Verantwortlichkeit/ Neuzeitliches Problem

Dieses Thema im Forum "Hexenverfolgung (1450-1750)" wurde erstellt von Punkratz, 25. Februar 2012.

  1. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied


    Hallo zusammen :)
    Ich arbeite gerade an einem Referat über die Hexenverfolgung.
    Viele gute Ratschläge habe ich bereits im Forum und in Büchern nachlesen können.
    Allerdings habe ich ein Problem damit die im Titel benannten Themen für mich plausibel zu erklären.

    Zum Thema Verantwortlichkeit:
    (Ich schreib einfach mal stichpunktartig auf was ich bisher auf meinem Zettel hab)
    - Hexenverfolgung erreicht während dem 30 Jährigen Krieg seinen Höhepunkt
    - Schock der Reformation sorgt ab 1520 für eine ruhigere Phase
    - 1530- 1650 Höhepunkt der Hexenverfolgung
    - Kirche im Mittelalter fühlt sich bedroht durch Zauberer und Ketzer
    ( Du sollst neben mir keinen anderen Gott haben etc)
    - Reich durch Grafschaften, Fürstentümer etc regiert -> autark
    - Kaiser schaltet sich als oberster Beschützer nicht in die Hexenverfolgung / Schutz ein
    ( Stände stehen dem Kaiser in wichtigen Reichsgremien gegenüber, heilige röm. Reich lässt sich somit nur im Konsens zwischen Kaiser und Reichsständen regieren)
    - Veranlassung der Hexenverfolgung nicht wie vermutet von Landesherren oder der Kirche
    -> lokale Elite ( herrschende Elite) maßgeblich an der Hexenverfolgung beteiligt (Was ist das?Was stelle ich mich darunter vor?
    - Möglichkeit polit. Rivalen, Konkurenten der Hexerei zu beschuldigen
    - Oft kam der Druck etwas gegen das "Böse" zu tun aus dem Volk / Überzeugung der Teufel sei an allem schuld (Missernten, Seuchen, Epidemien)
    Eine Art Sündenbock Suche für die ganzen Katastrophen.
    - Ausschüße bildeten sich in vielen Orten um Hexen auszuspüren und anzuklagen
    - Landesherren wurden von Volk unter Druck gesetzt den Übeltäter zu suchen-> drohten mit Auswanderung
    - Kirche unternahm gegen die Hexenverfolgung nicht viel (geistliche Gerichtsbarkeit hatte keine Erfolge/ weltliche Gerichte sollten sich drum kümmern) Das versteh ich zum Beispiel gar nicht
    - Hexereiverbrechen wurde von Theologen erfunden

    Ich verstehe nicht warum Hexerei ein Neuzeitliches Verbrechen ist/sein soll. (So die Fragestellung in meinem Referat). Ist damit die geschichtliche Neuzeit gemeint oder das hier und jetzt wo es in Afrika z.B auch noch "Hexen " gibt die verfolgt werden.

    Viele liebe Grüße
    Punkratz
     
  2. Wilfried

    Wilfried Neues Mitglied

    gemeint ist "frühe Neuzeit" im Gegensatz zum Mittelalter
    Die Kirche des Mittelalters fühlte sich zwar durch Ketzer , aber nicht/kaum durch "Zauberer" bedroht.
     
  3. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied


    Entgegen der landläufigen Meinung wurden der Hexerei für schuldig Befundene nicht immer verbrannt. Sehr oft wurden sie zu hohen Geldstrafen verurteilt oder verloren ihren gesamten Besitz (zumindest die bei denen es sich lohnte). Das Geld bzw. die Güter welche die Verurteilen verloren, bekamen - da Hexenprozesse fast immer der weltlichen Gerichtsbarkeit unterstanden - die lokalen Eliten.
    Weiterhin konnten auch der Unmut der lokalen Bevölkerung durch das Auffinden eines Sündenbocks kanalisiert und geleitet werden wodurch die Gefahr, dass sich dieser gegen die herrschende Oberschicht richtete verringerte und Spannungen in der Bevölkerung abgebaut werden konnten.

    Edit: Das Wort lokal ist hier vor allem wichtig, weil damit angezeigt wird, dass auch die örtliche Herrschaftsstruktur entscheidend war für die Intensität der Verfolgung. Um mich einmal selbst zu zitieren: "Systematische Hexenverfolgung fand vor allem dort statt wo flache Hierarchien herrschten und die juristischen Wege kurz waren."

    Die Kirche konnte gegen die Hexenverfolgung nicht viel unternehmen als diese zu verurteilen. Da Hexenverfolgung, wie gesagt, den weltlichen Gerichten unterstand und diese sich in ihren Machtbereichen nicht hineinreden lassen wollten, (Papst und Kirchenobere waren ja zumeist weit weg) blieb den ansässigen Pfarrern meist nichts weiter übrig als - wenn überhaupt - meckernd daneben zu stehen (obwohl auch hier einige der Verfolgung angeblicher Hexen nicht abgeneigt waren).
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2012
  4. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    Erstmal Danke für die Antworten?
    Wenn ich jetzt richtig verknüpfe dann ist die Hexenverfolgung also KEIN mittelalterliches Problem sondern ein Neuzeitliches? Warum bekomme ich dann so eine doofe Fragestellung?

    Ich bin jetzt total verwirrt wer denn nun eigentlich für die Hexenverfolgung verantwortlich ist?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2012
  5. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Ja. Hier noch mal ein wenig Informationsmaterial dazu und für den allgemeinen Überblick. Hier wird der Übergang von der Ketzer- zur Hexenverfolgung ganz gut dargestellt.

    Also eine Fragestellung habe ich nicht wirklich ausmachen können aber eine direkte Verantwortung kann eigentlich niemandem zugeschrieben werden. Strukturelle Gegebenheiten sind genauso für die Hexenverfolgung verantwortlich wie klimatische Ereignisse (kleine Eiszeit), Einzelpersonen etc.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2012
  6. Wilfried

    Wilfried Neues Mitglied

    Warum bekommst Du so eine sugestive Fragestellung?
    Weil ganz viele Leute, warum auch immer, der Ansichts sind, das Mittelalter sei:
    finster
    schmutzig
    abergläubisch
    wissenschaftsfeindlich
    insgesamt barbarisch
    außerdem wäre die katholische Kirche vor der Reformation:
    borniert
    allmächtig
    allgegenwärtig
    homogen
    menschenverachtend
    gegen jede Neuerung
    und überall den Teufel vermutend
    gewesen.
    Der Grund für diese Vorurteile sind in der Hauptsache schlecht gemachte , reißerische Filme, die frühneuzeitliche Märchen der Gebr.Grimm in diese Zeit projizieren
     
  7. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    Ich habe gerade den historischen Überblick der Hexenprozesse gelesen.
    Verstehe da aber die Abzweigung zur Inquisition nicht:(
    Der Hexenhammer unterscheidet sich wohl stark von der Inquisition..
    Ach, dieses Referat ist echt ne Zumutung..:cry:
     
  8. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    Meine Aufgabe lautet heraus zu arbeiten ob die Hexenverfolgung ein mittelalterliches oder ein neuzeitliches Problem war?
    Und wer verantwortlich war für die Hexenprozesse.
    Die Bestrafung erfolgte durch den Staat und nicht durch die Kirche.
    Dabei sind ja einfach total viele verantwortlich für die Hexenverfolgung.
    Das Volk, die lokale Elite, z.T. auch die Kirche..
    Ich kapier es nicht.. Und 1 Woche Zeit für so ein umfangreiches Referat.. :/
     
  9. Wilfried

    Wilfried Neues Mitglied

    Die Kirche kann nicht sein, denn es gab zur Zeit der Hexenverfolgung mindestens 3 Kirchen (Konfessionen)
    Ein "Hauptübeltäter" ist der Verfasser des "Hexenhammers", dieses Buch wurde erst durch den Buchdruck verbreitet.
    Hexenhammer ? Wikipedia
    Etliche evangelische Fürsten z.B. nutzten die Möglichkeiten der Prozeßordnung, um sich die Kassen zu füllen.
    Keine Verfolgung von Hexen bis 1486, also auch keine "mittelalterliche " Problematik.

    Keine staatliche Verfolgung von Verbrechen, dasselbe. Der Geschädigte mußte bis ins Spätmittelalter nachweisen, das der und der ihm Schaden zugefügt hatte und er mußte Zeugen beibringen für den Schadzauber. Naja, das fällt dann ja nun sicher sehr schwer.

    So die soundso war bei mir im Stall und hat sich was in den Bart gebrummelt reicht vielleicht für eine Anklage, aber 5 Leute mit der Aussage bei mir auch, da war das Vieh dann wieder gesund und die Aussage, der Blödmann hat die Anzeichen nicht gesehen, aber ich konnte nicht mehr helfen des Angeklagten, dann sah DER dann alt aus ....

    Sprüche und Gebete der unmöglichsten Art gehörten im MA zu Leben, sie ersetzten die Uhr. Leute , die mühsam bis 10 zählen können, sprechen eben 3 Vaterunser recht andächtig, dauert in etwa so lange wie bis Hundert zählen oder 1 1/2 minuten.
     
  10. Fulcher

    Fulcher Aktives Mitglied

    Dabei fällt mit ein - gab's bei den Hussiten eigentlich auch Hexenverfolgung?
     
  11. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    Vllt. hilft Dir das, Inquisition und und Inquisitionsverfahren sind zwei ganz unterschiedliche Begrifflichkeiten. Die Inquisition war eine kirchliche Einrichtung (pästliche Inquisition, bischöfliche Inquisition etc.), die ist für Dein Referat aber irrelevant.

    Relevant hingegen ist das Inquistionsverfahren, kurz, der Richter muß nicht nur die Schuld feststellen, sondern das Delikt auch aufklären. Der die Straftat z.B. Zauberei Anzeigende ist nicht mehr in der Pflicht, das Delikt zu beweisen, sondern das Grericht klärt am Ende des Tages das Delikt auf und stellt daraufhin die Strafe fest. Damit ist der Anzeigende aus der Prozeßhaftung, die liegt beim Staat, wer immer das auch ist, z.B. "lokale Eliten".

    Schau mal hier:

    Constitutio Criminalis Carolina ? Wikipedia

    Das ist bis heute so, Du kannst jeden anzeigen, schön im Konjunktiv geschrieben, nur nicht wissentlich falsch. ;)

    Erst dadurch konnten "Hexenprozesse" zu einem Massenphänomen werden, der Anzeigende war aus der Prozeßhaftung.

    Zur Hexenverfolgung konkret,

    schau mal hier:

    Hexenverfolgung


    M.
     
  12. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    Vielen Dank erstmal!
    Referat ist heute beendet. Hat alles ganz gut geklappt :)

    Allerdings bräuchte ich nochmal ne kleine Inspiration!:)
    Ich habe nun vor die Hexenverfolgung in einer Hausarbeit vertieft zu bearbeiten. Finde das Thema äußerst interessant.
    Nur möchte ich das mit der Theologie in Verbindung bringen.
    Eine Fragestellung könnte sein, warum die Kirche nicht explizit in die Hexenverfolgung eingegriffen hat? Also um das zu beenden?

    Fallen euch Fragestellungen ein oder könnt ihr mich irgendwie inspirieren?
    Das darf gern auch Religionskritisch sein!

    Viele Grüße
     
  13. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    Hat niemand eine Idee? :)
     
  14. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    Doch, wenn Du es ganz komplex haben möchtest: Purgatorium. Achte dabei aber nicht auf den Scheiterhaufen sondern auf das "reinigende" des Feuers und die Symbolik bzw. die theologische Begründung des Pugaratoriums und dessen Rezeptionsgeschichte.

    M. :winke:
     
  15. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    Und nicht ganz so komplex? ;)
     
  16. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    Und nicht ganz so komplex? ;)
    Die Hausarbeit umfasst nur ca. 10 Seiten. Da kratze ich das ganze nur ganz oberflächlich an :)
    Hast du zufällig 1,2 konkrete Bücher dazu im Hinterkopf? Muss doch jemanden geben der sich damit auseinander gesetzt hat :)
     
  17. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    @Punkratz

    Deine Hartnäckigkeit imponiert mir. :cool:

    Du wirst die allseits bekannte Suchmaschine zu den Stichworten "Hexenverfolgung", "Hexenprozesse" etc. schon bemüht haben.

    Das mal als Übersicht:

    HEXENWAHN - Ängste der Neuzeit

    Aberglaube reicht als Erklärungsansatz nicht aus, den gab es auch schon vorher.

    Denk Dich mal in solche christlichen Kategorien wie Schuld und Vergebung ein

    Vergl. hier:

    Gnadenschatz ? Kathpedia

    Das wäre der theologische Ansatz, insbesondere Ablass.

    Der historische Ansatz könnte die Fragestellung sein, welche Zumutung erfuhren die Menschen in der frühen Neuzeit? Pestepedemien, den Zusammenbruch einer althergebrachten Lebensgeweissheit (Städte, Geldwirtschaft etc.). Alles neu und beängstigend, lies Dir mal das Drama von Lion Feuchtwanger "Wahn oder der Teufel von Boston" durch, dort findest Du die Eigendynamik.

    Lion Feuchtwanger ? Wikipedia

    Meine Überschrift und der Arbeitstitel wäre: "Hexenwahn, Widerstand gegen Moderinsierungstendenzen in der frühen Neuzeit?".

    Wenn Du weitere Fragen hast, dann frag.


    M.:winke:
     
    1 Person gefällt das.
  18. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    Danke für deine Mühen :)
    Ich arbeite das heute Nacht mal durch..
    Dein Arbeitstitel klingt super!
    Da bist du fast der einzige ;)
    Meine Dozenten sind immer sehr genervt wenn ich mich nicht mit der von ihnen gegebenen Antwort zufrieden stelle ;)
     
  19. Punkratz

    Punkratz Neues Mitglied

    So den historischen Ansatz habe ich verstanden.
    Den theologischen Ansatz allerdings nicht so ganz, bzw. ist das alles noch nicht so ganz gefestigt und logisch in meinem Kopf !
    Also das mit Schuld und Vergebung.
    Kannst du mir das vielleicht noch einmal erklären? So damit es "Klick" macht :)
     
  20. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    @Punkratz

    O.k. ich versuche es. Jeder Mensch ist schuldig (Erbsünde + die Sünden seines Lebens), das bedeutet aber nicht automatisch Verdammnis (=Hölle), sondern beinhaltet die Heilschance der Reinigung "Purgatorium". Diese Heilschance kann der Mensch gleichsam zu Lebzeiten verbessern, in dem er "Gute Werke" tut. Dafür erhält er von der Kirche Ablass. Diese Lehre setzt sich im späten MA und der frühen Neuzeit auch im Volksglauben durch. Ist das Anzeigen und die Überführung einer Hexe/Zauberers ein "Gutes Werk" im Licht dieser Lehre, verbessert solches die individuelle Heilschance? Entscheide selbst.

    Das in forumsmäßiger Kürze zur katholischen Kirche.

    Nun gab es "Hexenverfolgung" auch in protestantischen Ländern, da wird es wegen der "Unmittelbarkeit zu Gott" etwas schwieriger und hier kommt die weltliche "Obrigkeit" noch stärker ins Spiel. Die Lehre vom Purgatorium lehnt die protestantische Kirche als nicht "bibelgestützt" ab, aber, muß die Gemeinde nicht vor Hexen/Zauberen geschützut werden und der "Obrigkeit" angezeigt werden? Kein "Gutes Werk" -gibt es sowieso nicht- ; aber eine Notwendigkeit im Glaubensalltag. Entscheide selbst.

    Mit diesen verkürzten Darstellungen würde ich aus jedem theologischen Seminar "fliegen" und ich hoffe, daß ich bei keinem Mitdiskutanten religiöse Gefühle verletzt habe.

    M.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2012

Diese Seite empfehlen