Der ökumenische Patriarch

Dieses Thema im Forum "Das Byzantinische Reich" wurde erstellt von Kiprian, 7. August 2007.

  1. Kiprian

    Kiprian Neues Mitglied

    Ich schlage vor etwas mehr über den Titel des Patriarchen von Konstantinopel zu diskutieren.

    Was bedeutet eigentlich der Titel und welche Bedeutung (wenn überhaupt) - religiöse oder politische, trägt dieser Titel heutzutage?
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich will an dieser Stelle meiner Mod-Pflicht nachkommen und daran erinnern, dass wir kein Politikforum sind und weltanschauliche Bekenntnisse religiöser oder politischer Natur unerwünscht sind. Eine Diskussion sollte also eher - das würde dann auch den Anspruch des Geschichtsforums erfüllen - über die Genese des Ökumenischen Patriarchats geführt werden, also wie sich das Ökumenischen Patriarchat seit 1453 entwickelt hat.
     
  3. Kiprian

    Kiprian Neues Mitglied




    Einverstanden. Aber warum nur “seit 1453”? Existierte früher nicht der Titel “ökumenisch” im Zusammenhang mit dem Patriarchen von Konstantinopel?
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    So hatte ich Deine Intention (miss)verstanden. Denn die historische Situation hat sich seit 1453 ja krass verschoben. Zuvor sozusagen Staatskirche, danach plötzlich ein von der direkten Umwelt als "Fremdkörper" angesehenes Gebilde.
     
  5. Kiprian

    Kiprian Neues Mitglied

    Der Titel “ökumenisch” im Zusammenhang mit dem Patriarchen von Konstantinopel wurde zum ersten Mal im 6. Jahrhundert benutzt. Er sollte als Ausdruck der wachsenden Bedeutung und Autorität von dem P. von Konstantinopel dienen, als Bischof, der in der Hauptstadt des Östlichen Römischen Reiches residierte. Die Logik – wenn die Oströmischer Keiser sich „ Herrscher des Universums” nannten, dann sollte auch der Kirchenoberhaupt einen ähnlichen Titel tragen.
    Zum ersten Mal hat Justinian der Grosse der Titel “ökumenisch“ bezüglich der P. von Konstantinopel benutzt – Epiphanius (520 - 535), Antimus (535 - 536) und Menas (536 - 552).
    Nach 588 wurde den Titel von den P. von Konstantinopel schon systematisch benutzt.

    Es gibt Meinungen, dass von Anfang an bis heute der Titel “ökumenisch” nur eine ehrenhafte, symbolische Bedeutung hat, und gar kein Anspruch auf eine Position des Kirchenoberhaupts aller Christen darstellt. (im Gegensatz zu dem Papst von Rom).
     
  6. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Nun ja, meines Erachtens dokumentiert der Titel schon einen gewissen Universalanspruch,wenngleich nicht so vehement formuliert wie das Dogma der Päpste von Rom.

    In diesem Zusammenhang wäre es vielleicht mal wichtig,die Stellung und das Verhältnis der beiden Ämter (Papst und Patriarch) zueinander und zu anderen kirchlichen Zentren wie Jerusalem oder Alexandria vor dem Schisma zu untersuchen und inwieweit ein Gleichordnungs- oder Über-/Unterordnungsverhältnis innerhalb der frühen kirchlichen Hierarchie bestand.
    Leider konnte ich dazu bisher noch keine geeignete Quelle auftun.
     

Diese Seite empfehlen