2008 und 2009 im Zeichen der Wilhelmine von Bayreuth

Dieses Thema im Forum "Ausstellungen | Historische Sehenswürdigkeiten" wurde erstellt von Brissotin, 11. Juni 2008.

  1. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Ich erlaube mir einmal darauf hinzuweisen, dass in diesem und nächstem Jahr die Feierlichkeiten zum 300. Geburts- und 250. Todesjahr der Wilhelmine von Bayreuth (1709-1758) stattfinden. In Bayreuth selbst wird nicht nur ihr Schaffen im Zusammenhang mit ihrem Gemahl Friedrich III. von Bayreuth und ihrem Bruder Friedrich II. in Preußen präsentiert, sondern auch die Kunstschaffende und Kunstliebhaberin Wilhelmine vorgestellt, die selbst komponierte, musizierte und malte. Daneben war sie auch phylosophisch tätig und ihre Briefwechsel mit Voltaire wie auch mit ihrem Bruder gelten als bedeutende Zeitzeugnisse und Belege für ihren Geist.

    Bayreuth.de > Tourismus > Doppeljubiläum > Veranstaltungen zum Doppeljubiläum
     
    1 Person gefällt das.
  2. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    Super Tipp !!! :yes: Die Wilhelmine ist in Bayreuth auch architektonisch omnipräsent und inszeniert die goldene Epoche des preuß. Markgrafentums Bayreuths , welches weiter von einem Oberfranken (Jean Paul Richter ) und endlich mit einem waschechten Sachsen ( R. Wagner ) versilbert wird........:fs:
     
  3. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Man kann natürlich Sanspareil, die Erimitage, das Neue Schloss in Bayreuth, das Markgräfliche Opernhaus usw. immer besichtigen. Für mich selbst werden aber die Opernaufführungen, u.a. einer Oper von Wilhelmine selbst, die Höhepunkte dieses Festjahres.
     
  4. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Gibt es schon Kritiken im Netz zur Aufführung von "Les fêtes d'Hébé" von Rameau im Markgräflichen Opernhaus?

    Ganz hervorragend war am Sonntag darauf (28.September) die Führung durch den Park der Eremitage mit einer musikalischen Untermalung. Dabei wurde besonders auf die Erkenntnisse der Grabungen und Forschungen der Archäologie im Park eingegangen, welche die kleine Eremitage der Wilhelmine wieder freilegen ließ. Dadurch werden manche Zeilen der Memoiren heute verständlicher. :yes:
     

Diese Seite empfehlen