Frauen in Athen

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von Gast, 22. Juni 2004.

  1. Gast

    Gast Gast

    Ich muss ein Referat über die Frauen in Athen schreiben. Ich kann im Internet so gut wie nichts finden. Bitte helft mir!!!
     
  2. Cicero

    Cicero Neues Mitglied

    Mit Links kann ich leider auch nicht dienen, ich weiß nur, dass die Frauen in Athen wie auch im übrigen Griechenland kaum eine Rolle im öffentlichen Leben spielten. Nachdem sie geheiratet hatten führten sie meist ein sehr zurückgezogenes Leben und verließen das Haus nur zu religiösen Festen und auch da nur in Begleitung ihres Mannes. Indirekt werden sie schon mehr Einfluss gehabt haben, nämlich durch ihre Männer ,da ja jeder erwachsene Bürger Athens ein Stimmrecht in der Volksversammlung besaß. Wenn der Mann ein einflussreicher Politiker war, hatte seine Frau natürlich auch entsprechend mehr Einfluss.
    Das ist alles, was mir jetzt auf die Schnelle einfällt, ich hoffe, es hilft dir etwas.
     
  3. hyokkose

    hyokkose Gast

  4. princess

    princess Neues Mitglied

    das leben der frauen in athen

    geh bei ,,google.de´´ und schreib dan ,,das leben der frauen in athen-WAS IST WAS´´ helft dir bestimmt (also mir hats geholfen)
    Viel Glück!
    :)
     
  5. Cephalotus

    Cephalotus Aktives Mitglied

    Das dürfte sich mittlerweile wohl durch Zeitablauf erledigt haben :D
     
  6. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    kleiner Nachtrag

    Das Leben einer Athenerin spielte sich hauptsächlich im häuslichen Bereich ab. Ihr Aufgabenbereich umfasste die Aufsicht über die im Haus beschäftigten Sklaven, Nahrungszubereitung, Kindererziehung und das Spinnen und Weben. Nur wenn sie zum Lebensunterhalt der Familie beitragen mussten, arbeiteten Frauen auch in der väterlichen Werkstatt mit oder gingen auf den Markt, um Gewänder, Blumenkränze usw. zu verkaufen, die sie zu Hause angefertigt hatten.
    Politisch konnten die Frauen höchstens indirekt aktiv werden, da sie von der direkten politischen Partizipation ausgeschlossen waren. Auch vor Gericht benötigten sie einen männlichen Vertreter der für ihre Interessen eintrat. Dies hängt auch damit zusammen, dass Frauen die in der Öffentlichkeit auftraten einen zweifelhaften Ruf hatten.

    „… und wenn von einer Frau, sei es im Guten, sei es im Bösen unter Männern möglichst wenig gesprochen wird, so ist das ihr höchster Ruhm.“

    Thukydides, Peloponesischer Krieg, 2, 45,2

    Frauen standen zudem immer unter der Gewalt eines Vormunds (kyrios). Dies konnte der Vater der ältere Bruder bzw. ein anderer männlicher Verwandter sein. (Hier wird eine starke Analogie zum römischen Familienrecht und der in Rom existierenden Vormundschaft über die Ehefrauen angenommen, die jedoch nicht aus den athenischen Quellen der klassischen Zeit rekonstruiert werden kann.)
    Bei der Eheschließung ging die Vertretungsmacht auf den Ehemann über. Prinzipiell gab es auch ein anderes Verständnis von Ehebruch. Die Frauen waren zu geschlechtlicher Treue verpflichtet während der außereheliche Verkehr der Männer geduldet wurde. Nur wenn der Gatte eine Hetäre im Haus aufnahm konnte die Gattin die Scheidung erzwingen.
    In Athen existiere auch ein Gesetz, dass Frauen Geldgeschäfte in größerem Umfang untersagte. Es finden sich aber auch Hinweise darauf, dass sie sich am täglichen Geschäftsleben beteiligten, über Besitz verfügten und größere Summen verwalteten.
    Ältere Frauen die nicht mehr gebärfähig waren genossen zwar weniger Ansehen in der Öffentlichkeit, konnten sich aber freier in der Polis bewegen. Für Frauen aller Altersstufen galt aber, dass sie sich außerhalb des oikos schicklich kleideten und nur mit im Manteltuch verborgenem Kopf zeigten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2009
    1 Person gefällt das.
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    1 Person gefällt das.
  8. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Erwähne auch irgendwann, dass "Frauen" nicht "Frauen", sondern nur die Frauen der Bürger meint und die Texte darüber im allgemeinen nie Metökinnen oder Sklavinnen besprechen.
     
  9. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Du musst doch auch was zu tun haben. :still:
     

Diese Seite empfehlen