Deutschland im 19. Jahrhundert - ein Entwicklungsland?

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von MaStHH, 17. November 2011.

  1. MaStHH

    MaStHH Gast

    Liebes Forum,

    mich interessiert folgende Frage:

    Deutschland, oder besser gesagt das Deutsche Reich, war im 19. Jahrhundert (Stichwort Industrialisierung) ein Entwicklungsland. Gab es also Ähnlichkeiten zu heutigen Entwicklungsländern und wodrin liegen die Unterschiede?

    Ein kleines Beispiel:

    Für Entwicklungsländer ist es bekannterweise typisch, dass sie bestimmte Stufen überspringen und gleich auf den jeweiligen Standart kommen. So begann die deutsche Industrialisierung nicht, wie in England, mit der Textilindustrie, sonder mit der Schwerindustrie. Das war von Nöten, weil sie sonst nicht mithalten könnten.

    Solche Beispiele suche ich. Fällt euch auch etwas zum Stichpunkt Industriespionage ein?

    Über jede Antwort bin ich sehr dankbar!

    Viele liebe Grüße,

    Nico
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Was hat eigentlich Friedrich Engels in England gemacht? :pfeif:
    Was war Made in Germany ursprünglich?
     
  3. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    es betrifft zwar nur den Freizeitsektor:
    infolge der Industrialisierung und technischen Entwicklung lebte im 19. Jh. der Instrumentenbau auf: Klaviere erhielten gußeiserne Rahmen und doppelte Auslösung -- nun, da "spionierte" jeder neue Klavierbauer bei Erard (Paris)
     
  4. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Hierzu zwei Literaturtipps:

    Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte 1815-1845/49
    Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte 1849-1914
     
  5. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    Ein paar Stichworte:

    - Schutzzollpolitik ("Erziehungszölle"), hier Zolltarif von 1879
    - staatliche Infrastruktur Investitionen (Kanalbau, Chausseebau, Eisenbahnbau- bzw politik bis hin zur faktischen Verstaatlichung in den 1880'er Jahren [Staatsbahnen])
    - DRP 1877

    M.
     
  6. Paddy0703

    Paddy0703 Neues Mitglied

    Deutschland - ein Entwicklungsland im 19. Jahrhundert?

    Guten Morgen ;)

    Ich soll mich momentan mit der Frage, ob man Deutschland im 19. Jahrhundert (Industriealisierung) als Entwicklungsland ansehen kann, beschäftigen. Dabei sollen Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede zu den heutigen Entwicklungsländern erarbeitet werden. Wenn möglich, sollte auch auf das Stichwort "Industriespionage" eingegangen werden.

    Ein Faktor habe ich schon: In der Entwicklung übersprang Deutschland einen Schritt. England startete die industrieelle Revolution innerhalb der Textilindustrie, in Deutschland fiel diese Stufe jedoch weg und sie widmeten sich gleich der Schwerindustrie. Dieses Übergehen von Schritten ist meiner Meinung nach eine für Entwicklungsländer typische Eigenschaft.

    Ich hoffe auf eure Hilfe und bedanke mich jetzt schon einmal :)
    Viele Grüße,
    Nico
     
  7. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

  8. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Auch in England spielte die Montanindustrie eine große Rolle; die Dampfmaschine, die dann später die spinning jenny und die ersten mechanischen Webstühle antrieben, waren nicht durch Zufall im Bergbau entwickelt worden...

    Auch in Deutschalnd spielte die Textilindustrie lange Zeit eine sehr wichtige Rolle, ebenso wie in GB.

    P.S.: Der Kommentars des seinen Ehegatten einer mir bekannten Familie kurz nach der Wende, ob diese wegen der "Buschzlage" in die neuen Bundesländer übersiedeln sollte: "Wenn schon in ein Entwicklungsland dann doch bitte in eins, in dem die Sonne scheint"...
     

Diese Seite empfehlen