Struktur- Determinanten der deutschen Geschichte

Dieses Thema im Forum "Kultur- und Philosophiegeschichte" wurde erstellt von Han, 20. Januar 2018.

?

Ergeben sich aus der Struktur Fragestellungen für die Zukunft?

  1. Ja, die Verteilung von Vermögen ist eine ungelöste Aufgabe

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Nein, aus strukturellen Vorgaben lassen sich keine zukünftigen Aufgaben definieren

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Han

    Han Neues Mitglied


    Der Text befindet sich in den Anhängen I - VI
     

    Anhänge:

  2. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Und was sind die zentralen Thesen? Ein Summary wäre hilfreich.

    Die Umfrage besitzt aufgrund von Pseudoalternativen keine Aussagekraft
     
    Riothamus gefällt das.
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter


    Ich habe mir den Text durchgelesen (hätte es für diesen kurzen Text wirklich sechs PDFs bedurft? Hätte man den nicht ins Forum kopieren können? Das wäre dem Lesefluss wesentlich freundlicher gewesen. Wer ist der Verfasser?) Der Autor ist ziemlich Dualismus verliebt und fixiert sich auf vermeintliche Wiederholungen in der Geschichte (1. Reich/2.Reich, 1. 30jähriger Krieg/"2. 30.jähriger Krieg" [man bemerke die Anführungszeichen, die von mir kommen, der Autor meint das ernst!], 1000 Jahre von K.d.G bis zum Ende des Alten Reiches, nun wird für die zukünftige Entwicklung wieder ein Zeitraum von 1000 Jahren angesetzt [Hitlers 1000jährige zwölf Jahre aber ausgeklammert]). Antagonismen und angebliche Antogonismen (D/F, Katholizismus/Protestantismus) werden ebenfalls in die Dualität subsumiert.
    Mich erinnerte der ganze Text an den berühmten Satz von Marx aus dem Vorwort vom achtzehnten Brumaire:

    Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.
    Im Prinzip beweist dieser Text aber nicht die Richtigkeit von Marx' Aussage sondern ist für sich eine Farce. Wobei dem Verfasser offenbar ein kleiner Lapsus der Selbstoffenbarung unterlaufen ist. Jedenfalls verstehe ich den Satzanfang "Auch seriöse Historiker..." als Bekenntnis, dass er eben kein solcher ist.

    Es fällt mir irgendwie noch schwer, den Text einzuordnen. Man hat den Eindruck, der Verfasser glaubte an eine ordnende Macht hinter der Geschichte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2018
    Valmy gefällt das.
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Die „Beobachtungen“ zu vermeintlichen Regelmäßigkeiten oder Dualismen werden dann noch mit der Erwartung verknüpft, das werde sich in Bezug auf den Sozialismus im sozusagen „2. Versuch“ wiederholen.

    Diesen Determinismus zu belegen, wirkt auf mich als eigentliches Ziel dieser historischen Konstruktionen.
     
  5. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Der Geist in der Geschichte ist eine Glaubensfrage und nur ale Erscheinung historisch relevant.
     
  6. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Das Thema Struktur und Agent wurde in folgendem Thread ausführlicher behandelt.

    Der einseitige Bezug auf die "Struktur" als Determinierung von Ereignissen wird normalerweise als mangelhaft wahrgenommen.

    In #10 wurde dabei der Versuch gemacht, das Verständnis von Historikern bei der Rekonstruktion von Geschichte zu beleuchten und so die weit verbreitete Problematik impliziter Nutzung von theoretischen Annahmen zu verdeutlichen.

    Das ist insofern relevant, weil sich der implizit theoretisierende Historiker in seinem Erklärungsmodell historischer Vorgänge, auch einem Modell der Erklärung von sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Wandels verschreibt.

    http://www.geschichtsforum.de/thema/das-handelnde-individuum-in-der-geschichte.43556/

    Der Verfasser der Pdf greift unter dem Deckmantel des "Sozialismus" die Problematik einer von großen Teilen der Gesellschaft als mangelhaft empfundenen sozialen Gerechtigkeit auf und konstruiert daraus den Schluss, dass es zu einer "sozialistischen Lösung" kommen würde. Kann ja sein, aber in welchem Sinne wird da "Sozialismus" eingeführt??????

    In einem meiner vorherigen Beiträge hatte ich bereits auf die parallele Verwendung von Konstrukten hingewiesen, wie sie mittlerweile wieder zunehmend von weit rechts-außen vorgenommen wird.

    In diesem Sinne steht der Verfasser des Pdf m.E. nicht in Tradition einer an Marx und Co orientierten sozialistischen Theorieformulierung, sondern hat seine "intellektuellen Wurzeln" eher am anderen Ende des politischen Spektrums.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2018
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Zwar ist die These vom "Zweiten 30jährigen Krieg" hierzulande prominent insbesondere von am rechten Rand Stehenden oder sogar schon über diesen Gefallenen zu popularisieren versucht worden, wird aber keines exklusiv von denen vertreten auch wenn sie sich sicherlich aufgrund ihrer offensichtlichen Schwächen keiner besonderen Verbreitung erfreut.
     
  8. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Prominent vom ganz rechten Lager ist die Theorie zB von Hitler aufgegriffen worden, was man als seine „Bogentheorie“ vom Westfälischen Frieden bis zum II. Weltkrieg bezeichnen könnte. Er benutzte diese Idee, um die Generalität im Oktober 1939 von der Offensive im Westen zu überzeugen.

     
  9. Valmy

    Valmy Neues Mitglied

    Sowohl vom Stil als auch vom Inhalt her erinnert es mich sehr an die "National Revolutionären" und " Nationalen Sozialisten" der 20-er/30-er Jahre.
     

Diese Seite empfehlen