Schisma und Häresie

Dieses Thema im Forum "Das Papsttum" wurde erstellt von Nergal, 17. November 2015.



  1. Nergal

    Nergal Neues Mitglied

    Wieso gilt heute eigentlich die Reformation nicht als Schisma ?
    Man kann ja sagen dass keine wirklich neuen bibelfernen Ideen etc. hinzugekommen sind die eine wirkliche Ketzerei darstellen, sonern nur eine "Rückbesinnung" (Reformation -> Wiederherstellung) stattgefunden hat.

    Soweit mir bekannt hat man sich ja auch zu Anfang des großen morgenländischen Schismas erst mal gebannt und als Herätiker bezeichnet, und die Gefolgschaft gegenüber dem Papst war ja auch dahin, oder besser, nie gegeben.
     
  2. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Sie gilt doch als Schisma:

    https://books.google.de/books?id=8l...e&q="das reformatorische schisma ist"&f=false

    https://books.google.de/books?id=6m...sxDvk#v=onepage&q=lutherische schisma&f=false

    https://books.google.de/books?id=A7...1FQsQ#v=onepage&q=lutherische schisma&f=false


    Häresie und Schisma schließen einander nicht aus.

    Die römisch-katholische Definition:

    CIC - Buch 3


     
  3. Crusuppeas

    Crusuppeas Neues Mitglied

    Häresie oder Schisma- hängt wohl davon ab, wen man fragt. Natürlich werden hohe Verantwortliche der katholischen Kirche sich weiterhin weigern anzuerkennen, dass die Reformation nötig war, um auch sie wieder auf die rechte Spur zu bringen
     
  4. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Welche hohen Verantwortlichen sollten das sein?

    Im "Katholischen Erwachsenen-Katechismus" (Bonn 1986, herausgegeben von der Deutschen Bischofskonferenz) lese ich z. B.:

     

Diese Seite empfehlen