Alexander VI / Borgia

Dieses Thema im Forum "Das Papsttum" wurde erstellt von Zèra, 5. Oktober 2013.

  1. Zèra

    Zèra Neues Mitglied

    Hallo allerseits,
    ich hoffe, ich habe für dieses Thema nun den richtigen Platz gefunden.

    Für eine Präsentation bin ich auf der Suche nach einigen Informationen über die Familie Borgia, besonders über Rodrigo Borgia (Alexander VI). Dabei bin ich auf euer Forum gestoßen und freue mich, nun hier zu sein. :) Zwar finde ich im Internet & in Büchern einige hilfreiche Dinge über sein damaliges Leben, doch würde mich auch interessieren, ob und welchen Einfluss sein Leben bzw. seine Zeit als Papst auf die Zeit nach seinem Tod hatte. Außerdem suche ich auch noch nach Informationen darüber, ob Familie Borgia auch heute noch auf irgendeine Art und Weise eine Rolle spielt. Vielleicht finden sich hier einige Borgia-Kenner, die mir ein wenig mehr erzählen können. :)

    Liebe Grüße!
     
  2. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Nun ja,der von ihm initiierte Vertrag von Tordessillas war sicherlich in zweierlei Hinsicht bedeutend.
    Zum einen regelte er auf vertraglicher und damit gewaltloser Basis die Aufteilung der Welt zwischen den beiden Großmächten Spanien und Portugal , zum anderen stärkte er die Machtposition Roms als der des "ehrlichen Maklers" bei solchen Konflikten.
    Hinzu kam eine Reform des Kirchenstaates,die diesen mit einer damals relativ modernen ,effizienten Verwaltung ausstattete und auch das Heer des Kirchenstaates wurde zu einem echten Machtfaktor in Italien.
    Darüber hinaus gewährte er den von der reconquista aus Spanien vertriebenen Juden Schutz und förderte er die Mission Südamerikas , wobei da eine Linie gefahren wurde,die sich z.B. gegen die Versklavung der Indianer wendete und deren herausragendster Exponet Las Casas war .
    Hinzu kam natürlich ,daß Alexander durch seine Person,sein Machtbewußtsein und seinen Lebenswandel so polarisierte,daß das letztlich den Erfolg der Reformation in Europa begünstigte.
     
    1 Person gefällt das.
  3. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Das Haus und Adelsgeschlecht der Borja existiert im Gegensatz zu den Medici und manch anderen Häusern noch. Der Stammsitz war/ist die Stadt Gandia südlich von Valencia.
     
  4. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Hat er nicht auch den Nepotismus bei der Auswahl der Kardinäle abgeschafft? (Natürlich nicht, ohne zuvor noch einige Verwandte zu Kardinälen zu erheben.)

    Zum Nachleben müßte auch die sg. Legenda aurea erwähnt werden, sozusagen die "Sage von der Schlechtigkeit der Borgia".
     
  5. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    In männlicher Linie sind die Borgias längst ausgestorben. Familien, die heute noch den Namen tragen, erwarben ihn über Töchter bzw. die weibliche Linie.
     
  6. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Danke für die Information! Ein prominenter Träger, der unter seinen zahlreichen Titeln auch den eines Marques de Borja führte, war Alfonso de Portago, der in den 50ern mit einem privaten Maserati und 1956 für die Scuderia Ferrari Formel 1 und Sportwagenrennen fuhr. Nebenbei widmete sich de Portago dem Bobsport und belegte bei der winterolympiade 1956 den 4. Platz im Zweierbob. Er kam 1956 bei der Mille Miglia durch einen Unfall ums Leben.
     
  7. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Wirklich interessant. Ich hab das gerade mal bei Wiki nachgelesen.

    Erstaunlich, wie lange doch die Namen mancher ehrwürdiger Adelsfamilien lebendig bleiben. Ist der Name prestigeträchtig, schmücken sich die Ehemänner letzter Erbtöchter damit. So ist auch der Name "Medici" bis heute noch in Adelsfamilien zu finden, obwohl der letzte männliche Medici, Gian Gastone, Großherzog der Toskana, bereits 1737 starb.
     
  8. hatl

    hatl Premiummitglied

    Vetternwirtschaft

    Der Nepotismus wurde nicht abgeschafft, sondern trieb unter seinen Nachfolgern, wie auch unter ihm selbst, fortwährend neue Blüten.
    Julius II verdankte der Vetternwirtschaft sein Amt,
    ebenso Leo X, der mit großem Eifer seine Verwandschaft zu kirchlichen "Würdenträgern" machte.
    Dessen Nachfolger Clemens VII war sein Vetter.
    Also, das ging noch lange so weiter.

    Interessant hierzu:
    Nepotismus am Heiligen Stuhl ? Wikipedia
    Barbara Tuchman - Die Torheit der Regierenden- Kapitel 3
     

Diese Seite empfehlen