Francisco de Carvajal und Garcilaso de la Vega el Inca

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Entdeckungen (15. - 18. Jhd.)" wurde erstellt von El Quijote, 24. Februar 2019.

  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Bis auf dass Francisco de Carvajal einer der wichtigsten Conquistadoren Perús war und mit Francisco Pizarros Halbruder Gonzalo gegen die spanische Krone rebellierte, hat dieser recht wenig mit Garcilaso de la Vega el Inca zu tun. Der junge Mestize war, als der 84jährige Carvajal hingerichtet wurde, erst neun.
    Er berichtet aber, dass er mit einigen anderen Jungs einige Tage nach der Vierteilung Carvajals auf einem Feld einen Schenkel Carvajals fand, wobei sich die Jungs gegenseitig anstachelten, den halbverwesten - das Fleisch sei schon grün gewesen - Schenkel anzufassen, sich aber nicht trauten. Einer - Garcilaso nennt ihn Bartolomé Monedero - tat es dann schließlich doch - mit dem Daumen habe er den Schenkel anstuppsen wollen und sei dabei tief in das verweste Fleisch eingedrungen, beschreibt Garcilaos de la Vega das grausige Schaupiel - und die anderen Jungs meinten daraufhin, jetzt sei er durch de Boshaftigkeit Carvajals verflucht. In einem nahen Bach wusch er sich die Hände, aber am nächsten Tag habe er einen geschwollenen Finger gehabt und in den folgenden Stunden habe sich die Schwellung über Hand und Arm ausgebreitet. Erst nach vier Monaten habe der Junge wieder einen Stift halten können.

    Eigentlich halte ich diese Geschichte für einen ziemlichen Humbug. Aber ich kenne mich mit der Biologie nun auch nicht sehr gut aus. Angenommen, Bartolomé hätte eine Wunde in seinem Daumen gehabt und sich so infiziert, ist das eine plausible Erklärung oder müssen wir diesen Bericht als Soldatenlatein verwerfen?
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Carvajal war aber der einzige der Rebellen, der gevierteilt wurde, weil er a) dem katholischen Glauben abgeschworen hatte und weil er b) selber ein recht grausamer und willfähriger Henker war.
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Man wird bei Garcilaso verschiedene Schichten seines Berichtes trennen müssen:
    Selbsterlebtes und Erzähltes.
    Das Selbsterlebte, zumindest das, was er zu seiner Jugend in Cusco erlebte, ist zum Zeitpunkt der Niederschrift mindestens 25 Jahre und länger her. Erinnerungen sind trügerisch.
    Das Erzählte wird man in mehrere Schichten trennen müssen:
    - prähispanische Überlieferung, die er in Cusco hörte. In Spanien konnte er 25 Jahre + nicht mehr nachfragen, da gab es keine Inka, höchstens noch Mestizen, wie ihn.
    - Berichte von der Eroberung, die er als Kind hörte. Hier konnte er ggf. auf Schriftstücke zurückgreifen oder Zeitzeugen wie etwa seinen väterlichen Freund Gonzalo Silvestre befragen. Mit allen Vor- und Nachteilen.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

Diese Seite empfehlen