Englische/Britische Niederlagen und was ist eine Seeschlacht?

Dieses Thema im Forum "Kriegsschauplätze" wurde erstellt von Eber, 15. Januar 2009.

  1. Eber

    Eber Gesperrt

    Aus einem brit.Geschichtsbuch über die Seeschlacht von Coronel.
    "That unthink able is happens, the Royal Navy got beat"!
    Coronel war wahrscheinlich der erste Seeschlacht die von der Royal Navy überhaupt verloren(eine Vermutung)wurde.
     
    1 Person gefällt das.
  2. Ingeborg

    Ingeborg Moderator Mitarbeiter

    Ich denke nicht, daß das in einem britischen Geschichtsbuch zu lesen ist.
     
  3. Eber

    Eber Gesperrt

    Wenn ich nicht wüßte welchen Stellenwert in GB die Royal Navy und die Seekriegsgeschichte hat,würde ich das auch denken.
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ich weiß nicht, was Du denkst - ist auch etwas schwierig aus den kurzen posts herauszulesen - ,

    aber mit Stellenwert, RN und Seekriegsgeschichte hatte die Bemerkung nichts zu tun.
     
  5. Eber

    Eber Gesperrt

    Ich hatte auch geschrieben,das Coronel vermutlich der erste verlorene Seeschlacht der Royal Navy überhaupt war.Dann wäre die brit.Reaktion verständlich,halt wie die erste Beule im Rolls Royce.
     
  6. Ingeborg

    Ingeborg Moderator Mitarbeiter

    Nicht, daß du mich mißverstehst: einen solchen sprachlichen Unfug wie den von dir geschriebenen englischen Satz hätte sich kein britischer Autor zuschulden kommen lassen.

    Du verdeutlichst in deinem Beitrag jedoch nicht, daß du nur mal so aus dem Gedächtnis heraus wiedergibst, was dann noch mangels Englischkenntnissen weiter in die Hose geht - sondern du setzt die Aussage in Anführungszeichen, so daß der Eindruck entsteht, genauso sei der Satz im genannten Buch zu finden.

    Wenn du also zitierst, dann bitte den genauen Wortlaut und korrekt (abschreiben sollte man können), und nicht irgendeinen Senf, den man sich selbst zusammengeschustert hat und obendrein noch den Beleg (Autor, Buchtitel, Seite...!!!) schuldig bleibt.
     
  7. Eber

    Eber Gesperrt

    Das ist etwas zu viel verlangt,ich habe dieses Buch in einem schottichen Zimmer vor x Jahren gelesen und das Buch hatte ich mir auch noch ausgeliehen.Auch wenn der Satz mangelhaft wiedergegeben wurde ist er doch zu verstehen.Dieser Satz ist mir in Erinnerung geblieben,da er mir runterging wie Öl,und das auch noch im Ausland.
     
  8. Ingeborg

    Ingeborg Moderator Mitarbeiter

    Da täuschst du dich sehr - es ist nicht zu viel verlangt! Wir sitzen hier nicht am Laberstammtisch, wo jeder mal was reinwerfen darf, sondern diskutieren immerhin mit so viel Ernsthaftigkeit, daß wir unsere Behauptungen belegen.

    Wenn dir der qualitative Unterschied zwischen einem wörtlichen und einem indirekten Zitat nicht klar ist, solltest du dich schlau machen, wie korrekt zitiert wird. Es geht nicht darum, ob du dir ein Buch geliehen hattest oder in Peking ein Sack Reis vom Gabelstapler rutschte! Es ist unlauter, eine Aussage als *wörtliches Zitat* hinzustellen, die rein sprachlich so unterirdisch wiedergegeben wird, daß sich jedem, der ein wenig Englisch kann, das Schnupftuch in der Tasche verknotet. Vor allem, wenn man weder Autor noch Titel erinnert --- wir sollen dann aber ganz fest daran glauben, daß du wenigstens den Tenor dieses erinnerten Satzes einigermaßen richtig erfaßt und präsent hast und nicht womöglich das genaue Gegenteil dort stand.....

    Ebensowenig kann ich nachvollziehen, warum heruntergehendes Öl im Ausland einen höheren Stellenwert zugemessen bekommen sollte als im Inland.
     
  9. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Ich will jetzt nicht auch noch den unkorrekten englischen Satz anmonieren, jedoch auf eine andere Sache eingehen:
    Da irrst Du Dich:
    Schlacht in der Bucht von Bergen ? Wikipedia
    Viertageschlacht ? Wikipedia
    Überfall im Medway ? Wikipedia
    Zwar gibt es kein Gründungsdatum oder konkretes historisches Datum für den Beginn der Royal Navy, doch muß man spätestens ab dem 16. Jh. aufgrund der Bildung einer ständig bemannten und unterhaltenen Kriegsflotte von ihrer Existenz ausgehen, zumal bereits unter Heinrich VIII. die Bezeichnung Navy Royal bzw. Tudor Royal Navy (in der Anthony Roll) nachweisbar ist und man gemeinhin spätestens ab dem 17. Jh. von der englischen Royal Navy (bis 1707; dann britische Royal Navy) spricht.
     
    1 Person gefällt das.
  10. Was für ein schlechtes Geschichtsbewusstsein. :nono:
    Bis zu den Napoleonischen Kriegen hat die englisch-britische Marine immer wieder Seeschlachten und größere Seegefechte verloren.
     
  11. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Coronel war seit Trafalgar die erste britische Niederlage zur See.
    So hat es zumindest die deutsche Marineliteratur der 20er und 30er Jahre dargestellt.

    Bei Falkland ist viel von der fürchterlichen britischen Übermacht die Rede. Von der panischen Fehlentscheidung Spees kein Wort.
     
  12. Es war wohlgemerkt die erste größere britische Niederlage seit Trafalger.
    Kleinere Siege gelangen manchen Schiffen der jungen Marine der amerikanischen Union im Britisch-Amerikanischen Krieg, worauf viele Amis stolz sind und waren.

    Gern werden die Fehler der eigenen Helden unterschlagen oder ignoriert.
     
  13. Eber

    Eber Gesperrt

    Da ich schrieb vermutlich,ist mir schon klar,das ein Land seine eigene Sichtweise hat,und ob die Briten all diese Schiffsscharmützel in ihrer Geschichtsschreibung als Seeschlachten wahrgenommen haben entzieht sich meiner Kenntnis.Vielleicht haben diese aufgeführte Seeschlacht nur die Holländer als Schlacht in ihrer Geschichtsschreibung wahr genommen.
     
  14. Verlorene Scharmützel sind keine Seeschlachten, aber ganzklar Niederlagen.
    Vor allem wenn man dabei ganze Schiffe verliert.

    Welche denn? :grübel:
     
  15. Eber

    Eber Gesperrt

    Na diese Seeschlacht in der Bucht von Bergen 16??hundert.
     
  16. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ein Minenfeld der Begrifflichkeiten. Was soll denn deiner Meinung nach eine Seeschlacht sein? Geschwadergröße + aufwärts? Oder jedes Seegefecht?


    Bzgl. der der Wahrnehmung der Seekriegsereignisse in der britischen "Geschichtsschreibung" hast Du selbst - zutreffend - auf den Stellenwert verwiesen. Das beantwortet die Frage der Wahrnehmung jedes Seegefechts.
     
  17. Eber

    Eber Gesperrt

    Vermutlich ein geschlossener Verband, ein Geschwader mit einem kommandierenden Offizier(Admiral wäre möglich) mit einem Flaggschiff,der alle Schiffe im Verband kommandiert,die größe des Verbandes spielt keine Rolle,und wenn der geschlossene Schiffsverband auf einen ähnlich organisierten Gegner trifft,dann würde man schon von einer Seeschlacht sprechen können.
     
  18. Ein beeindruckender niederländisch-dänischer Sieg, das allerdings keine klassische Seeschlacht war.
    Kann die Engländer schon verstehen. Solche Niederlagen verdrängt man gerne.
     
  19. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Dann findest du die Hinweise bei Timo in #24

    P.S. die Bedeutung des Ereignisses ist übrigens auch nicht ganz uninteressant. Coronel ist da vermutlich überbewertet und in GB eher emotional betrachtet worden. Siehe dein - inhaltlich nach der Wahrnehmung ja richtiges - Zitat.
     
  20. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Das ist doch Rechthaberei sonst gar nichts.

    Mach Dich ein bisschen Sachkundig, bevor Du solche "dicken Hunde" auspackst.

    Ohne dass ich hier der große Marinespezialist bin,
    nur mal ein Beispiel: die Amis haben den Sieg im Unabhängigkeitskrieg nicht zuletzt der franz. Flotte zu verdanken, die die Briten klopften.
     

Diese Seite empfehlen