Brandenburger Tor

Dieses Thema im Forum "Kunstgeschichte" wurde erstellt von siegerbesieger, 23. März 2009.

  1. siegerbesieger

    siegerbesieger Neues Mitglied

    hallo ich bin neu hier und hab einaml eine frage zum brandenburgertor. wie ist die bedeutung des tore nach 1933 bis heute. ist es ein nationalsymbol und darf man es überhaupt noch so nenen. bitte um antwort
     
  2. Hurvinek

    Hurvinek Gast

  3. siegerbesieger

    siegerbesieger Neues Mitglied

    witzbold das weiß ich auch das dort infos stehn aber noch andere quellen
     
  4. Arne

    Arne Premiummitglied

    Einmal war es über Jahrzehnte das Symbol der Teilung Deutschlands und heute würde ich es durchaus als bedeutendes Nationalsymbol bezeichnen. Die Macher der deutschen Eurocent-Münzen sahen es offensichtlich ähnlich.

    PS: Warum sollte Deutschland keine Nationalsymbole haben? Bundesadler, schwarz-rot-gold sind auch ebensolche.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2009
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Und die Nationalsozialisten, die extra einen Film drehten, um die durchmarschierenden Sturmabteilungen am Tag der Machtergreifung nachträglich historisch dingfest zu machen?
     
  6. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Muss man der braunen Kacke alles lassen?

    Der 9. November 1989, als die Menschen vor dem Tor auf der Mauer sassen und standen, hat mich sehr gerührt. Ein "National-Feiertag" wie ich vermutlich keinen 2. erleben werde.

    Im November 1918 ist die Berliner Garnison durch dieses Tor von der Front kommend marschiert. Friedrich Ebert hat einen seiner dümmsten Sprüche getan.
    Die Soldaten hat es weiter nicht gestört, (ob sie jetzt im Felde besiegt waren oder nicht) die haben ganz privat und persönlich demobilisiert, indem sie ohne Trara und einen zu fragen nach Hause gingen.

    Sowas sind doch Symbole.
     
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Repo, Du hast mich wohl missverstanden, ich wollte das Brandenburger Tor als nationales Symbol nicht demontieren, sondern ich wollte auf die Kontinuität seiner nationalen Inanspruchnahme hinweisen. Mein Beitrag war als Ergänzung zu Arne gedacht, das Fragezeichen, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich nicht einfach ein bekanntes Bild überinterpretiere.
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass das meistverkaufte bundesdeutsche Tageblatt damals eine tägliche Seite zur deutschen EInheit gestaltete, in deren Kopfzeile ebenfalls das Brandenburger Tor abgebildet war - ob mit Mauer und Menschen oder ohne, weiß ich nicht mehr.
     
  8. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Ich bin zZ wohl Mr. Falschversteher.
    Sorry
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Gibt schlimmeres ;)
     
  10. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Zitat aus dem Link:
    Mit dem Inhalt des gekennzeichneten Halbsatz kann man weiter im Internet suchen.
    Ihr Witzbold
     
  11. siegerbesieger

    siegerbesieger Neues Mitglied

    danke für die antworten
     
  12. Damaskus

    Damaskus Neues Mitglied

    Die Geschichte der Quadriga verdutlicht zeigt sehr schön wie unser früheres Verhältnis zu den Franzosen war. Insgesamt hat sich das tor in seiner Bedeutung oft verändert/angepasst. Heute passt es, so finde ich, sehr schön zur Wiedervereinigung Deutschlands. Ein Tor als Symbol zwischen Osten und Westen. Warum nicht?
     
    2 Person(en) gefällt das.
  13. Kunstkerze

    Kunstkerze Neues Mitglied

    Zu schade das es heute an Bedeutung verliert,
    und/oder als Werbefläche mißbraucht wird.

    Es hat viel gesehen, und noch mehr überstanden.
    Selbstverstänlich ist es von nationaler Bedeutung.
     
  14. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Dass das Brandenburger Tor an Bedeutung verliert, habe ich bis heute nicht festgestellt. Es steht ganz im Gegenteil bei großen Festen, Berliner Events oder staatstragenden Kundgebungen stets im Mittelpunkt und ist tagtäglich Fotoobjekt tausender Touristen.
     
    1 Person gefällt das.
  15. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Ich kann Dieters Aussage nur bestätigen; abseits von besagten Events und Demos hält sich der gemeine Berliner eher fern vom Tor; alles voller Touris, unerträglich... ;)
     
  16. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Du sprichst meinen Freunden, die in Berlin-Dahlem wohnen, aus dem Herzen. Sie rufen aber stets per Handy an, wenn sie mal durchs Brandenburger Tor gehen, weil sie wissen, dass mich das freut! :winke:
     
  17. Kunstkerze

    Kunstkerze Neues Mitglied


    Hmm,das war evtl. fälschlich ausgedrückt.
    Als ich das letzte mal in Berlin war, war es mit Telekom? Werbung verkleidet,
    hoffentlich bringe ich da jetzt nix durcheinander.

    Ja,sicherlich ist es das Symbol für Berlin überhaupt,und sollte es auch bleiben.
     
  18. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied

    Das Brandenburger Tor ist für viele Ältere auch ein Symbol der Öffnung.

    Jahrzehntelang befand es sich im Sperrgebiet, außer DDR-Grenzern kam kaum jemand dorthin. Es war sowohl nach Osten als auch nach Westen hin abgeriegelt.

    Ich habe viele Jahre in Berlin gelebt, als die Stadt noch durch die Mauer geteilt war. Von daher ist es für mich immer noch was besonderes, wenn ich hin und wieder unter dem Tor hindurch spazieren kann.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  19. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Vorm Bund gedrückt? Damals liefen am Tor nur Kanickel frei rum.
     
    1 Person gefällt das.
  20. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied

    1.) Nein.

    2.) Ich hab nur Vopos rumlaufen sehen.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen