Ausgrabungen aus 1914-1918 sowie 1939-1945

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von stalinorgel1984, 8. November 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. stalinorgel1984

    stalinorgel1984 Gesperrt

    Guten tag liebe freunde

    da ich noch keine schreibrechte für das Forum zweiter Weltkrieg und NS Regime habe sowie auch nicht zum 1 Weltkrieg möchte ich meinen Thread im Bereich Archäologie platzieren da es in den Bereich Schlachtfeld-Archäologie fällt.

    Situation:

    Seit der Wende sind semiprofessionelle "Leichenfledderer" am Werk, die die Äcker mit Metalldetektoren systematisch abgrasen.

    Die meisten Informationen zum Verlauf des 1 und 2 Weltkrieges sind überwiegend in verschiedensten Quellen (ich betone) für die breite Masse dokumentiert.

    Die Frage die ich stellen möchte ist, ob die Schlachtfeld-Archäologie ein in sich ergbiebige Informationsquelle darstellt.

    Auf youtube gibt es viele Videos die Leute aus Deutschland und Russland zeigen auf der Suche nach Überresten aus dem 2 Weltkrieges. Gierig graben sie in Schützengräben auf der suche nach verkaufbaren oder begehrtem Material. Inmitten von Menschenskeletten, Granaten, Spaten, Patronenhülsen

    Frage:

    welcher Gefahr setzen sich diese Leute aus, die als laie oder Militaria Sammler oder verkäufer inmitten all dieser Knochen und Granaten nach brauchbaren Material suchen ?

    Wie oft passiert es, dass Personen die dort suchen durch Granaten und explosives Material getötet oder verletzt werden ?

    ich habe auf youtube ein video gesehen wo ein russe in einem schlauchbott einen 1 kg schweren magneten mit einer leine ins wasser gelassen hat und viele Interessante gegenstände (Klappspaten, SS-Autokennzeichen, Patronenhülsen Helme usw an die Oberfläche gezoholt hat)

    Welchen Sammlerwert haben aus dem Wasser und aus der Erde geborgene Gegenstände

    Wie sind die Gegenstände erhalten ? Inwiefern ist es moralisch verwerflich die Ruhe der Soldaten zu stören - um sich finanziell an den Funden zu Bereichern, bzw seinen Sammel Trieb zu befriedigen ?

    danke für die antworten
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Das Thema ist geschlossen.

    Wilde Grabungen, hier noch mit dem angedeuteten wirtschaftlichen Hintergrund oder aus Militaria-Interessen, sind in Deutschland untersagt. Raubgrabungen schaden der wissenschaftlichen Archäologie. Grabräuber mißachten im Übrigen ethische Schranken und Rücksichtnahmen gegenüber den Opfern der Kriege.

    Die Moderation
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen