Wie sahen die Mongolen eigentlich aus ?

Dieses Thema im Forum "Das Mongolenreich" wurde erstellt von Commander Spock, 10. Mai 2009.

  1. Wolfsblut

    Wolfsblut Neues Mitglied


    so sahen sie aus:
    http://warandgame.files.wordpress.com/2007/08/mongolwww.jpg

    http://1.bp.blogspot.com/_85ACsZ2kALY/Shv8FCdHCAI/AAAAAAAAED4/gC5S19YM0hk/s400/mongol+warrior.jpg

    http://ilearn-culture.com/wp-content/uploads/2009/12/mongol7au.jpg

    http://1.bp.blogspot.com/_ZvbEPY07wL8/Rmwt99dDVeI/AAAAAAAAACg/XAtfLfP9mWM/s400/mongol_warrior.jpg

    was gibt es großartig darüber zu spekulieren die Trachten und Kriegskleider sind ja überall im Museum.
    Die ganz am Anfang gelinkten Bilder sind subjektiven Eindrücken unterworfen und damals war die Kunst detailltreu zu malen nicht in Mode.

    Vom aussehen (Kleidung) ausgenommen sehen die wie heute noch aus. Kirgisen, Kasachen sehen auch ähnlich aus nur sind sie bisschen (häufig) helleren Haupttypes. Wer Zentralasiaten schon mal gesehen hat wissen was ich meine.
     
  2. judy

    judy Gesperrt

    Wenn ich mich recht erinnere war die Sichel (also der Halbmond) Zeichen für den Mondgott der Uratu und Hatti der mit der Göttin der Morgenröte (Stern) irgendwie verbandelt war, ich glaub es war seine Frau oder Tochter. Die zeugten dann wohl den Sonnengott.
    Das beruhte auf der Legende das ein Urweltriese die Erde auf den Schultern trug und der Mondgott seine Sichel nahm und die Erde teilte, so entstand Himmel und Erde. Das besondere war bei diesem Gott jedoch das Mondsichel quer dargestellt war, also um 90Grad gedreht, darüber der Morgenstern. Deshalb hielt man es anfangs für ein Schiff, warum die sichel quer dargestellt wird, weiss man nicht. Dieser Mondgott war der Hauptgott im östlichen Anatolien und damit lange vor den Köktürken.
    Ob das allerdings mit der Symbolik der Türken zusammenhängt, weiss ich nicht.
     
    1 Person gefällt das.
  3. Mîrzâ Qara Khan

    Mîrzâ Qara Khan Neues Mitglied


    Reden wir hier nicht von zwei verschiedene Dinge?

    Osmanen sind keine Mongolen es sind beides Reitervölker mehr aber nicht...
    Es gab versuche in Arabien die Mongolenherrschaft zu festigen.
    Welche Reiter Völker den Osmanen am nächsten kommen dürften waren die:
    Kara Koyunlu - Wikipedia
    Aq Qoyunlu ? Wikipedia

    Diese Türk reitervölker waren ebenfalls Nomadisch und standen den Mongolen nahe zumindest was ihre Kultur anging.
    Qara Iskander ? Wikipedia
    Kara Yülük Osman - Wikipedia, the free encyclopedia
     
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Natürlich sind die Türken keine Mongolen und die Mongolen keine Türken.

    Allerdings haben sich bei dem Vorstoß der Mongolen nach Westen im 13. Jh. zahlreiche Berührungspunkte zwischen Turkstämmen und den Mongolen ergeben. So vermischten sich mit der ursprünglich mongolischen Goldenen Horde, die Zentralasien und Südrussland eroberte, derart viele türkische Gruppen, dass die Horde bereits im 14. Jh. gänzlich turkisiert war. Die Turkstämme assimilierten die dünne mongolische Erobererschicht, was zur Folge hatte, dass die entstehenden Khanate zu Turkidiomen übergingen: so die Kasan-Tataren, die Astrachan-Tataren oder die Bevölkerung des Krim-Khanats.

    Die Stämme der Oghusen, die Kleinasien seit Ende des 11. Jh. besetzten, und dort im 13. Jh. das Osmanische Reich begründeten, hatten allerdings kaum etwas mit den Mongolen zu schaffen. Ihr Zug führte im 10. und 11. Jh. von den Gebieten östlich des Aralsees nach Persien und Vorderasien, wo sie ihre Seldschuken-Herrschaften gründeten und dann weiter nach Kleinasien, wo der türkische Staat der Rum-Seldschuken im 13. Jh. zerfiel und der aufstrebenden Dynastie der Osmanen Platz machte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2011
  5. Mîrzâ Qara Khan

    Mîrzâ Qara Khan Neues Mitglied

    @Dieter

    Korrekt.:) Wobei die Türkischen Stämme ebenfalls bis nach China wanderten:
    Schöne Bilder gibt es hier zusehen.:)
    н®¹þÃÜ»ØÍõÁêÅÄÉã¼Íʵ
    ????114-?????-???????-???????-???????-???????-?????????-?????????-???????????-??????????? http:/
    Ç×ÀúÂÞ²¼²´ - º£ÌεÄÈÕÖ¾ - ÍøÒײ©¿Í

    Im ersten Link sieht man Turban Träger mit Bart und weiter unten Arabisch Türkisch stämmig aussehende Sultane es schien ganz normal zu sein das es zu einem Kulturellen Austausch kam, gab es eigentlich auch Heiraten mit Mongolisch-Chinesisch-Türkische Adelige?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2011
  6. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Hast du eine Information darüber, welche Turkstämme das gewesen sein sollen?

    Nachbar der Chinesen war im Mittelalter das Reich der Kök-Türken und später das Reich der Uiguren, deren Staaten jedoch im 8./9. Jh. untergingen. Später grenzte das türkische Mamlukensultanat Delhi (bis um 1400) und anschließend das Reich der mongolischen Großmoguln zumindest an Tibet. Ansonsten sind mir keine Berührungen zwischen Turkstämmen oder türkischen Staaten und dem Chinesischen Reich bekannt.

    Im äußersten Westen der chinesischen Grenze finden sich schon im Mittelalter die Turkstämme der Kasachen und Usbeken, ferner im Tarimbecken das türkisch-uigurische Khanat Kaschgar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2011
  7. Mîrzâ Qara Khan

    Mîrzâ Qara Khan Neues Mitglied

    Es handelt sich um das noch weiter Nördlich gelegene Reich der Hami dem späteren Kumul Khanat die bei der Stadt Kumul im Hami Palast Residierten übrigens existierte das Reich bis 1930 somit das bis dato letzte existierende Khanat.

    Die Adels Linie geht wohl auf die Dsungaren zurück.
    Die Abschaffung und die Politik der Kuomintang dort in Kumul Chinesen anzusiedeln führte zu einem Bürger Krieg wo sich dan alle munter dran beteiligten.
    Kumul Rebellion - Wikipedia, the free encyclopedia
    ?????????? ????????? ? ?????????


    http://de.chinaxinjiang.cn/11/13/9/
    hami palast - Google Maps
     
    1 Person gefällt das.
  8. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Also dreht es sich doch um die turkstämmigen Uiguren in der heutigen chinesischen Provinz Xinjiang, die sich gegenwärtig einer chinesischen Überfremdung erwehren müssen. Denn Kumul (chin. Hami) ist ein Regierungsbezirk im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang

    Die Uiguren sitzen dort schon seit langer Zeit und begründeten im 8. Jh. sogar ein Großreich, das allerdings im 9. Jh. wieder zerfiel. Ich habe mich mit ihrer Geschichte erst jetzt beschäftigt und finde sie hochinteressant. Neu war mir, dass das Altuigurische zahlreiche strukturelle Ähnlichkeiten mit den alttürkischen Runeninschriften aus dem Orchontal aufweist, was auf das hohe Alter des uigurischen Volks hindeutet. Am nächsten mit dem Uigurischen verwandt ist übrigens das Usbekische.
     
  9. Mîrzâ Qara Khan

    Mîrzâ Qara Khan Neues Mitglied

    Achso ich wollte eine differenzierung einführen weil die Kumul Khanate keinen Anspruch auf ganz Xinjiang hatten und dies auch nicht anstrebten.:winke:

    Auf welchen Zeitraum beziehst Du deinen Text im bezug auf MEINEN mir ging es jetzt speziel um die Kumul Khanate sowie die Könige von Hami.
     

Diese Seite empfehlen