Tartan vor dem 19. Jahrhundert

Dieses Thema im Forum "Sonstiges in der Neuzeit" wurde erstellt von William Wallace, 21. Oktober 2005.

  1. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied


    Ich stimme dir zu. Meines Wissens nach konnte man den 'Kilt' des 17. Jhdts durchaus waschen. Ich habe irgendwo eine Beschreibung wie das gemacht wurde, finde aber gerade meine Quelle nicht. So weit ich weiß, wurde das von den Frauen in einem großen Bottich dadurch gemacht, daß frau wie beim Weinstampfen, mit beiden Füßen in den Bottich stieg um die schwere Wolle sauberzukriegen. Hätte Wasser den Dingern so geschadet wäre Schottland nicht das rechte Klima dafür. :D Moderne Kilts sind da eine ganz andere Sache.
     
    1 Person gefällt das.
  2. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Du scheinst mir etwas zuzustimmen, was Cécile nicht geschrieben hat.

    Wolle wurde eben üblicherweise nicht gewaschen. Üblicher war je nach Material die Behandlung spezieller Flecken.
     
  3. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied


    Ich mache den Mangel an Kaffee dafür verantwortlich und entziehe mich jeglicher Verantwortung dessen was ich vor Konsum von mindestens zwei Tassen geschrieben habe. :pfeif:

    Und nur um ganz sicher zu gehen, trinke ich noch ein Tässchen, bevor ich mich auf die Suche nach meiner Quelle mache, oder Unzurechnungsfähigkeit plädiere. :scheinheilig:
     
  4. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

    Quelle auch ohne Kaffee gefunden, und es steht tatsächlich so drin, aber da ich schon öfter Fehler* in dieser Quelle gefunden habe, ziehe ich bis auf Weiteres meinen Kommentar über das Waschen von Woll-Plaids zurück, und widme mich wieder dem :fs:. :)

    (* Es handelt sich dabei um ein populär-historisches Buch, wogegen im Grunde nichts einzuwenden ist, aber da es öfter Primärquellen der entsprechenden Zeit widerspricht ohne gute Gründe oder Gegenbelege anzuführe, bin ich nicht vom Wahrheitsgehalt mancher Information überzeugt.)
     
  5. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    @ Saint-Simone

    Natürlich kann man theoretisch Kleidung aus Wolle waschen. Es fragt sich eben nur, wozu? Und welche Folgen hat das für die Kleidung. Diese war ja damals (Material und Arbeitslohn für Herstellung zusammen genommen) recht teuer, ausgenommen billige Altkleider.
     
  6. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

    Das bestreite ich auf keinen Fall. :) Ich wollte mit meinem Kommentar nur zum Ausdruck bringen, daß ich @Cécile missverstanden hatte und meiner Quelle bis auf weiteres mißtraue. Will heißen: Ich stand auf dem Schlauch und habe keine Ahnung. :red:
     
  7. Lupus Montana

    Lupus Montana Neues Mitglied

    ... und auf die "berühmte" Frage, was man denn UNTER dem KILT trage,
    gibt es nur die Antwort: "Nothing but the balls!"
     
    1 Person gefällt das.
  8. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Also mir wurde gesagt, es sei die Zukunft Schottlands. Da gab ich dann alle Pläne auf, das Land zu bereisen. Die Zukunft, die an solchen Orten war, möchte ich nicht erleben. ;)
     
  9. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    Zur über zehn Jahre alten Frage ein Altarbild des Meisters von Santa Coloma de Queralt (Wikimedia Commons). Zu beachten wäre der Lautenspieler (noch eher mit einer Oud) auf dem dritten Bild des rechten Flügels! Aber auch die Kleidung einer der Frauen im Bild gleich darüber.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2017
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das ist zumindestens historisch dasselbe. Unsere Laute ist eine pseuodetymologische Umdeutung des arabischen Instrumentennamens. al-'oud ('das Holz') im Arabischen wurde zu spanisch laúd (der Artikel wird wie im Iberoromanischen in der Mehrheit der arabischen Entlehungen üblich agglutiert, dann aber ist das a- vermutlich aus phonetischen Gründen weggefallen), die laúd gab Laute von sich, kein Wunder dass das -d zu einem -t- umgedeutet wurde. (Zwar wurde auch germanisches -d- zu -t- im Deutschen und demenstsprechend auch die vor der Lautverschiebung entlehnten -d- zu -t-, aber das dürfte chronologisch mit der Enlehnnung der laúd ins Deutsche nicht in Einklang zu bringen sein).
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2017
  11. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    War rein von der techn. Entwicklung her gemeint. Bspw. wird ja auch der Tanbur als »Laute« bezeichnet. Jedenfalls danke für die Erklärung, interessant! :)
     

Diese Seite empfehlen