumm-Geschoss.


    Ein Volkspolizist geht über eine Brücke, die Brücke bricht zusammen.

    ->Die Moral der Geschichte:
    Der Klügere gibt nach.


    Witze dieser Art gab es besonders reichlich.
     
  4. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen