Der Name der Germanen

Dieses Thema im Forum "Völkerwanderung und Germanen" wurde erstellt von Aragorn, 14. Mai 2004.

  1. beorna

    beorna Neues Mitglied

    Ich bestreite nicht, daß der Wendenname von den Venethi kommt. Ich sage lediglich, daß die Venethi keine Slawen waren. Die Bezeichnung Welsche für Gallier kommt wohl in der Tat von den Volcae. Diese sitzen in historischer Zeit am Mittelmeer. Man vermutet ihre Herkunft in Süddeutschland. Wissen tut man das nicht. Somit bleibt letztlich doch offen wie keltisch die Volcae waren. Um ein modernes Beispiel zu nennen, die Briten, von Britanni. Alles Kelten? Oder vielleicht sogar noch älter, Vor-Kelten? Und trotzdem sprechen sie eine germanische Sprache.
     
  2. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    slawische Sprachen | wissen.de

    Edit:
    Wirfst du da jetzt nicht einiges durcheinander? Oder wie meinst du das jetzt?
    :grübel:
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2008
    1 Person gefällt das.
  3. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Und was waren die Veneter dann? Protoslawen?

    Du meinst doch hoffentlich Caesar vermutet, den auch er mutmaßt über rechtsrheinische Kelten, also Gallier in Germanien.:D

     
  4. beorna

    beorna Neues Mitglied

    Ich bezweifele das, aus von mir in einigen Slawen-Threads vorgetragenen Gründen

    War vielleicht unverständlich. Engländer und auch die Mehrzahl der übrigen Briten sprechen mit Englisch eine germanische Sprache. trotzdem sprechen wir vo Briten, wo doch die ürsprünglichen Briten, Britannier Kelten waren oder einer vorkeltischen Bevölkerung angehörten. Daher können wir vom rezenten Namen nicht auf die ethnische Herkunft schließen. Ich hoffe das war verständlicher.
     
  5. beorna

    beorna Neues Mitglied

    Vorerst wohl Veneter oder besser irgendein indogermanisches Völkchen, das seine Sprache nicht überlieferte aber wohl weder Germanisch, noch Keltisch, noch Baltisch oder Slawisch sprach.

    Darauf geht dieVermutung zurück, das sehe ich auch so.
     
  6. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    Die Staatsbezeichnung "Großbritannien", die seit 1707 für die Vereinigten Königreiche von England und Schottland gebräuchlich ist, ist tatsächlich irreführend. Zugute halten muß man hierbei jedoch, daß von 1702-1714 Anna Stuart eine Königin mit schottischer Herkunft regierte. Ob dieser Umstand mit dazu beigetragen hat, daß man diese Staatsbezeichnung wählte, vermag ich nicht zu sagen - möglicher Weise wollte man auch "nur" eine längere historische Tradition herstellen, als es die angelsächsische war.
    Vielleicht weiß das ja auch jemand genauer?
    ;)

    Fest steht, daß Angehörige der Angeln, Sachsen und Jüten im 5. Jh. n. Chr. damit begannen, die britische Insel zu besiedeln und die einheimische keltische Bevölkerung im Laufe der Zeit an die Ränder der Insel zurück zu drängen.
     
  7. beorna

    beorna Neues Mitglied

    BTW, Angeln, Sachsen und Jüten ist zwar nicht verkehrt, aber auch nicht richtig.

    Wenn dir mein Beispiel Britannien nicht gefällt, dann vielleicht Thüringen. Der Name hängt zusammen mit Hermunduri, vielleicht mit Turoni und dennoch sind Thüringer keine Turonen und Turonen waren keine Thüringer. Oder Böhmen. Der Name kommt von den keltischen Boiern. weder die deutschsprachigen noch die tschechischen Böhmen sind Kelten und die Boier waren weder Deutsche noch Tschechen.
    Daher darf man Wenden und Veneter nicht gleichsetzen, auch wenn ihr Name miteinander verbunden ist.
     
  8. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Auch die englische Wikipedia tut sich ein wenig schwer damit:

    • In Great Britain - Wikipedia, the free encyclopedia wird gezeigt, dass Name der bereits im Hochmittelalter anstelle von "Albion" verwendet wurde als Bezeichnung für die aus England und Schottland bestehende gesamte Insel.
    • Staatsrechtliche Relevanz erhielt der Name bereits 1604, als James I. sich zum "King of Great Brittaine, France and Ireland" ausrief (Royal Arms, Styles, and Titles of Great Britain).
    • Der "Act of Union" von 1707 (Act of Union 1707 - Wikisource) schuf "One Kingdom by the name of GREAT BRITAIN".
    • Den Begriff "United Kingdom" verwenden die meisten Historiker erst ab 1801, d. h. nach der Integration Irlands.
     
  9. rheingold

    rheingold Neues Mitglied

    Neueste Erkentnisse lassen darauf schließen,
    dass das was als "Die Germanen" angesehen wird in wirklichkeit
    3-5 verschieden Völkerschaften waren.

    Allein die Germanen, die als "Die Sachsen" bezeichnet werden bestehen sehr wahrscheinlich mindestens schon aus
    2 Völkern ? !

    Laut Römisch-Keltischen Quellen soll es einen Stamm mit Namen Germanen
    gegeben haben ? !
    Man weiss aber nicht genau ob es ein "Germanischer" oder Keltischer Stamm war.
    Wobei die Abrenzungen Kelten-Germanen
    zumindest an den Schnittstellen sehr fliessend sind.
    Die Griechen bezeichneten alles als Germanen was Rechtsrheinisch
    bis zu den Grenzen der Skythen siedelte.

    Kann sein,
    dass dann mit der Zeit dieser Name zum Synonym aller rechtsrheinischen
    und kulturell verwandten Völkerschaften wurde.

    Wie z.B. später "Teutonen" und "Allamannen" zum Synonym
    für Deutsche wurde.


    Als Fakt kann angesehen werden, dass es kein germanisches Gemeinschaftsgefühl gab !




    UM ERGÄNZUNG WÄRE ICH SEHR DANKBAR ;)
    Aber bitte richtige Ergänzung, und nicht wie hier üblich was bei Wikipedia nachgelesen werden kann !
     
  10. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Die Germanen waren vor allem eine Sprach- und Kultgemeinschaft, die aus einer großen Zahl von Stämmen bestand. Das sind allerdings keine "neuesten Erkenntnisse", sondern ein alter Hut!

    Davon geht man seit Jahrzehnten nicht mehr aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. März 2009
  11. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    Ok.

    Also das mit dem fehlenden Gemeinschaftsgefühl der germanischen Stämme ist richtig. Insofern kann man auch nicht von einem germanischem Volk sprechen, sondern muß genau genommen bei jedem einzelnen Stamm getrennt von einem Stammesvolk sprechen, sodaß auch die Sachsen vor ihrem Zusammenschluß als Stammesverband wesentlich mehr als ein oder auch zwei "Völker" (wie du meintest) bildeten. Die germanischen Stämme hatten einzig die Sprache gemeinsam - mehr nicht.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. April 2009
  12. Skald

    Skald Neues Mitglied

    Ich bin mir da halt garnicht sooo sicher. Die Germanen im Kontakt mit dem römischen Imperium werden sicher mitbekommen haben, dass "ihre" Völkerschaften als Germanen bezeichnet wurden und sich ihren Teil gedacht haben. Immerhin gab es mannigfaltige Germanenklischees unter den Römern.
     
  13. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Genau das haben die Römer nicht gemacht. Goten, Vandalen, Alamannen, Markomannen und Franken wurden meist mit Eigennamen bezeichnet. Den Begriff Germanen haben sie wohl enger als wir gesehen, wie die Feldzüge und Ehrentitel mancher römischer Kaiser und Feldherren vermuten lassen. Wurde die Bezeichnung "Germanii" in der späten Kaiserzeit (ab 3. Jh.) überhaupt noch benutzt? Den Namen "Germania" für das Land ja - aber als Sammelbegriff für die Bewohner? Als die großen Stammesverbände aufkamen, wusste man schon, wer da mit der Streitaxt an das Limestor Grenze klopfte
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2009
  14. Skald

    Skald Neues Mitglied

    Der Begriff der Germania und Germanen taucht doch meines Wissens sogar noch in mittelalterlichen Chroniken und Gesetzes-Texten auf, gerade im Gebiet an der Grenze zu den slawischen Gebieten.

    Paulus Diaconus schreibt von Germanien, I. Buch 1, 8. Jhd.
    Einhard in den Annalen der Frankenkönige spricht von Germanien, 9. Jhd.

    Ebenso noch später Adam von Bremen, Cosmas von Prag (der beschreibt bis wohin dieses Land reicht)...später (16. Jhd.) tritt der Begriff Teutschland an diese Stelle. Soweit ich das gerade überblicke. Also du hast recht, die Völkerschaften werden differezierter betrachtet, das Land allerdings heißt nachwievor "Germania".

    P.S. Ich weiß ja, dass ich mit meinem Einwand gegen die gängige Lehrmeinung verstoße...
     
  15. Cato

    Cato Neues Mitglied

    Hallo balticbirdy,

    ich denke die Bezeichnung Germani wird wohl hauptsächlich in der frühen Kaiserzeit verwendet worden sein um die zahlreichen kleinen Stämme rechts des Rheins zu bezeichnen. Erst als sich im 3. Jahrhundert die großen Stammesföderationen gebildet haben hat man dann genauer differenziert, da die einzelnen Stämme nun zu größeren Machtfaktoren geworden sind.

    Gruß, Cato
     
  16. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Der Begriff Germania schon, aber von Germani fehlt jede Spur. Interessanterweise gibst du ja Beispiele für die Germania an; aber der geografische Begriff Germania ist ja auch nichts besonderes und kommt häufig in den mittelalterlichen Quellen vor.
    Kann es sein, dass du gar keine Bespiele mittelalterliche Germani kennst, weil es schlicht und einfach keine gibt?:pfeif:
    Tatsächlich kommen in den deutschen Übersetzungen mitunter Germanen vor, dass ist aber mitunter die Übersetzung von lateinisch barbari und anderer Begriffe.
     
    1 Person gefällt das.
  17. Cato

    Cato Neues Mitglied

    Täusche ich mich oder hat man im Mittelalter eher den Begriff "Teutoni" verwendet, wenn man die Deutschen in ihrer Gesamtheit bezeichnen wollte. Ich erinnere mich, dies betreffend einmal etwas von einem "regnum Teutonicum" gelesen zu haben.
     
  18. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    Das ist korrekt. Über das Thema gibt es auch einen eigenen Pfad: http://www.geschichtsforum.de/f44/der-begriff-deutsches-reich-6280/
     
  19. Jürgen

    Jürgen Neues Mitglied

    Nun,... komme wohl ein bisschen spät,... komme aber trotzdem.

    Die Bezeichnung "deutsch" war, vom Ursprung an, eine Selbstbezeichnung, die von sich aus den Nachweis führte, wer dazu gehörte und wer nicht.

    "theudiskaz => der gehört zu uns"

    Weiteres siehe: deutsche Sprache | wissen.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2009
    1 Person gefällt das.
  20. Skald

    Skald Neues Mitglied

    Das kannsein, dass ich bei Übersetzungen diesem Irrtum anheim gefallen bin. Ich behaupte nun natürlich das Gegenteil!:pfeif:;)

    Kann passieren.
     

Diese Seite empfehlen