Die Himmelsscheibe von Nebra

Dieses Thema im Forum "Frühzeit des Menschen" wurde erstellt von Themistokles, 16. Oktober 2004.

  1. Volkstribun

    Volkstribun Gesperrt

    Die Wissenschaft wird alles tun um die Echtheit der Scheibe und den Fundort zu bestätigen. Schließlich hat man sich mit dem Museumsbau ja festgelegt.

    Es ist aus meiner Sicht unverantwortlich zweifelhafte Funde von Raubgräbern medial hochzupushen und dem Diebesgut damit einen Stellenwert zu verschaffen der wissenschaftlich in eine Einbahnstrasse führen kann.

    Mich ärgert es außerdem, dass die wichtigsten Funde immer von Schatzgräbern gemacht werden. Ist die klassische Archäologie handwerklich unfähig eigene Sensationen zu produzieren?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2011
  2. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Und wer ist "die Wissenschaft" die sich "mit dem Museumsbau" festgelegt hat?

    Und aus meiner Sicht ist es unverschämt renommierte Wissenschaftler in öffentlichen Medien wie dem Internet in Misskredit zu bringen, ohne handfeste Argumente aufführen zu können. Die bist du nämlich nach wie vor schuldig.
     
  3. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ich glaube kaum das hier noch handfeste Argumente kommen. Denn woher nehmen und nicht stehlen.
     
  4. Lili

    Lili Neues Mitglied

  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Wie ich sehe, hast Du den Einführungskurs "Wie bastele ich eine Verschwörungstheorie" sorgfältig gelesen. :D

    Regel 1: Auswahl einer geeigneten Hypothese, am besten im Rundumschlag.
    Regel 2: Nachfragen zur Herkunft der Hypothese wie folgt beantworten: das ist allgemein bekannt und bedarf keiner Beweisführung.
    Regel 3: Verwendung der Hypothese, um unangenehme Fakten unauffällig zu beerdigen.
    Regel 4: Kenntnis der Regel 1 bis 3 mit Nichtwissen hartnäckig bestreiten. :p
     
  6. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Ersten sind Funde aus unserer Region das Tätigkeitsgebiet der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie, klassische Archäologie befasst sich mit den u.A. mit Römern und Griechen, einfach mal Wiki bemühen.

    Des weiteren wird heute nichts mehr ausgegraben, wenn es nicht unbedingt sein muss, oder bei Forschungsprojekten, wobei gerade die letzten 10 Jahren vor allem die Landesmittel für solche Unternehmungen gnadenlos zusammengestrichen worden. Damit einher geht eine chronisch unterbesetzte archäologische Landesforschung, die keine Zeit mehr hat, eignen Forschungen nachzugehen, sondern fast nur noch mit administrativen Aufgaben beschäftigt ist.

    Also beschwere dich doch mal bei deinem Kultusminister oder sorge in deiner Gemeinde für Geld, damit ihr euch einen Archäologen leisten könnt, der dann die Heimatforschung fortführen kann.
     
    1 Person gefällt das.
  7. Volkstribun

    Volkstribun Gesperrt

    Ich kann nur nochmals auf das Buch von Herrn Renner verweisen. Er wird es wohl besser wissen wie es gelaufen ist... er hat die Scheibe schließlich gefunden und wohl immer gesagt, dass der Mittelberg nur ein Fake war.

    Das das Team um Herrn Meller nun auf Hörensagen und Infos Unbeteiligter hört ist aus wissenschaftlicher Sicht bedenklich. Zumal je wohl auch die Deutung der Scheibe eng mit dem Mittelberg verknüpft wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2011
  8. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Nachdem du es offenbar gelesen hast, wie wäre es denn nun mal mit einer Zusammenfassung der daraus gewonnenen Erkenntnisse?
     
  9. Volkstribun

    Volkstribun Gesperrt

    Ich habe das Buch zur Zeit leider verliehen. Ich werde in Kürze eine Zusammenfassung posten...
     
  10. hjwien

    hjwien Aktives Mitglied

    So derartig angegangen muß ich doch mal meinen Berufsstand verteidigen. Der Geist hat ja schon alles Wesentliche gesagt, dem ich mich zur Seite stelle. Vielleicht noch soviel als Ergänzung: Die Klassische Archäologie will gar keine "Sensationen produzieren", ein Archäologe mit einem solchen Ziel hätte in meinen Augen ein gewaltiges Seriösitätsdefizit.

    Außerdem brauchen wir gar keine Sensationen. Wir haben das Colosseum.:fs:
     
    1 Person gefällt das.
  11. Volkstribun

    Volkstribun Gesperrt

    Es ist halt die Frage weshalb fast nur die durch Schatzgräber entdeckten Dinge durch die Presse geistern:

    -Varusschlachtfeld
    -Moritzburger Schatz
    -Römischer Goldschatzfund von Trier
    -Himmelsscheibe
    -Kessel vom Chiemsee
    -Röm. Schlachtfeld Harzhorn
     
  12. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Weil die Presse eben auf spektakuläre Funde steht.

    hjwien hat es aber doch schon angedeutet: Der seriösen Archäologie geht es nicht (mehr) darum, Spektakuläres zu finden, sondern sorgfältig die Vergangenheit zu erforschen. Die Ausgrabung eines normalen Hauses kann mehr Erkenntnisse über das Leben des Durchschnittsbürgers damals erbringen als der Fund eines reichverzierten Goldbechers. Bloß die Medien interessiert der Becher mehr ...
     
  13. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Na ja also ich weiss nicht ob man Bauarbeiten an einer Tiefgargage als Schatzsuche ansehen kann. So zum Beispiel beim Fund von Trier.

    Man sollte schon genau schreiben, wie man was gefunden hat und nicht irgendwas behaupten.
     
  14. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Na, ob ein rechtskräftig verurteilter Helher so eine glaubwürdige Quelle ist weiß ich ja nicht...Und er hat nicht immer von einem Fake gesprochen sondern vor Gericht unter Eid ausgesagt,daß die Scheibe am Mittelberg gefunden wurde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2011
  15. Volkstribun

    Volkstribun Gesperrt

    Ich habe das Buch leider nicht zur Hand. Werde die Textpassagen nachliefern. Allerdings muß man das ganze Buch gelesen haben um zu verstehen wie diese Leute "ticken" und dann kann man auch den Wahrheitsgehalt der Fundstelle bewerten.
     
  16. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Naja auch Archäologen graben mal etwas besonders aus:
    - Grab vom Glauberg
    - Grab von Hochdorf
    - Die Heuneburg
    - usw.

    Wie schon dargelegt, sind die die unspektakulären Dinge, für uns viel wichtiger, uns (Archäologen) interessiert nicht nur das einzigartige und besondere, sondern der Mensch. Dafür brauchen wir viele unspektakulären Funde und Befunde, die uns dann einen Teil der Alltagsgeschichte damaliger Menschen, ihre Lebensbedingungen usw. erzählen.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  17. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Genau das ist der Punkt- die goldene Maske irgend eines Priesterkönigs (selbt die von Tut) ist i.d.R. zwar spektakulär aber erkenntnismäßig eher uninteressant.-außer sie bringt Neues zu Metallverarbeitung und Handelsbeziehungen zu Tage.
    Sie gibt aber kaum Anhaltspunkte darüber,wie die Leute zu der Zeit gelebt haben und wie der Alltag ablief.-das geben die Alltagskeramik und deren Inhalt,Gewebereste,Werkzeug usw. wieder.
    Unter Forschungsaspekten ist ja auch eine historische Sägemühle viel interessanter als Neuschwanstein.:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. April 2011
  18. klausi

    klausi Neues Mitglied

    Manche Dinge bleiben weiterhin im Boden verborgen.

    Nicht alle Bodenfunde werden ordnungsgemäß gemeldet, obwohl diese nicht von Raubgräbern entwendet werden.

    Möglicherweise gibt es dafür noch eine andere und bisher wenig bekannte Erklärung aus der täglichen Praxis:

    Kleine und mittlere Bauunternehmen sind üblicherweise durch Bauverträge mit Schadenersatzklauseln gebunden und können sich daher keinerlei zeitliche Verzögerung leisten.

    Falls dann beim Ausbaggern der Baugrube diverse antike Scherben oder Teile von Gerippen, usw. gefunden werden, so wird (fast) jeder Baggerfahrer diesen Fund übergehen bzw. unterbaggern - anderfalls könnte er erhebliche Probleme mit seinem Polier bekommen ..!
    Bei ordnungsgmäßer Meldung der Funde wäre das Risiko einer Verzögerung gegeben. Etwaige anschließende Grabungsarbeiten könnten die Baustelle wochenlang sperren und ein schnellen Weiterbau verhindern.
    Kein kleines und mittleres Bauunternehmen kann sich derartige zeitliche Verzögerungen leisten, auch wenn offiziell seitens des Bauunternehmens gegenüber der Presse eine andere Meinung vertreten würde.


    Das dieser in der täglichen Praxis mehrfach vorkommt - insbesondere in Gebieten um die ehem. Römerstädte und Römerstraßen - ist unter Insidern bekannt.
     
    1 Person gefällt das.
  19. Afkpu

    Afkpu Aktives Mitglied

    Und genau hier sollten solche Vergehen gemeldet, und sehr viel härter bestraft werden. Denn das was hier verloren geht möchte ich garnicht wissen.

    Aber leider scheinens ich viele Menschen nicht bewusst zu sein was man so an Wissen nachhaltig "zerstören" kann. Auch Raubgräber, die vllt. teilweise wirklich nur aus Wissensdrang und nicht aus Gier (auf ebay wird sehr viel an als "Bodenfund" angepriesen), zerstören durch ihre meist nicht vorhandene Ausbildung den kompletten Fundkontext, dokumentieren nicht ausreichend und machen damit eine hinreichende Interpretation von Funden unmöglich (siehe Himmelsscheibe von Nebra)
     
  20. klausi

    klausi Neues Mitglied

    Es nutzt keine härtere Bestrafung sondern nur Aufklärung.

    Wenn allerdings Mitarbeiter unter erheblichem Druck stehen, so ist deren Handeln verständlich - wenn auch nicht duldbar. Der Vergleich LKW-Fahrer und Disponent bietet sich hier an.

    Aber auch Archälogen machen Dinge, die keineswegs zu dulden sind - auch wenn sie dies nicht gern hören.
    So ist es unverständlich, daß bei Grabungen Teile von menschlichen Gebeinen (Schädel, Gerippe, usw.) dem Grab entnommen werden und diese Teile jahrelang in Pappkartons im Uni-Lager aufbewahrt werden, was übrigens auch keine Seltenheit ist. Solche "Leichenfledderung" passiert dagegen bei Raubgräbern selten.
     

Diese Seite empfehlen