Wie habt Ihr von 9/11 erfahren?

Dieses Thema im Forum "USA | Kanada" wurde erstellt von Carolus, 11. September 2013.



  1. tela

    tela Aktives Mitglied

    Weil diese Frage in einem thread zu 9/11 fehl am platze wäre...

    Aber es hindert ja niemand dich - oder jemand anderen - einen entsprechenden Thread zu eröffnen.
     
  2. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    hier kann ich mich den Ausführungen von Köbis nicht anschließen. Die Terroranschläge waren nach Opferzahl und Umfang einzigartig. Sicherlich ist jedes Opfer eines Terroranschlags oder Amoklaufs oder Bürgerkrieg oder Massenmord oder Bandenkrieg oder.... unabhängig davon, wo es geschehen ist, zutiefst zu bedauern. Da macht es keinen Unterschied, ob in Afghanistan,
    Israel, Ägypten, Nordirland, Norwegen, Deutschland, Mexiko, Brasilien. An Meldungen über Gewalt im Irak oder Afghanistan hat man sich - so traurig es klingen mag - leider gewöhnt. Ebenso an Meldungen über Opfer von Bandenkriegen in Mexiko, die ich kaum noch wahrnehme. Früher war für mich Belfast gleichsam ein Synonym für Bombenanschlag der IRA und Nordirlandkonflikt (das letzte Mal, das mir Belfast in den Medien aufgefallen ist, war letztes Jahr im Zusammenhang mit der dort ansässigen Werft, die die Titanic gebaut hat).

    Allerdings war die pure Dimension, mit der mit einfachsten Mitteln (Teppichschneidemesser) mitten im Frieden in einer westlichen, kosmopolitischen Großstadt Massentransportmittel zu Bomben umfunktioniert wurden, und Tausende unschuldiger Menschen einem Fanatismus von von wenigen Ausführenden zum Opfer fielen, war unerreicht. Desweiteren die gewaltigen Zerstörungen, die - wie oben schon mehrfach geschrieben - an Katastrophenfilme erinnerten Hinzu kommt natürlich, dass dies ein Ereignis von einigen Stunden Dauer war und die Weltöffentlichkeit quasi live dabei war (sofern sie nicht wie ich den Nachmittagsschlaf hielt).

    Die Finanzkrise war sicherlich auch zerstörerisch, aber sie läßt sich nicht auf einen kurzen Zeitraum von Stunden reduzieren und sie hat natürlich nicht diese Bilder hinterlassen..

    Natürlich war der Mauerfall ein wichtiges Ereignis.
    Der Mauerfall hat keine Tausenden Tote gefordert. Es war ein positives Großereignis, das allerdings sich auch schon angekündigt hat. Die Veränderungen im Ostblock und in der DDR akzelerierten sich in den Wochen und Monaten zuvor.

    Aber da die Frage aufgeworfen wurde, möchte ich gerne antworten: ich kam am 9.11.1989 (fällt mir gerade auf, dass der 9.11. der "invertierte" 11.9. ist) abends von der Uni spät nach Hause. Nach mehreren Stunden langer, anstrengender Vorlesungen war ich ziemlich geschafft und wollte nur noch Ruhe und Schlaf und so habe die Meldungen über den Mauerfall nicht mitbekommen. Erst am nächsten Tag erfuhr ich, dass in Berlin die Mauer gefallen ist. Das habe ich erst nicht richtig verstanden, und dachte erst, in Berlin sei eine Mauer eingestürzt:rofl:, erst danach verstand ich, dass die Grenzen geöffnet worden seien - in den Tagen danach erreichte mich auch tief im Westen des Westens die "Invasion" der Wartburgs und Trabbis.
     
  3. Rodriguez

    Rodriguez Aktives Mitglied

    Abfangjäger starten nicht automatisch, die Piloten brauchen einen Befehl - in diesem Fall kommt ein solcher Befehl von Norad. Norad wurde aber an diesem Tag erst um 8:40 Uhr unterrichtet, 3 Minuten später starteten von der "Otis Air National Guard Base" in Falmouth, Cape Cod, die ersten zwei F-15 Abfangjäger.

    Die Reihenfolge bzw. Informationskette geht über ARTCC ("Air Rout Traffic Control Center"), FAA ("Federal Aviation Administration") und am Ende der Telefonkette ist Norad.
    Zwischen dem Notruf der Stewardess Betty Ong aus der AA-11 (die in den Nordturm krachte) an American Airlines um 8:27 Uhr, in dem sie von Entführern sprach, und der Benachrichtigung von Norad lagen 13 Minuten.
    3 Minuten nachdem die beiden Abfangjäger starteten, krachte die AA-11 in den Nordturm.
    Das heisst, selbst wenn die Abfangjäger 10 Minuten früher gestartet wären, hätten sie nichts mehr ausrichten können, da war die Passagiermaschine schon über dem bewohnten Territorium New Yorks - und da kann man nicht einfach so ein Flugzeug abschiessen ;)

    Kanns Du in der Chronik meiner Homepage zu den Terroranschlägen ausführlicher nachlesen: www.wtc-terrorattack.com


    Saludos!
     
    1 Person gefällt das.
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Nun, mehr aber auch nicht kann man wohl kaum sagen. Das Ereignis hat die Welt verändert, unser Verhältnis zum Islam und, vielleicht etwas zu generalisierend gesprochen, mindestens die Muslime, die als Minderheiten nicht nichtislamischen Mehrheitsgesellschaften leben, haben sich seitdem auch im Habitus verändert. 9-11 hat weltweit gesellschaftliche Veränderungen ausgelöst, die wir z.T. in ihrer Tragweite noch gar nicht begreifen.
     
  5. Rodriguez

    Rodriguez Aktives Mitglied

    Ja, zum Beispiel die Visa-Pflicht und online-Registrierung, um überhaupt in die USA einreisen zu können! Das gab es früher gar nicht. Man konnte ohne Visum in die USA einreisen und als Tourist drei Monate bleiben. Wenn man Bock d'rauf hatte, länger zu bleiben, und kein Visum hatte, bestand die Möglichkeit, einige Tage nach Mexiko zu fahren - bei der erneuten Einreise in die USA zählten wieder/erneut die drei Monate. So hatte ich damals (von 1988 bis 1990) drei Jahre in Kalifornien (Santa Monica = Los Angeles), verbracht ;)



    Saludos!
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich war im Sommer '90 erstmals in den USA und brauchte ein Visum. Die ESTA ist demgegenüber, Internet sei Dank, Pippifax. Aber ich sprach von gesellschaftlichen Veränderungen, nicht Grenzformalitäten.
     
  7. beetle

    beetle Aktives Mitglied

    wie hat denn das Land, in dem Du warst, auf die Anschläge reagiert?
    Konntest Du noch fliegen oder wurden die Flüge erstmals gestrichen?
     
  8. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Genau, es hat sich einiges verändert, nicht nur in den USA auch in Europa.

    9/11 und die politischen Folgen | bpb



    Und zur Frage wie ich davon erfahren habe: Wir sassen gerade beim Frühstück als das erste Flugzeug in den Nordturm flog.
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich flog mit Iberia, mit Zwischenlandung in Madrid und Aznar, der spanische Ministerpräsident, überlegte laut im Fernsehen, ob er es nicht den Amerikanern gleichtun sollte, und die spanischen Flughäfen schließen. Meine größte Angst war, in irgendeinem afrikanischen Land, wo ich die Sprache nicht beherrschen würde, festzusitzen. Letztendlich flog mein Flieger dann aber, wenn auch mit etlichen Stunden Verspätung. Und dann flog ich über Madrid und Barcelona. Ärgerlicherweise hatte ich auf den Flughäfen genug Aufenthalt um mich zu langweilen, aber nicht genug, um mit dem Taxi in die Stadt zu fahren. 2000 ptas. hatte ich nämlich dabei.

    War das in Europa nicht Nachmittags?
     
  10. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ja in Europa schon. Ich war aber zu dieser Zeit in Übersee, genauer an der Ostküste der USA, in der Nähe des Central Parkes.
     
  11. Joinville

    Joinville Aktives Mitglied

    So also ist bereits meine Erinnerung eingetrübt.:autsch:

    Es war nicht zu meiner Mittagpause (MEZ) sondern am Nachmittag, nach meinem Dienstschluss, als ich die ersten Bilder im TV gesehen hatte.
     
  12. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    Ich arbeitete seinerzeit bei der Deutschen Bank und befand mich in einem Meeting im Technischen Zentrum der Bank in Eschborn. Das Meeting langweilte mich, also ging ich, um eine Zigarette zu rauchen zur "Raucherinsel", eine Kollegin sagte mir auf dem Weg dorthin, daß ein Flugzeug in die Twin-Towers "gerast" sei und zeigte mir Bilder im Internet. Meine erste Reaktion: "I don't to like believe a fake...". Nach meiner Rückkehr in das Meeting schrillten die Alarmsignale, absolut ungewöhnlich für ein TZ einer Bank und die ich stellte voller Erstaunen fest, daß die Panzertüren der Serverräume geschlossen wurden.

    Dann kamen Informationen über das Intranet, daß es einen Angriff auf die USA gegeben hätte und die Twin-Towers zerstört wären. Insoweit besonders dramatisch, da sich dort eine Dependance der Bank befand, also Kollegen betroffen waren.

    Ich war dann ca. 20,00 Uhr in meinem Hotel und habe faktisch die ganze Nacht CNN und BBC abwechselnd geschaut.

    M.
     
  13. Wilfried

    Wilfried Neues Mitglied

    Es war Mittags, 9 Uhr New York sind ~13:00 MESZ
     
  14. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Es sind damals Bilder in den Nachrichten gezeigt worden, die jubelnde Brasilianer vor dem Fernseher zeigten. In mehreren Südamerikanischen Ländern gab es ähnliche Szenen.

    Ein Freund aus Südamerika befand sich damals mit seiner Familie auf dem Weg nach Deutschland, mit zwischenstopp in New York. Auf dem Weg vom Flughafen ins Zentrum erfolgte der erste Anschlag und sie kamen mit dem Taxi nicht mehr über die Brücke nach Manhattan.

    Sie haben dann die Nacht in der Wohnung ihres gastfreundlichen Pakistanischen Taxifahrers verbracht.
     
  15. Rodriguez

    Rodriguez Aktives Mitglied

    Zwischen New York, US-Ostküste, und Deutschland, MEZ, beträgt der Zeitunterschied 6 Stunden! 9 Uhr New York sind 15 Uhr MEZ.

    Zur US-Westküste beträgt der Zeitunterschied sogar 9 Stunden ;)

    Aufnahmen mit jubelnden Arabern, besonders Frauen, gab es auch reichlich, so dass der Eindruck entstand, dass sich diese Menschen über die Anschläge freuen und auf der Strasse feiern. Diese Aufnahmen erwiesen sich aber später als Fälschungen bzw. wurden manipuliert!
    http://www.mediaculture-online.de/fileadmin/bibliothek/leder_bilder/leder_bilder.pdf



    Saludos!
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. September 2013
    1 Person gefällt das.
  16. Alex74

    Alex74 Neues Mitglied

    Was die Folgen von 9/11 angeht wurden wir hier glaube ich wirklich komplett verarscht - sorry für das Wort.

    Aber was ich selbst miterlebt hatte war folgendes:

    April 2004, in der heißen Phase nach dem Irakkrieg und den Folgeaufständen und generell der Nach-9/11-Zeit flog ich in die USA.

    Wir mußten am Flughafen in Frankfurt geschlagene 2 Stunden am Checkin verbringen weil - so die Lautsprecherdurchsage - die Sicherheitsbestimmungen auf Druck der USA erhöht wurden. Man wurde dementsprechend nach der üblichen Kontrolle nochmal von US-Amerikanern ausgiebig gefilzt. Zwei Stunden in einem engen Gedränge mit schwerem Gepäck ist echt klasse.

    Für den Rückflug eine Woche später stieg ich ins Flugzeug und war drin. Flughafen Philadelphia. Einmal durch den Detektor laufen, fertig. Und wir betreiben in Europa einen Riesenaufwand weil die USA das angeblich verlangen - sorry, reine Verarsche!

    Zum Thema...wie habe ich davon erfahren; ich kann mich sehr gut daran erinnern weil ich an dem Tag gerade von meiner Immatrikulation nach Hause kam.
    Mir fiel der Anrufbeantworter auf, der wie irre blinkte und meldete er habe rund 10 Anrufe. Ungewöhnlich. Darauf öfters mein Bruder, der mich dringend aufforderte ihn zurückzurufen. Das tat ich. Er schilderte mir dann aufgeregt ich soll unbedingt sofort den Fernseher einschalten, ins WTC sei vorhin ein Flugzeug gerast und kurz darauf noch eines - was ich sofort mit "Ein Anschlag!" kommentierte. Als ich einschaltete stürzte dann kurz später das dritte Flugzeug ins Pentagon, auch den Einsturz der Gebäude verfolgte ich live mit.

    Ich verbrachte den kompletten Tag vorm Fernseher und sah mir immer wieder die Bilder an, die ja ständig auch wiederholt wurden und verfolgte die Berichterstattung, den kompletten Tag.

    Auch heute passiert es noch regelmäßig daß ich mir ab und zu mehrere Reportagen über 9/11 hintereinander ansehe, oder auch mal die Liveberichterstattung von damals (auch auf englischen oder amerikanischen Sendern da die deutschen z.T. echt ultraschlecht waren, wo man richtig merkt wie bildungsfern unsere Grinsemänner im TV sind ("Ist evtl. ein Signal falsch eingestellt das alle Flugzeuge fälschlicherweise nach New York leitet?" - Örks...)) in voller Länge, und dann sitze ich wie damals stundenlang vorm Bildschirm und bin immernoch so fassungslos wie damals.

    Gruß Alex
     
  17. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Es gibt von Tom Clancy einen Roman, in dem er eine Passagiermaschine ins Capitol in Washington krachen lässt.

    Als ich auf dem Heimweg das Radio angemacht habe, habe ich mich gewundert warum auf WDR 5 um diese Zeit ein Hörspiel gesendet wurde und nicht eine Wissenschaftssendung. Das war gegen 16 Uhr 15. Nach einigen Minuten war dann doch klar das dies leider kein Hörspiel wär. Als ich zu Hause war, erst mal den Fernseher an und die Berichterstattung geschaut. Es war ein sonniger Dienstag mit angenehmer Temperatur, der so schrecklich zu Ende ging.

    Apvar
     
  18. AndreasMeyer

    AndreasMeyer Mitglied

    Ja, muss so gewesen sein. Ich hab das von Kommilitonen erfahren vor der Vorlesung, wo das dann auch kurz Thema war.

    In den folgenden Tagen hatte ich mir die Berichte dann im Fernsehen angeschaut wo das dann pausenlos Thema war.
     
  19. Party Crasher

    Party Crasher Gesperrt

    Mir ist bis heute nicht klar, warum die doch recht eindeutigen TV Bilder immer wieder falsch interpretiert werden. Es gibt kurz vor dem Einsturz bei beiden Türmen zahlreiche kleinere Sprengungen zu sehen, in den unteren Stockwerken. Und dazu kommt, daß das WTC der einzige Wolkenkratzer ist, der jemals durch den Einschlag eines Flugzeugs wie ein Kartenhaus zusammengekracht ist. Eine Woche vor dem Anschlag wurde die Stromversorgung teilweise abgeschaltet, was auch die Sicherheitstechnik (inklusive Kameras im Eingangsbereich) betraf. Es konnte also jeder unkontrolliert ein und ausgehen. Mitarbeiter von Firmen aus oberen Stockwerken berichteten nach dem Anschlag von zahlreichen Fremdfirmen und Umbaumaßnahmen, die dort stattgefunden haben. Von denen aber nichts bekannt ist, da ja die Sicherheitstechnik außer Kraft gesetzt worden ist. Warum sind selbst die Stahlträger im Keller geschmolzen, da war doch keine Hitze. Der Hausmeister berichtet aber von einem dumpfen Knall, ähnlich einer Explosion, im Keller. Fragen über Fragen. Ich glaube da genauso viel oder wenig wie im Falle des JFK Attentats. Wo ich damals war? Ich hatte einen ziemlichen Kater und habe lange geschlafen, wurde jedoch schlagartig wieder nüchtern bei den TV Bildern. Bei meiner Freundin!
     
    1 Person gefällt das.
  20. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Mal die Tatsache, dass Gebäude, die auf Stahlgerüsten basieren sich in ihrem Verhalten von denen, die auf Betongerüsten basieren unterscheiden, außer Acht gelassen: Wie viele Wolkenkratzer sind dir denn außerdem bekannt, in die voll getankte Großraumflugzeuge geflogen sind?
     

Diese Seite empfehlen