1964 und 1984: Isolierte Aborigines-Gruppen ohne erwachsene Männer

Dieses Thema im Forum "Australien und Ozeanien" wurde erstellt von Maglor, 1. Juli 2021.

  1. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    In der Großen Sandwüste Australiens sollten 1964 Raketentests durchgeführt werden. Diese Wüste galt als unbewohnt. Trotzdem wurde die Gegend nach Menschen abgesucht, was zum Aufeinandertreffen von Steinzeit und Atomzeitalter führte. Entgegen der Erwartung wurde eine 20-köpfige Gruppe der Martu entdeckt, die noch nie Kontakt mit Weißen hatte. Die Gruppe wurde dann zwangsweise evakuiert und zu einer Missionsstation gebracht. (Etwas Bekanntheit erlangte die Geschichte durch die TV-Dokumentation Contact.)
    Eigentlich ist das schon spektakulär genug, doch ich möchte darauf hinaus, dass diese Gruppe nur aus Frauen und Kindern bestand - keine erwachsenen Männer.

    1984 wurde zufällig die letzte isoliert lebende Gruppe von australischen Ureinwohnern entdeckt: "Pentupi Nine".
    Diese neunköpfige Gruppe bestand aus zwei Frauen und ihren Kindern, wobei der Älteste Junge auf ein Alter von 20 Jahren geschätzt wurde.

    Über Geschlechterrollen in Jäger- und Sammler-Kulturen wird gerne spekuliert.
    Beide Fälle aus Australien zeigen, dass Männer für das Überleben einer Jägerinnengruppe in der Wüste gar nicht notwendig sind. Beide Gruppen wurden von Frauen angeführt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juli 2021
    Ralf.M, Neddy und Traklson gefällt das.
  2. Eumolp

    Eumolp Aktives Mitglied

    Ich hatte mal als Teenager ein Buch, das hieß "Evolution of Society" oder so ähnlich, aber sicher bin ich nicht, weil ich das Buch nicht mehr besitze. Darin wurde die These vertreten, dass in vorsintflutlicher Zeit die Menschen ohne gesellschaftliche Strukturen gelebt hätten, die Frauen mit ihren Kindern, während die Männer frei durch die Gegend gestreift wären, also vor jeglichen Familienverhältnissen. Wie in deinen Beispielen.

    Das würde ja vielleicht implizieren, dass die Männer damals noch nicht wussten, dass die Kinder ihre waren. Oder weiß man darüber mehr in den aufgeführten Fällen?

    Inwieweit sind solche Gesellungsmuster von woanders her bekannt, oder sind sie einzigartig?
     
  3. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    In der deutschen Wiki steht:

    Der Vater der sieben Kinder und Ehemann der zwei Frauen war einige Monate vorher gestorben, vermutlich an verdorbenen Konserven, die er in einem aufgelassenen Bergarbeiterort gefunden hatte. Nach diesem Ereignis wanderte die Familie in den Süden, wo sie ihre Verwandten vermutete, weil sie in dieser Richtung Rauch aufsteigen sah.​

    Pintupi Nine – Wikipedia

    Die Informationen über die mögliche Todesursache findet sich aber nicht in der englischen Wiki und auch nicht in dem zitierten BBC-Artikel, falls ich beim Überfliegen nix übersehen habe.

    Pintupi Nine - Wikipedia

    The day the Pintupi Nine entered the modern world

    Bei der ersten Gruppe (die mit dem Atombombenversuch) habe ich nicht nachgesucht.
     
    Eumolp gefällt das.
  4. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Polygamie war verbreitet. In den Aborogines-Kulturen der Martu und Pintupi gibt es ein komplexe Verwandtschaftsverhältnisse. Die Zugehörigkeit zu "skin groups" legte ziemlich genau fest, wer wen heiraten darf.

    Ursächlich für die Isolation dieser Familien war sicherlich die australische Umsiedlungspolitik. Die einen Verwandten lebten schon in fernen Missionsstation, während sie noch das Outback durchzogen, aber dort niemanden mehr treffen konnten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2021
    Carolus gefällt das.
  5. Eumolp

    Eumolp Aktives Mitglied

    Da lag ich ja ganz schön daneben.

    Trotzdem interessiert mich die alte These aus diesem Buch, das tatsächlich "Emergence of Society" heißt, 1977 veröffentlicht, und mich auf die falsche Fährte geführt hat: War es tatsächlich so, dass vor Etablierung "geordneter" Familien- bzw. Stammesstrukturen Männer und Frauen allein durch die Wälder gestreift sind, sich gelegentlich gepaart haben, dann aber wieder eigene Wege gegangen sind, die Frauen beladen mit den Kindern, die Männer allein? Gibt es dazu irgendwelche Anhaltspunkte oder ist das reine Spekulation?
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Selbst wenn es Gesellschaftsformen gegeben hätte, die solches praktiziert hätten, wäre das wohl kaum zu verabsolutieren. Allgemein gesehen ist der Mensch aber ein Wesen, das - gerade in einer menschenfeindlichen Umwelt - auf Kooperation angewiesen ist. Die Vorstellung, dass Männer - wie Löwenmännchen (aber selbst die bilden, wenn sie solitäre Geschlechtsgenossen finden, Rudel) - nach der Kopulation wieder das Weite suchten, um alleine durch die Gegend zu streifen, dürfte eher die Ausnahme, als die Regel gewesen sein. Eher ein Ausdruck von Kultur als von Verhaltensbiologie.
    Wir sind langsam, wir haben einen miesen Geruchssinn, wir sind nackt, wir haben ein relativ hohes Schlafbedürfnis, wir haben unterentwickelte Zähne und Klauen. Ein Ausstoß aus der Gruppe ist ein mittelfristiges Todesurteil.

    Wir haben Solidarität, Geist, filigrane Hände, die Möglichkeit so differenziert zu kommunizieren, wie kaum ein anderes Tier (Erdmännchen können z.B. ihren Artgenossen signalisieren, ob eine Gefahr aus der Luft oder vom Boden kommt: Adler oder Hyäne, aber sie können nicht sagen ob es drei Hyänen oder sieben sind, ob die aus Sonnenaufgang oder -untergang kommen oder wie nah die bereits sind).

    Unsere Augen sind ziemlich gut (bei weitem nicht so gut, wie von Raubvögeln, aber verglichen mit vielen anderen Säugern doch einigermaßen passabel) und unsere Ohren sind auch ganz okay.
     
    Eumolp und Zoki55 gefällt das.

Diese Seite empfehlen