Egodokumente der Weimarer Abgeordneter

Dieses Thema im Forum "Die Weimarer Republik" wurde erstellt von sashu, 29. Juli 2021.

  1. sashu

    sashu Neues Mitglied

    Hallo,

    ich suche Egodokumente von Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik der 4. und 5. Wahlperioden. Das sind Autobiographien, Tagebücher und Briefen oder Äußerungen im administrativen Kontext, wie etwa in Strafprozessakten. Zum Beispiel,

    Franz Dahlem, 1892–1981, KPD, Redakteur
    Paul Bader, 1865-1945, SPD, Schriftsteller
    Rudolf Breitscheid, 1874–1944, SPD, Schriftsteller

    Klar gibt es etwas im Bundesarchiv, aber das sind keine Egodokumente.

    Danke und viele Grüße, sashu
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich nehme zwar an, dass du das selber schon gefunden hast, aber falls nicht, Wikipedia führt Listen der Abgeordneten:
    Liste der Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik (4. Wahlperiode) – Wikipedia
    Liste der Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik (5. Wahlperiode) – Wikipedia
    Da kannst du dir jetzt die Sisiphos-Arbeit machen und die einzelnen Abgeordneten durchklicken, wenn es von denen veröffentlichte Ego-Dokumente gibt, sind die sicher zitiert (und finden sich in den Fußnoten) oder werden im Quellen- und Literaturverzeichnis erwähnt.
     
  3. sashu

    sashu Neues Mitglied

    Ja, natürlich. Habe in Wikipedia angeschaut und auch
    Schumacher, Martin (Hg.) (1994): M.d.R., die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933 - 1945.

    Jetzt habe ich z.B. Franz Dahlem entdeckt, der später ein SED-Funktionär geworden ist. Im Wikipedia-Artikel stehen seine Hauptwerke, aber keine Egodokumente, die sein Handeln 1928-1933 beschreiben. Wie komme ich an sie ran? Was würde ein Geschichtler in dem Fall tun?
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Die Frage ist eben, ob es solche Dokumente überhaupt gibt. Dann müssen sie veröffentlicht sein. Wenn sie nicht veröffentlicht sind, es also keine Edition gibt, dann müsste man schauen, wo die im Einzelfall liegen. Du nanntest schon das Bundesarchiv. Aber es können auch Landesarchive oder sogar Kommunalarchive sogenannte Deposita beinhalten (Repositum: behördliche Überlassung (archivpflichtiges Archivgut), Depositum: private Überlassung). Oder eben gewerkschaftliche bzw. Partei-Archive. Oder eben im Nachlass der Familien (bei Briefen, sofern es kein Doppel gibt, auch der Empfängerfamilien). Es dürfte bei einigen Egodokumenten wirklich schwierig sein, da heranzukommen, wenn sie denn überhaupt (noch) existieren. Und du musst deine Egodokumente differenzieren. Ein Tagebucheintrag von Lieschen Müller oder Hans Wurst, den nach seiner Niederschreibung selbst Hans Wurst und Lieschen Müller nicht mehr lesen, steht unmittelbar zum Geschehen. Ein Tagebucheintrag, wo bereits bei der Anlage des Tagebuchs die Veröffentlichung ins Auge gefasst wird, ist, wie Memoiren, auf ein Zielpublikum ausgerichtet. Und das gilt auch für die meisten Briefe. Bereits Cicero hat vor über 2000 Jahren Briefe geschrieben, die zur Veröffentlichung bestimmt waren und von Goebbels (der ja auch Reichstagsabgeordneter in der von dir abgefragten Periode war) wissen wir, dass der seine Tagebucheinträge stets überarbeitete (die sind im Übrigen veröffentlicht).
     
  5. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ich habe mich jetzt nicht wirklich mit Dahlem und den andern auseinandergesetzt. Was ich tun würde, wenn ich an solche Ego-Dokumente (falls überhaupt vorhanden) herankommen möchte - dann mal schauen ob es Biographien über die Personen gibt und dort in den Quellenverzeichnissen nachschauen und mir diese Quellen oder Literatur besorgen. Und weiter suchen, in die Archive und Bibliotheken gehen (wie El es ausgeführt hat)
     
  6. sashu

    sashu Neues Mitglied

    Lohnt es sich Sitzungsprotokolle der KPD oder der SPD anzuschauen?

    Ich glaube, das Problem 'ob' ist genauso akut wie das Problem 'wo'. Wie kann ich erkennen, in welchem Archiv eine Person eher zu suchen wäre? Oder es gibt etwas über eine Person, aber nur vor Ort.
     
  7. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Zu deiner ersten Frage. Das kommt ja auf deine Fragestellung, Forschungsfrage etc. an. Ich würde es auf jeden Fall tun.

    Die Archive habe ja ihre Bestände meistens online (also nicht die Quellen, ausser es wurde digitalisiert).

    Für eine erste Suche kannst du im Archivportal Europa deine Suchanfrage mal eingeben ob du fündig wirst:

    ARCHIVES SEARCH - Archives Portal Europe

    Und wenn ja dann über die entsprechenden Archive - ist halt schon Detektiv-Arbeit die historische Recherche.
     
    sashu gefällt das.
  8. sashu

    sashu Neues Mitglied

    Meistens muss man sich überlegen, inwieweit in Artikeln, die allgemein beschriftet sind, das zu finden ist, was man sucht. Bspw. ob es sich lohnt, reichstagsprotokolle zu untersuchen, um nützliche Informationen zu finden. In wie weit ist es in der Geschichte vertretbar, von fremden Erzählungen auf Gedanken von anderen zu schließen?
     
  9. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ich habe in meiner Forschung unzählige Dokumente angeschaut - viele Archivschachteln durchforstet um eine Quelle zu finden die mich weiter bringt. Das ist normal und gehört dazu. Es gibt Tage da findet man nichts und andere da findet man vieles.

    Was ist denn deine Thema? Welche Forschungsfrage stellst du denn an deine Quellen?
     
    El Quijote gefällt das.
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Gute Frage!
    Die Antworten werden changieren zwischen "Überhaupt gar nicht!" bis "Es ist Aufgabe der Quellenkritik, genau das herauszukristallisieren."
     
    sashu gefällt das.
  11. sashu

    sashu Neues Mitglied

    Ich untersuche, warum Journalisten in der Weimarer Republik so wenig gegen Radikalisierung unternommen haben. Dabei nehme ich an, dass Reichstagsabgeordnete, die Journalisten waren, dafür am geeignetsten sind, weil sie die Gesellschaft von Amts wegen abbildeten, worüber sie in ihren Egodokumenten ausführlich berichteten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juli 2021
  12. Eumolp

    Eumolp Aktives Mitglied

  13. sashu

    sashu Neues Mitglied

  14. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    Ermitteln, wo der Nachlaß der Leute liegt, und den durchschauen. Eintweder im Denecke/Mommsen, Nachlässe in deutschen Archiven, oder über Kalliope
     
  15. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Warum möchtest du denn nicht über die genannten Suchportale weiter recherchieren? Habe jetzt mal nach Franz Dahlem im Kalliope gesucht und bin fündig geworden:

    Kalliope | Verbundkatalog für Archiv- und archivähnliche Bestände und nationales Nachweisinstrument für Nachlässe und Autographen

    Sein Nachlass befindet sich im Bundesarchiv Berlin. Inhaltsangabe: Persönliches und Biographisches; Korrespondenzen; Arbeitsmaterialien aus der politischen Tätigkeit; Reden und Aufsätze; Lebenserinnerungen

    Die Dokumente sind nicht digitalisiert, da müsstest du vor Ort die Quellen anschauen. (Im Moment aber sehr schwierig einen Platz im Lesesaal zu bekommen).
     
    El Quijote gefällt das.
  16. sashu

    sashu Neues Mitglied

    Selbstverständlich recherchiere ich weiter (sorry, habe mich wohl schief ausgedrückt). Habe mir deinen Kalliope-Link angeschaut und verstehe nicht, wie du auf Bundesarchiv Berlin kommst. Bei mir steht:

    Links in Kalliope
    Handschriften an Dahlem, Franz (1892-1981) in Kalliope: 11

    Handschriften von Dahlem, Franz (1892-1981) in Kalliope: 28

    Sonstige Nennungen von Dahlem, Franz (1892-1981) in Kalliope: 2

    Externe Quellen
    Angaben in Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Dahlem

    Angaben in allgemeine und neue deutsche Biographie: http://www.deutsche-biographie.de/pnd118523325.html?anchor=index

    Angaben in Zentrale Datenbank Nachlässe: http://www.historische-kommission-muenchen-editionen.de/beacond/zdn.php?pnd=118523325


    Außerdem sehe ich öfter Verweise auf ein Findbuch, der bei mit nicht funktioniert.
     
  17. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Dann klick doch einfach mal den letzten Link bei den Externen Quellen. Und da kommt das Bundesarchiv. Wenn du nun zur Seite des Bundesarchives gehst und über Invenio bei den Nachlässen nachschaust - siehe da - da kommt alles.

    Bei invenio kannst du ohne Anmeldung suchen und so in den Beständen suchen. Habe ich mal für dich gemacht und hier das Resultat:

    https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/77f86469-7a0f-445e-8de1-9655cc03f34c/

    Welche Verweise funktionieren denn nicht?

    Hier noch der Link zu Invenio:
    https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/login.xhtml
     
    El Quijote gefällt das.
  18. sashu

    sashu Neues Mitglied

    Super, danke. Invenio kenne ich. Bei Invenio steht auch Berlin-Lichterfelde, Schriftgut, Nachlass. Was drin steht, ist unklar. Würdest du trotzdem dich in den Lesesaal setzen?

    Wie würdest du Paul Bader, SPD, Journalist recherchieren (http://kalliope-verbund.info/gnd/116215828 )? Aus irgendeinem Grund sagt keiner, dass er im Ernst Thape, Von Rot zu Schwarz-Rot-Gold, 1969, erwähnt ist. Gibt es eventuell berufsbezogene Archive, wo ich vielleicht recherchieren kann?
     
  19. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Hast du die Bestandsgeschichte angeschaut? Da steht folgendes: Der Nachlass umfasst nach der Bearbeitung 255 Akteneinheiten mit Dokumenten aus der Zeit von 1892 bis 1981. Er enthält persönliche Dokumente und Korrespondenzen, darunter die Korrespondenz zwischen Franz und Käthe Dahlem aus der Zeit seiner Internierung in Frankreich. Daneben sind umfangreiche Materialsammlungen zu seiner Tätigkeit im zentralen Apparat der KPD, in der Emigration in Frankreich und während des Spanischen Bürgerkrieges sowie aus seiner politischen und beruflichen Tätigkeit nach 1945 überliefert. Ein großer Teil der vorhandenen Korrespondenz befasst sich mit seiner politischen Tätigkeit bzw. der Sammlung von Informationen dazu.

    Und zur Benutzung dies: Für die Benutzung des Nachlasses gibt es Auflagen seitens der Eigentümer. Für wissenschaftliche Zwecke ist der Nachlass mit Ausnahme der Akten NY 4072/1-12, 46, 47, 50, 52, 182-191, 240, 244 frei zugänglich. Für Veröffentlichungen von persönlichen Dokumenten, für alle anderen Benutzungen sowie für die Auswertung der aufgeführten Akten ist bis zum Jahr 2025 die Zustimmung der Eigentümer erforderlich.

    Wenn es dir möglich ist und du einen Platz bekommst im Lesesaal dann würde ich auf jeden Fall die Akten anschauen.

    Warst du schon einmal im Bundesarchiv?

    Ich würde hier mit der Recherche beginnen:
    HOME - Archives Portal Europe
     
    El Quijote gefällt das.
  20. sashu

    sashu Neues Mitglied

    Nein, ich war noch nicht im Bundesarchiv. Was soll ich darüber wissen? Wo hast du die Auflagen der Eigentümer her?

    Klar ist es besser, das Archiv zu besuchen. Allerdings handelt es bei mir um 60 Personen oder vielleicht mehr, die in Frage kommen. Da ist Reiseplanung ziemlich aufwendig, wenn ich 60 Archive bundesweit besuchen müsste. Oder gehört das zur historischen Recherche dazu?
     

Diese Seite empfehlen