Bombardierungen Mönchengladbach / Rheydt

Dieses Thema im Forum "Der Zweite Weltkrieg" wurde erstellt von febalok, 30. August 2021.

  1. febalok

    febalok Neues Mitglied

    Im Feldbahnmuseum Rommerskirchen . Oekoven entsteht zur Zeit eine Ausstellung zum Thema "Trümmerbahn":
    [​IMG]
    Als Hintergrundbild dient eine Farbfoto der oberen Hindenburgstraße in Mönchengladbach, was 1943 von der Polizei (einige Wochen nach einem Luftangriff) aufgenommen wurde.
    Im Stadtarchiv Mönchengladbach fand sich ein weiteres Bild von der gleichen Stelle; datiert mit 01.09.1943.

    http://info.gillbachbahn.de/Ausstellung/01.09.1943_Hindenburg.pdf

    Nun finden sich leider sehr wenige Info über die Bombardierung von Mönchengladbach, der Angriff vom 12.05.1940 stellt da eine Ausnahme dar. Wo finden wir eine entsprechende Aufstellung? Wer hat da entsprechende Angaben?

    Mit freundlichen Grüßen

    Marcus Mandelartz

    Mod an: Bitte keine Kontaktdaten ins Forum stellen. Danke Mod aus


    http://www.feldbahnmuseum.org
    http://www.gillbachbahn.de
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. August 2021
    Solwac gefällt das.
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Was für Informationen sind gesucht?
    Es gibt eine Menge zur Operation der RAF am 30.8./31.8.43, angefangen bei den Bomber Command War Diaries.
     
    Carolus gefällt das.
  3. febalok

    febalok Neues Mitglied

    Hallo silesia,

    das Bild / die Bilder in der Ausstellung scheinen nach dem Luftangriff vom 31.08.1943 gemacht zu zu sein!?
    Ich hab mir gerade mal das "Bomber Command War Diaries"- Buch (gebraucht) gekauft! Werde das dann mal abgleichen, wenn das Buch da ist.
    Bekannt sind inzwischen die Luftangriffe auf Mönchengladbach am 11.05.1940, 31.08,1943, 09./10.09.1944, 19./20.09.1943, 27.12.1944, 28.12.1944, und 01.02.1945.
    Das muss nun verifiziert und für die Ausstellung aufbereitet werden.
    Wikipedia lässt das Thema aus: Liste von Luftangriffen der Alliierten auf das Deutsche Reich (1939–1945) – Wikipedia.

    Viele Grüße

    Marcus Mandelartz
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. August 2021
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Der Angriff vom 9./10.9.44 hatte nur den Umfang 1/6 des Angriffes vom August 1943. Das Bild lässt das Ausmaß der Zerstörung in der Tiefe ahnen, was für das frühere Datum spricht. Der Angriff vom 19./20.9.44 hatte rd. 1/3, käme eher in Frage, aber auch hier speicht die Datierung dagegen.Der Angriff vom 28.29.1244 war zerfasert und sehr verteilt. Vermutlich ebenfalls der 1.2.45, da bei geschlossener Wolkendecke vermutlich zerstreut abgeworfen wurde.

    Luftlage Reich in Geheime Tagesberichte, 31.8.1943:
    Masse der Flugzeuge griff zwischen 2.25 und 3.45 mit mehreren 100 Minen- und Sprengbomben und mehreren 10000 Brandbomben Mönchengladbach und Rheydt an. Schwerer Angriff mit Schwerpunkt Mönchengladbach. Zahlreiche große und mittlere Brände in Stadtmitte, ein Flächenbrand mit 3 km Ausdehnung. Starke Gebäudeschäden. Schwere Schäden an den Bahnanlagen. In Rheydt ebenfalls schwere Treffer in Stadtmitte mit ebenfalls einem Flächenbrandvon 3 km Ausdehnung und zahlreiche Treffer in Gießenkirchen. Bhf. von Rheydt schwer beschädigt.
    (s.o., Band 7, S. 296)

    Zum 20.9. geben die Lageberichte keine besondere Meldung, die Angriffe zerfaserten sich über den Westen bis nach Koblenz und Hamm.
    In der Meldung vom 29.12. fehlen Einzelangaben, die Meldung ist unvollständig und bricht nach "400 Kampfflugzeuge im Raum... " ab.
    Zum 1.2.45 keine Einzelheiten, über MG sollen rd. 120 Flugzeuge zwischen 16-17 Uhr angegriffen haben. Im Nachtrag werden 1200 Sprengbomben geschätzt, 10 Mienbomben, 65000 Brandbomben. 35 Häuser zerstört, 100 schwer beschädigt, 120 mittelschwer beschädigt. Industrieschäden: 7 Industriebetriebe getroffen, Einzelheiten stehen noch aus. Verkehrsschäden: Bhf. Mönchengladbach:Schwere Gleis- und Gebäudeschäden, für Personenbhf sämtliche Ein- und Ausfahrten gesperrt, Personenverluste: 5 Tote, 40 Verwundete.
    (Anm.: die Opfer an Personen erscheinen bei dem Ausmaß noch relativ gering)

    Bei Bedarf kann man die Seiten als Kopie hier einstellen.
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Eintrag 30.8.1943, Bowman: RAF BOMBER COMMAND Reflections of War, Band 3, S. 62
    On 30/31 August 660 heavies targeted the twin towns of Mönchengladbach and Rheydt; the first major attack on these cities since 11/12 August 1941. Unlike the two-phase operations of 1944–45, which would allow a two or three hour gap between waves, this was a two minute pause while the Path Finders transferred the marking from the former to the latter. The main force crews exploited accurate marking in what was the first major raid on these targets and over 2,300 buildings were destroyed. About half of the built-up area in each town was devastated. Twenty-five aircraft failed to return; 22 of which were shot down by Tame Boars. Six of the missing aircraft were Stirlings, over 100 of which made up the force. At Holme-on-Spalding Moor 76 Squadron lost three aircraft. One crashed on take-off, P-Peter crash-landed at Bradwell Bay in Essex and a third was shot down and crashed at Roermond. A 78 Squadron Halifax crashed near Wisbech and all the crew were killed. Pilot Officer James Bowman, who had ditched in the sea returning from Dortmund at the beginning of May, crash-landed at Pocklington on return to base. Two Wellingtons on 466 Squadron RAAF collided and crashed at Howden and Goole in Yorkshire killing everyone on board the two aircraft. V-Victor on 51 Squadron had a lucky escape when the pilot began his let down for landing at Snaith and at 4,000 feet, ten miles south-east of Ossington another aircraft on the port bow closing head-on and very fast hit their port wing. The collision swung the Halifax 60° off its previous heading and a violent vibration started in that wing. The collision also set off the destruction charges in the IFF and Gee sets, which caught fire and filled the interior with smoke. The top of the rear turret had been pushed in, momentarily stunning the gunner. The fuselage had gashes in it and the flight engineer reported that the port tail assembled appeared to be missing. When the pilot tried to reduce speed further the rudder suddenly locked to starboard, stalled and the starboard wing dropped, the Halifax going into a spiral. Incredibly, the pilot managed to regain control and returned the Halifax to its normal heading and landing back at base. The Halifax was repaired and put back into service only to be lost on the raid on Leipzig in December.
     
    Carolus gefällt das.
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Der Angriff vom 10.9. wird bei Bowman nicht erwähnt (Band 4)
    zum 19.9.44: Band 4
    Night raids on Bremerhaven and the twin towns of Mönchengladbach and Rheydt by forces of Lancasters were carried out on the nights of Monday the 18th and Tuesday the 19th respectively. Just over 200 Lancasters of 5 Group carrying fewer than 900 tons of bombs devastated the centre of Bremerhaven and the port area and 30,000 people were rendered homeless. Jack Stephens flew on the Bremerhaven raid and wrote:
    Night attack from 15,000 feet with 14 cans of 4lb incendiaries. Bremerhaven an industrial town, docks, harbouring the ‘Bremen’ and ‘Europia’. Went out at 1,000 feet over the Dogger Banks. Sun set as the English coast disappeared over the horizon. Carried a 2nd dickey pilot who had arrived on the squadron 4 hours before. No fighters. A bit of heavy and light flak and a few searchlights. Used delay bombing run. We left the target a seething white mass of flame and could see the glow 150 miles away. Landed H2100.
    One Lancaster and a Mosquito were lost. Jack Stephens spent the next day ‘gadding’ about London. He and the rest of the crew were not ‘on’ that night when 227 Lancasters and ten Mosquitoes of 1 and 5 Groups claimed severe damage to of Mönchengladbach and Rheydt. The Master Bomber for this raid was Wing Commander Guy Gibson VC DSO* DFC* who was flying a 627 Squadron Mosquito. Gibson and his navigator, Squadron Leader James Brown Warwick DFC were killed when they crashed in Holland on the return.16 Four Lancasters were also lost in action.


    Zum Dez44 und Feb45 gibt es keine geschlossenen Bericht (Bowman, Band 5)

    Link zum 19.9.1944
    https://ibccdigitalarchive.lincoln.ac.uk/omeka/collections/document/7529
    Navigatorkarte 1.2.45
    https://ibccdigitalarchive.lincoln.ac.uk/omeka/collections/document/16273
     
    Carolus und Turgot gefällt das.

Diese Seite empfehlen