Bauern und Städter Ernährungslage

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von Dackelhasser, 24. Mai 2011.

  1. Dackelhasser

    Dackelhasser Mitglied

    Bekanntlich führten die Verbesserung in der Landwirtschaft (Dreifelderwirtschaft, Eisenpflug, Pferde im Einsatz dank Kumet) und das mildere Klima im Mittelalter zu einer Zunahme der Bevölkerung.
    Es entstanden zusätzliche Städte und die bestehenden wurden größer.
    Mit zunehmender Spezialisierung gab es weniger Ackerbürger in den Städten, sondern eher Handwerker, Kaufleute und andere Spezialisten.
    Wie effektiv war nun die Landwirtschaft, oder anders gefragt, wieviel Überschuss produzierten die Bauern, der auf städtischen Märkten landete.
    Oder noch anders gefragt, wieviele Menschen konnte ein Bauer zusätzlich ernähren.
     

Diese Seite empfehlen