1870/71 Reparationszahlungen Frankreichs

Dieses Thema im Forum "Westeuropa" wurde erstellt von Andy F., 14. Dezember 2007.

  1. Clemens64

    Clemens64 Aktives Mitglied

    Den Vergleich mit den Kosten der Vereinigung 1990 habe ich ja schon vorher gebracht, nicht weil die Hintergründe irgendetwas miteinander gemein hätten, sondern weil mir die Dimension der finanziellen Belastung bekannt ist und sie deshalb als Vergleichsmaßstab dienen kann.

    Die Zahlung einer Summe, die 20% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt ausmacht, ist ja wohl eine große Aufgabe, und die finanzielle Position des französischen Staats muss sich ja wohl deutlich verschlechtert haben.
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Da die deutliche Verschlechterung nicht sichtbar ist (unten nur ein Beispiel), und – Fakten! - die Anleihen in der Nachfrage x-fach überzeichnet worden sind:

    Welcher Fehler soll sich dann in den Fakten eingeschlichen haben, wenn sich die "finanzielle Position" angeblich verschlechtert haben "muss"?

    E6DEEC54-8D60-4372-B46B-FC63B9E52E62.jpeg

    Dazu
    1. Die 20% sind daneben übrigens aus gleich zwei Gründen nicht akzeptabel.
    Absolut-kumulativ zu niedrig und gleichzeitig in der fehlenden Betrachtung der Jahresscheiben zu hoch.

    2. Die dazu vorliegenden fachlichen Untersuchungen konstatieren - neben der der ausbleibenden Verschlechterung der französischen Bonität, siehe oben - übrigens gerade auch das Ausbleiben eines Schocks auf den Real- und Finanzsektor.

    Bei Bedarf (ich weiß nicht, ob das jemanden interessiert) Literaturliste.
     
  3. Clemens64

    Clemens64 Aktives Mitglied

    Irgendwie verstehen wir uns nicht richtig. Die Ausgangsfrage in dem Thread war: "In welchem Verhältnis standen denn 5 Milliarden Franc zur Wirtschaftsleistung Frankreichs?" Die Antwort: ungefähr 20% im Verhältnis zur jährlichen Wirtschaftsleistung, was ist an dieser Antwort nicht akzeptabel?
    Trotz dieser Zahlungsverpflichtung blieb die Bonität Frankreichs offensichtlich gut, was obige Abbildung nahelegt (allerdings wären Renditen langlaufender Staatspapiere besser), und was natürlich interessant ist und für die Leistungsfähigkeit der Kapitalmärkte und das Vertrauen dieser Märkte in die Fähigkeit des französischen Staates, Steuereinnahmen zu generieren, spricht. Aber mit der Vereinbarung von Reparationszahlungen in Höhe von 5 Mrd. Franc im Jahr 1871 hat sich halt die finanzielle Position des französischen Staates erst mal um diese 5 Mrd. verschlechtert.
     
  4. Clemens64

    Clemens64 Aktives Mitglied

    Albrecht Ritschl, Sustainability of High Public Debt: at the Historical Record Shows, SWEDISH ECONOMIC POLICY REVIEW 3 (1996) 175-1 98:

    " By the time of the Franco-Prussian war of 1870, French public debt amounted to some 55% of France's domestic product of 1869. After that war, the Germans obtained an indemnity of 5 billion Francs, equivalent to 20% of France's GDP of 1869, which France paid smoothly by placing a loan in international financial markets. The indemnity increased national debt by roughly one-third, such that the ratio of debtsplus-reparations to pre-war GDP stood at 75%, or 80% of the slightly lower GDP of 1871. During the 1880s, debt service (of which the indemnity loan consumed a third) accounted for roughly 50% of central government expenditure. This is a remarkably high figure, but it did not prevent the French from maintaining a conservative, low budget fiscal policy with moderate tax rates."

    So war's also.
     

Diese Seite empfehlen