Auswanderung in die USA im 19. Jahrhundert

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von Berbinator, 19. Januar 2014.

  1. Berbinator

    Berbinator Neues Mitglied

    Hallo liebe Community!

    Als die Deutschen im 19. Jahrhundert in die USA ausgewandert sind, haben sie Schiffe benutzt, vor allem Segelschiffe. Mich interessiert, wie viel so eine Schifffahrt mit einem Segelschiff und einem Dampfschiff gekostet hat. Auch wie viel ein Arbeiter damals so verdient hat, da die Segelschiffe beliebter waren, da fast jeder sich so eine Fahrt leisten konnte.

    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Im 19. Jahrhundert gab es gewaltige Sprüngei n der Entwicklung der Dampfschifffahrt. Während am Anfang des 19. Jhds. Segelschiffe der Atlantik nur von Segelschiffen überquert wurde, fuhren am Ende des 19. Jhds. nur noch wenige Segler. 1838 überquerte das erste mit Dampfturbinen angetriebene Schiff, die britische Sirius, den Atlantik. Die ersten dieser Schiffe hatten einen kombinierten Antrieb aus segeln und einer Dampfturbine und transportierten vor allem Passagiere der I. Klasse. Diese kombinierten Schiffe wurden immer größer. Es war also weniger die Frage Segel- oder Dampfschiff sondern eher Segelschiff oder Dampfsegler. Erst mit dem britischen Dampfer Teutonic 1889 wurde auf zusätzliche Segel verzichtet. Die großen Auswandererwellen wurden mit Dampfseglern ab 1850 durchgeführt.
     
  3. Köbis17

    Köbis17 Gesperrt

    Achtung!
    Die Dampfturbine wird erstmals auf dem Schiff Turbinia 1894 eingebaut und in der Passagierschifffahrt fand die Turbine am Anfang des 20. Jahrhunderts seine Einführung.
    (*Hervorhebung durch mich)

    Bis zum Einsatz von Dampfturbinen werden die Schiffe von Kolbendampfmaschinen angetrieben.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  4. Köbis17

    Köbis17 Gesperrt

    Schau mal, die Seite ist sehr umfangreich mit Daten:
    Die Maus
     
  5. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Stimmt, danke für die Richtigstellung.
     
  6. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    1 Person gefällt das.
  7. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Wie Köbis 17 schon schrieb waren die ersten Auswandererschiffe mit Dampfmaschine, Auxilliardampfer. Eher sogar Segler mit zusätzlicher Dampfmaschine.
    Auxiliarsegler ? Wikipedia
    Die ersten Dampfer für die See waren übrigens Seitenraddampfer. Und da kommt auch der Begriff Brücke für den Steuerstand her. Zwischen den Seitenkästen, in denen die Räder waren, wurde eine Brücke installiert, wo das Steuerrad installiert wurde und auch der Maschinentelegraf, damit die Mannschaft an der Maschine wusste wie die Maschine gefahren werden sollte.

    Die frage für Dich dürfte sein, warum waren die Segler billiger? Weil die Fahrten länger dauerten, da die Schiffe erst einmal grob in Richtung Kanaren fahren mussten um dann nach Amerika abzubiegen. Dies ist dem Wind geschuldet.

    Apvar

    P.S. Es wurde schon viel früher aus dem Gebiet der heutigen BRD in das Gebiet der heutigen USA ausgewandert. Z.B. 1683 von Krefeld nach Philadelphia.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Philadelphiade
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Januar 2014
  8. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

  9. Stephan2

    Stephan2 Gesperrt

    Preislisten habe ich leider nicht parat, aber vielleicht helfen Dir folgende Links weiter:

    In Bremerhaven dokumentiert das Deutsche Auswanderer Haus, die Geschichte der deutschen Auswanderung.

    Falls es einen nach Irland verschlägt, kann man in New Ross die Dunbrody, einen Nachbau, besichtigen.

    Nicht zu vergessen die DAUSA (Forschungsstelle Deutsche Auswanderung in die USA) der Uni Oldenburg.
     
  10. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Es war nicht nur die Geschwindigkeit, die die Fahrt verteuerte sondern die große Menge Brennstoff (Kohle) und das zusätzliche Personal an Heizern und Maschinisten die neben den segelbedienenden Matrosen gebraucht wurden.
    Da die Dampfer bis zum zweiten Drittel des 19. Jh. nicht größer als die Segelschiffe waren, ging durch die Maschine und die Kohlebunker Schiffsraum verloren, was die Ladekapazitäten verringerte. Das dürfte die Fahrpreise in die Höhe getrieben haben. Erst als die Takelage verschwand, wurde Platz für Decksaufbauten für Passagierkabinen geschaffen. Durch die größere Passagieranzahl konnten die Preise dann sinken.
     

Diese Seite empfehlen