Waren die Römer Kelten?

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von ontologix, 5. März 2011.

  1. ontologix

    ontologix Neues Mitglied


    Weiß jemand neue Details zu der These, dass die Römer von den Kelten abstammen?
    Linguistisch gibt es zahlreiche Hinweise. Nun hat man auch genetisches Material von Kelten und Römern analysiert und erstaunliche Nähe entdeckt. Würde mich über Neuigkeiten freuen.
     
    1 Person gefällt das.
  2. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Von der These höre ich das erste Mal ...

    Welche linguistischen Hinweise es geben soll, weiß ich nicht. Das Lateinische und das Keltische sind beides indogermanische Sprachen, da sind Ähnlichkeiten klar. Außerdem enthält das Lateinische ein paar in späterer Zeit aus dem Keltischen entlehnte Wörter wie z. B. "carrus", aber das war es dann auch schon. Hingegen ist das Lateinische eindeutig nahe verwandt mit anderen Italischen Sprachen, soweit sich das anhand der überlieferten Reste beurteilen lässt.

    Was nun das genetische Material betrifft, so wüsste ich gerne, was es da für Untersuchungen geben soll und welches genetische Material man da analysiert hat. Das ist doch hoffentlich nicht wieder so eine seltsame Haplogruppengeschichte eines gewissen kommerziellen Instituts, für das ich hier nicht Werbung machen möchte? Die Bewohner der Poebene z. B. hatten freilich keltische Ahnen, auch wenn sie schon in spätrepublikanischer Zeit romanisiert wurden.

    Historisch betrachtet weiß ich nicht, woran Du eine Abstammung der Römer von den Kelten festmachen willst. Die Römer waren überwiegend Latiner, wie man an ihrer Sprache erkennen kann, mit Einsprengseln anderer italischer Völker, vor allem der Sabiner, in gewissem Maße wohl auch der Etrusker. Als Rom entstand, gab es in Italien noch weit und breit keine Kelten. Die Kelten drangen erst im 5. Jhdt. in die Poebene vor und begannen dann mit Raubzügen nach Süden, teils wurden sie auch als Söldner angeheuert. Dass sie dabei Rom eroberten und zerstörten, ist bekannt, aber sie zogen wieder ab (bzw. wurden nach patriotischer, aber zweifelhafter römischer Überlieferung beim Abzug von Camillus überfallen und vernichtet). Natürlich könnte man jetzt vermuten, dass sie in Wahrheit nicht abzogen, sondern sich in Rom niederließen, aber dagegen sprechen nicht nur die lateinische Sprache der Römer, sondern auch das Fortbestehen ihrer politischen Einrichtungen, ihrer Religion, ihrer Kultur etc.; all das ist latinischen und teilweis etruskischen Ursprungs ohne relevante keltische Elemente.

    Es spricht also überhaupt nichts für eine Abstammung der Römer von den Kelten.
     
  3. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied


    Es gibt auch eine erstaunliche Nähe zwischen den Genmaterial von Mäusen und Menschen. Stammen die Mäuse von Menschen ab?
     
    Dieter gefällt das.
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Man wird die hier gestellte Frage wohl als frustrierte Reaktion auf den Bayern-Thread lesen müssen.
     
  5. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Angesichts dieser deiner Ausführung bin ich übe deine neue Anfrage doch ein wenig erstaunt.
     
    1 Person gefällt das.
  6. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Die These ist ad acta zu legen, Berühungspunkte beider Kulturen sind über die Etrusker zu finden.
    Google einfach mal danach.
    Weitere Suchbegriffe:
    Hallstattkultur, Laténekultur, Situlenkunst.
     
  7. andrix8888

    andrix8888 Neues Mitglied

    Aua


    Finger von den Drogen !Das Rauchen von zuviel Gen-Gras während des Quellenstudiums macht wirr im Kopp.Ich hoffe du verstehst Spaß:pfeif::rofl:
     
    3 Person(en) gefällt das.
  8. hjwien

    hjwien Aktives Mitglied

    Kelten und Römer treten ja ungefähr zeitgleich ins Licht der Geschichte. Da wäre also die Abstammungsfrage, die ja voraussetzt, daß erst der eine, dann der andere da ist, sowieso obsolet.
    Für einen schönen allgemeinverständlichen Überblick, so denke ich als Kelten-Laie, kann man das gerade erschienene Geo-Epocheheft anschauen.
     
  9. Thomas Trauner

    Thomas Trauner Neues Mitglied

    Ich frag mich an der Stelle erneut, inwieweit Kulturzugehörigkeit sich über Genetik feststellen lässt.....

    Thomas
     
    1 Person gefällt das.
  10. hjwien

    hjwien Aktives Mitglied

    Nur als Indiz, dem man weitere Beobachtungen zur Seite stellen muß. Wenn aber zwei Individuen direkt miteinander verwandt sind, und aus dem gleichen Zeitraum stammen, kann man schon hinterfragen, ob sie nicht ähnliche kulturelle Hintergründe hatten.
     
  11. Biturigos

    Biturigos Aktives Mitglied

    Eine wissenschaftliche These untermauert man und frau doch gewöhnlich mit Belegen, die fehlen sieben Jahre später genauso wie 2011, wissenschaftliche Quellen wären auch hilfreich. Ansonsten: eine sprachwissenschaftliche Verwandtschaft ist meines Wissens nach (Verwandtschaft der Sprachen, nicht der Sprecher) unbestritten. Dazu auch der Thread, zur Ethnogenese "der Kelten": Vorgeschichte der Kelten
     
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Um Biturigos' Beitrag zu verstehen: Der Threadersteller hat den Faden, den er vor sieben Jahren fallen gelassen hat, heute etwa in dem Ton wieder aufgenommen, wie in dem von Turgot zitierten Beitrag. Der Beitrag wurde gelöscht und damit Gnade vor Recht gewährt. Ich würd's nicht überstrapazieren.
     
  13. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Zunächst mal: Was sind Kelten?
    Auf diese Frage gibt es zwei oder mehr Antworten, die nur teilweise kongruent sind.
    1.) Die archäologische Antwort: Kelten sind Träger der späthallstattzeitlichen und latènezeitlichen Materialkultur.
    2.) Die linguistische Antwort: Kelten sind Sprecher einer Gemeinschaft, die sich vom Alpenraum ausbreitete: Nach Norditalien, Süddeutschland in die Türkei, nach Frankreich, auf die iberische Halbinsel und die britischen Inseln. Heute gibt es noch Reste dieser Sprechergemeinschaft in Cornwell, Wales, Schottland, des Isle of Man und Irland.
    3.) Die historiographische Antwort (als was sahen unsere zeitgenöss. Hauptinformanten, also Griechen und Römer die Kelten?): Kelten waren - aus römischer und griechischer Sicht - Barbaren, furchteinflößende Krieger, die Alexander dem Großen gegenüber großspurig auftraten und Rom an den Rand des Untergangs brachten - ein für die Römer traumatisches Erlebnis.

    Allen drei Antworten zufolge sind Römer nicht als Kelten zu betrachten. Aber ja, eine Teilmenge von Römern hatte einen keltischen Hintergrund. Nämlich diejenigen Provinzialen, welche den Bürgerstatus des römischen Reiches erlangten und keltische Vorfahren hatten oder noch keltisch sprachen. Das ist zwar nicht die gewünschte Antwort aber die Antwort, die auf diese Frage zu geben ist.
     
    andreassolar und Ogrim gefällt das.

Diese Seite empfehlen