Eisenbahnspurumstellung in den USA 1886 auf 4Fuß und 9Zoll

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von schwedenmann, 23. Februar 2020.

Schlagworte:
  1. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    hatl gefällt das.
  2. hatl

    hatl Premiummitglied

    Das ist wirklich erstaunlich und zeigt das große Organisationstalent der Amerikaner dieser Zeit.
    So wie ich das verstehe haben die auch zu dieser Zeit so viele Schienenkilometer verlegt wie der Rest der Welt zusammen.
    Ich würde mal vermuten, dass die Einheit der Staaten nach dem Bürgerkrieg den Aufstieg der USA außerordentlich begünstigt hat.
    (Und weil im folgenden Frieden weniger Waffen benötigt werden wird Remington zum Schreibmaschinenpionier.)

    Hätten die damals keine Einheit gefunden, die Spurbreiten wären wohl so unterschiedlich geblieben, wie zwischen Russland und dem Deutschen Kaiserreich.
    Und die Uneinigen Staaten von Amerika hätten sich womöglich anschließend erneut so zerfleischt, wie dann die Europäer.
    Sehr schön ist Karte in Deinem Link.

    Danke hatl
     
  3. Solwac

    Solwac Aktives Mitglied

    Auch in Deutschland gab es unterschiedliche Versuche. Teils gab es unterschiedliche Ansichten über praktische Auswirkungen, teils Sorgen über eine militärische Nutzung der jeweils anderen Seite und insgesamt eine Verkennung der Bedeutung von Kompatibilität für den Handel. Ähnlich wie heute hatten Entscheidungsträger keine gute Vorstellung vom Güterverkehr und der Reiseverkehr kann aufs Umsteigen der Reisenden zurückgreifen. Im Güterverkehr kostet jedes Umladen Geld.
     
  4. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Eine gewagte Behauptung!
    In der Schweiz (zum Beispiel) existieren auch heute noch 6 verschieden Spurweiten, ohne dass es zur Zerfleischung kommt oder je kam.

    Gruss Pelzer
     

Diese Seite empfehlen