Warum wurde die NSDAP auf dem Land häufiger gewählt

Dieses Thema im Forum "Die Weimarer Republik" wurde erstellt von Janman8D, 2. November 2011.

  1. Janman8D

    Janman8D Neues Mitglied


    Hallo,

    Ich hab eine Frage und zwar:
    Warum wurde die NSDAP auf dem Land häufiger gewählt?

    Ich lese immer wieder, dass sie in ländlichen Regionen häufiger gewählt wurde, aber ich finde keinen Grund dafür. Ich konnte es mir auch nicht erschließen.

    Und dann ist mir noch nicht ganz klar warum die NSDAP in protestantischen Gebieten mehr Zuspruch als in katholischen fand. Ich hab mir das so erklärt, dass die Katholiken ihre eigene Orientierung haben und auf die Zentrumspartei eingeschworen sind.

    ich hoff ihr könnt mir helfen
    mfg Janman
     
  2. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Zu 1) Auf dem Land war der Anteil der Kleinbürger (Handwerker, kleine Kaufleute), die Hauptwählergruppe der NSDAP, höher als in Großstädten. Dort setzte auch die Propaganda der NSDAP Blut-und-Boden-Ideologie an. In den Städten gab es hingegen eine Starke Arbeiterschicht. Diese wählte klassisch SPD und KPD und war für die Propaganda der NSDAP weniger empfänglich.

    Zu 2) Grundsätzlich hatten die Katholiken die Eindeutige Tendenz Zenntrum oder in Bayern Bayrische Volkspartei zu wählen. Dies war durch ihre Minderheitenstellung im Reich und ihre Bindung an diese Partei zu erklären.
     
  3. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter


    Dazu gibt es ein Standardwerk:

    Jürgen W. Falter
    Hitlers Wähler
    Beck Verlag
    München 1991
     
  4. Xander

    Xander Aktives Mitglied

    Nicht zu vergessen die große Schar der Landwirte!
     
  5. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    es war vermutlich auch eine Frage der Kontrolle
    in einem 200 Seelen Dorf sind Wahlen nun mal wemiger geheim als in einer Großstadt und die örtlichen Funktionäre hatten "ihre" Bevölkerung mehr unter Kontrolle.Den Dorfkommunisten kannte man ohnehin und der Rest hat sich aus Angst vor Repressalien nicht getraut "abweichend" zu wählen.
     
    1 Person gefällt das.
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ursi hat bereits auf die Studien von Falter hingewiesen. Dazu einige Ergänzungen:

    Die Fragestellung kann man unter zwei zu trennenden Aspekten betrachten: (1) Vergleich der NS-Wahlquoten zwischen (kleineren) ländlichen Bereichen und größeren städtischen Bereichen sowie (2) Wählerstruktur der NSDAP nach ländlichen und städtischen Gebieten, auch hier wieder in einem engen Zusammenhang nach den Ortsgrößen.

    zu (1): mit sinkender Ortsgröße stieg der relative Anteile der NS-Wähler. Beträgt der NS-Anteil bei Ortsgrößen unter 500 Wahlberechtigten bei rd. 40% bei den RTWn 1932, lag er zugleich bei Ortsgrößen > 2000 Wahlberechtigten bei unter 30%, insbesondere durch die schwächeren Ergebnisse in den Großstädten.

    zu (2): gleichwohl kam bis 1932/33 unverändert die Mehrheit der NS-Wähler insgesamt aus den Ortsgrößen > 5000 Wahlberechtigten, rd. 45-47% der gesamten NS-Wähler aus Ortsgrößen <5000 WB.

    Im Kontext der Ortsgrößen ist ein relativ hoher Anteil der NS-Wähler aus der Agrarbevölkerung festzustellen. Dabei besteht offenbar ein Zusammenhang zu steigenden Hofgrößen bzw. großen Familienbetrieben, die aber landestypisch wieder mit dem "Drittfaktor" Konfession korrelieren. Legt man die Faktoren gleichzeitig zugrunde, überstieg der Konfessionsfaktor den Verstädterungsfaktor bei den Wahlerfolgen, jedenfalls vor 1933. Falter berücksichtigt dann noich weitere Faktoren, wie zB die Kombination von "Verschuldung und Landwirtschaft".

    Es könnte hier ein enger Zusammenhang von Agrarkrise (1925), Weltwirtschaftskrise (1929), stärker in der Landwirtschaft sinkenden Einkommen, längerfristiger Verschuldung und Existenzängsten bestehen, der über mehrere Jahre eine andauernde Bewegung der Wähler zunächst an den rechten Rand, dann zur NSDAP bewirkt hat. Dabei gab es unterschiedlichen "konfessionellen" Widerstand ggü. dem NS.


    Soweit eine grobe Zusammenfassung. Ich halte weiter den Hinweis von zaphodB. für wichtig, der auf die übersichtlichen Strukturen der kleineren Einheiten hinwies (Wahlverhalten von Familienangehörigen, Haushaltshilfen etc.) Der NS konnte, wenn er sich einmal in diesen Strukturen festgesetzt hatte, diese leichter vollständig durchdringen und so relativ höhere Wahlergebnisse als im Vergleich zur übrigen Bevölkerung erreichen.
     
  7. Janman8D

    Janman8D Neues Mitglied

    Ich danke euch für die Antworten.

    @silesia danke für die ausführliche Antwort, wäre aber nicht nötig gewesen, es handelt sich nämlich lediglich um ein Referat für die Schule und wenn ich das alles berücksichtige brauch ich mehr als ne Doppelstunde für den Vortrag^^
     
  8. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Die von Dir aufgeworfenen Fragen über die unterschiedlichen NS-Anfälligkeiten sind schon allgemein interessant. Deshalb habe ich da etwas weiter ausgeholt.

    Es ist ja so, dass man die Ergebnisse zwar empirisch (weitgehend) feststellen kann, es aber viel schwerer fällt, Ursachen dafür zuzuordnen.:winke:
     
  9. Janman8D

    Janman8D Neues Mitglied

    Ich hab noch ne kleine Frage (hat nicht direkt was mit dem Thema zu tun).

    Und zwar, ist es in Ordnung wenn ich auf das Deckblatt meiner schriftlichen Ausarbeitung ein Hakenkreuz mach? Die Ausarbeitung bekommt eigentlich nur die Lehrerin zu Gesicht. Es sollte eigentlich schon in Ordnung sein, da es eben das Parteizeichen der NSDAP ist und dazu gehört, aber ich bin mir nicht ganz sicher.
     
  10. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ich persönlich würde das nicht tun.

    Kannst doch einen Wahlzettel als Bild nehmen, fände ich besser.
     
  11. Xander

    Xander Aktives Mitglied


    Würde dringend davon abraten!!!

    Mit so einem Symbol auf dem Titel würe deine Arbeit direkt in eine braune "Schublade" gesteckt, egal was darin steht!

    Darfst halt nicht vergessen, dass es ein verbotenes Symbol ist und dass man sensibel damit umgehen sollte!

    Ursis Vorschlag wäre viel passender!
     
  12. Janman8D

    Janman8D Neues Mitglied

    Es ist ja nicht das einzige Bild auf dem Deckblatt.
    Ich hab einmal noch 2 Wahlplakate, ein Bild von Hitler, und eins von nem SA-Aufmarsch.

    Ich werde dann lieber das Hakenkreuz raus nehmen und stattdessen die anderen Bilder etwas größer machen. Aber das Hakenkreuz auf Hitlers Armbinde muss ich nicht weg machen oder ist das auch schon grenzwertig?
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2011
  13. Xander

    Xander Aktives Mitglied

    Du solltest deine Abbildungen unbedingt nach verfassungswidrige Symbolen absuchen und diese abdecken!!! Dazu gehört ganz sicher auch Adolfs Armbinde!

    Schau hier mal rein:

    Rechtsextreme Symbole und Zeichen ? Wikipedia
     
  14. Janman8D

    Janman8D Neues Mitglied

    So langsam wird es irgendwie lächerlich. Nennt mir bitte ein einziges Bild über die NSDAP wo kein Hakenkreuz drauf ist? Da kann ich ja gleich mein ganze Deckblatt einschwärzen XD

    Meine Lehrerin hat mir sogar nen Blatt gegeben wo nen Wahlplakat drauf ist mit nem Hakenkreuz drauf, darf ich sie jetzt anzeigen? Dieser leicht aggressive Ton richtet sich nicht an euch. Aber es ist doch echt blödsinn.

    Reicht es nicht wenn ich einfach klein auf das Deckblatt schreib.
    "Die folgenden Bilder dienen nur zur Veranschaulichung des Sachverhaltes und drücken weder meine Gesinnung noch meine Sympathie aus"
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2011
  15. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Du kannst zum Beispiel ein Bild aus einem Wahllokal nehmen. Solche gibt es im Netz auch ein Wahlplakat ist ok.

    Einfach nur das Hakenkreuz alleine finde ich problematisch. Aber Fotos aus der Zeit sind meiner Ansicht nach in Ordnung. Und wenn du dein Zusatz auf das Deckblatt schreibst, ist das auch ok.
     
  16. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Da das ganze "der Lehre" zugeordnet werden kann wäre es gesetzlich in Ordnung. Ein großes Hakenkreuz auf dem Titelblatt kann aber trotz alle dem zu Irritationen führen. In historischen Bildern hingegen sind sie in diesem Zusammenhang wohl kein Problem.

    edit: Natürlich nur gültig für Deutschland, Österreich und die Schweiz haben noch einmal eine andere Gesetzeslage.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2011
  17. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    So ist es. In deinem Fall gilt Abschnitt 3 des von YoungArkas zitierten Gesetzes. Abdecken musst du überhaupt nichts.

    Als Vergleich mal eine offiziöse deutsche Seite zum Nationalsozialismus: Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) 1920-1933
     
  18. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Daran ist - aus aktuellem Anlass - auch noch einmal für im Forum verwendete Abbildungen zu erinnern:
    EGMR: Deutschland darf für Nazi-Post bestrafen
    vom 5.4.2018: Pressemitteilungen des ECHR
     

Diese Seite empfehlen