Schräge These von einer Metathese 'ivri - 'arabi

Dieses Thema im Forum "Judentum | Israel | Naher Osten" wurde erstellt von El Quijote, 20. April 2013.

  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter


    Ich habe eine schräge These bzgl. der Ethnien- und Sprachnamen der Araber und Hebräer entwickelt:
    Beide Ethniennamen basieren auf den Radikalen 'ayn-ra/resch-ba/beth, wobei die Radikale untereinander nicht austauschbar sind. Wenn aber eine Metathese stattgefunden hätte, also der Platzwechsel zweier Wortelemente, in diesem Falle der Platzwechsel von ra/resch mit ba/beth, dann hätten die beiden Ethniennamen der Araber ('arabi - עַרַבִּי - عربي) und Hebräer ('ibri/'ivri -עִבְרִי‎ - عبري) einen gemeinsamen Ursprung. Außer der - hypothetischen - Metathese wäre der einzige sonstige Unterschied der, dass im hebräischen Wort für Araber im Beth ein Dagesch ist - Aussprache als /b/ - bilabialer Plosiv - wohingegen der Dagesch im Wort für Hebräer fehlt - Aussprache /v/ - labiodentaler Reibelaut. Das ist aber eine Alternation, die es im Arabischen nicht gibt und die im Hebräischen passiert, sprich, der Radikal Beth kann je nachdem als /v/ oder /b/ ausgesprochen werden, es gibt dafür Regeln, aber innerhalb desselben Wortes kann die Aussprache z.B. in verschiedenen Konjugationsformen, mal als /v/ oder /b/ gesprochen werden.
    So, was haltet ihr von der schrägen These von der Metathese? Hat sich irgendwann einmal, als die semitischen Sprachen sich auseinanderentwickelten, der ursprünglich gemeinsame Name beider Ethnienbezeichnungen durch eine Metathese voneinander entfernt?

    Bsp. für Metathesen im Deutschen: Brunnen - Born, Dorf/Dorp - Drup/drop/trop.
     
  2. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Klingt logisch. Angesichts der geographischen Nähe und sonstigen Ähnlichkeiten halte ich es für sehr plausibel.

    (Keiner von beiden Stämmen wird das aber gerne hören).
     
  3. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied


    Warum die Geschichte von Isaak und Ismael ist ja sowohl im Judentum, Islam und Christentum bekannt.

    Stämme sind die Juden und Araber ja in der Gegenwart sicherlich nicht.
     
  4. Turandokht

    Turandokht Neues Mitglied

    Wäre durchaus möglich. Es könnte ja sein, dass die beiden Bezeichnungen ursprünglich mal so etwas bedeuteten wie "Mensch", "Volk" etc. Es gibt/gab einige Völker, die sich selber entsprechen bezeichnen.
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Interessant ist, dass sich die Wikipedia-Artikel-Autoren der Artikel "Araber" und "Hebräer" da nicht einig sind. In "Hebräer" wird nichts von einer möglichen Verwandtschaft beider Ethnienbezeichnungen geschrieben, dafür aber im Artikel "Araber", der die Metathese als ein typisches Kennzeichen des Arabischen bezeichnet.


    Wikipedia-Artikel "Hebräer":
    Wikipedia-Artikel "Araber"
    Was mir natürlich sehr entgegen kommt, ist dass der Artikel "Araber" im Prinzip meine Hypothese vertritt (ich habe den Artikel vorher nicht gelesen, auch wenn es glatt so scheint), und dies auch noch anhand des Wandermotivs (Nomadenvölker) semantisch begründet.
    Was ich allerdings als Schwäche empfinde ist der Satz
    Das arabische „’'ibri“ und das hebräische’ivri“ bedeuten noch heute „hebräisch“,...
    der mir als Grundlage eines möglichen Zirkelschlusses etwas fehl am Platze zu sein scheint.
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ein Falsifizierungsversuch

    Wie schaut es eigentlich mit dem arabischen Paar ʿAyn (ع) und Ġayn (غ)aus?
    Im Hebräischen gibt es ja nur das ʿAyn (ע), welches im Neuhebräischen quasi unterscheidungslos zum Aleph als Vokalträger verwendet wird (das ist dadurch zu erklären, dass das Neuhebräische als wiederbelebte Sprache von Europäern wiederbelebt wurde, die ʿAyn gewissermaßen nicht aussprechen konnte, wobei mich gleichzeitig immer wundert, dass die aus dem arabischen Raum nach Israel gekommenen Israelis da keinen Einfluss drauf genommen haben (oder?).
    Naja, jedenfalls ist z.B. Gaza auf Hebräisch ʿAza und auf arabisch Ġaza. Oder der Westen/Sonnenuntergang ist auf Arabisch ġarb (daher Algarve: al-Ġarb und Maghreb: al-Maġrib) auf Hebräisch aber ʿÄräv. Es liegtalso auf der Hand, dass im Arabischen das ʿAyn (ع) eine Fortentwicklung zum Ġayn (غ) genommen hat, die offenbar bewusst genug war, dass man den Buchstaben gleich schrieb, bis auf den diakritischen Punkt über dem Ġayn.
    Wenn man parallel durch hebräische und arabische Wörterbücher blättert findet man noch viele weitere Beispiele, bei denen hebräisch ʿAyn arabisch Ġayn entspricht. Wenn dem aber so ist, müsste dann nicht der Gedanke von der Metathese der Ethniennamen der Araber ('arabi - עַרַבִּי - عربي) und Hebräer ('ibri/'ivri -עִבְרִי‎ - عبري), die einen gemeinsamen Volks- oder Sprachnamen (eigentlich nur ein wenig) verschleiern würde, eigentlich wieder verworfen werden, weil in der Arabischen Bezeichnung für beide Völer das Ġayn anstelle des ʿAyn stecken müsste?
     
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Die Falsifizierung der Falsifizierung

    Was ich gestern nicht bedachte, das ist die Präposition عَلى - ʿalā bzw.
    עֵלִי/עַל -
    ʿal/ʿelei, die vermutlich allen in (plural-männlich) suffigierter Form aus dem hebräischen und dem arabischen Gruß bekannt ist: as-salāmu ʿalai|kum bzw. šālôm ʻalê|ḵem. Hier steht sowohl in der einen als auch in der anderen Sprache das ʿAyn.
     
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Eine weitere PN, die ich erhielt, von Anfang Februar. Ich habe gewartet, ob der Absender sich um die Schreibrechte bemüht (in der Einleitung verweist er darauf, dass er keine Schreibrechte hat), es spräche jedenfalls nichts dagegen.


    Als Nicht-Semitist mit Grundlagenkenntnissen des Arabischen und Althebräischen habe ich also offenbar, was ʿAyn (ع) und Ġayn (غ) angeht eine falsch ad-hoc-Hypothese gebildet.
     
  9. beorna

    beorna Neues Mitglied

    ich spreche weder hebräisch, noch Aramaisch noch Arabisch, außer das wenige Touristen-Arabisch, was im Ägypten-Urlaub etwas weiterhilft. Sprachlich kann ich also nicht weiterhelfen.
    Du hast oben bereits auf die 'apiru hingewiesen. Ich denke eine etymologische Herleitung von weglaufen, wandern, umherziehen bis hin zu Räuber, ist für den Begriff 'apiru durchaus anzunehmen. Dieser Begriff, ähnlich wie der der Schasu, bezog nicht auf eine einzige Gruppe oder ein Volk, sondern war wohl eher eine Sammelbezeichnung für Nomaden außerhalb des fruchtbaren Halbmondes. Von daher ist es gar nicht so abwegig, daß die Bezeichnung 'apiru sich zum einen zu Hebräer, zum anderen zu Araber weiterentwickelt haben könnte.
     

Diese Seite empfehlen