Fredegund und Galsvinth

Dieses Thema im Forum "Die Franken" wurde erstellt von Athanagild, 4. März 2009.

  1. Athanagild

    Athanagild Gast

    Hallo, ich hoff meine Frage ist nicht zu detailliert, dass sie nicht doch jemand beantworten könnte. Ich versuche gerade rauszufinden, in welchem Gedicht Venantius Fortunatus beschreibt, inwiefern Fredegund ihrem Mann Chilperich eingeredet hat, er möge doch bitte seine Frau Galsvinth ums Eck bringen.

    Einen Satz dazu gibt es in Regino von Prüms Chronik, allerdings ist dieser Teil der Chronik nicht von Regino selbst. Das wäre eine Bonusfrage: Woher hat Regino den nicht-zeitgeschichtlichen Teil seiner Chronik genommen?

    Wäre für jeden Hinweis dankbar!

    lg,
    Athanagild
     
  2. Richildis

    Richildis Neues Mitglied

    Der berühmte Gregor von Tours lebte geschichtlich mit Chilperich und Fredegund zeitgleich und bezog auch Front gegen die beiden.
    Er hat die "decem libri historiarum" und die "Historia Francorum" verfasst. Regino von Prüm hat sicherlich aus dieser Quelle geschöpft; denn das Wissen ruhte damals - wie bekannt - in den Klöstern. Möglicherweise hatte Regino schon nicht mehr den Urtext, nach dem ersten Normannensturm waren viele Quellen vernichtet. Regino versuchte mehr oder weniger alles nachzuerfassen.
    Unter "Gregor von Tours" wirst Du mehr z. B. auch in "Wiki" finden.

    Sorry, ich habe jetzt erst gesehen, dass Dir noch niemand geantwortet hatte.
    LG, Ri
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2009
  3. Haetius

    Haetius Neues Mitglied

    Die Gelesuintha - Elegie des Venantius Fortunatus, Text, Übersetzung, Interpretationen
    Venantius Fortunatus Vorgel. von Kurt Steinmann Zürich 1975
    Gedicht 6.5.

    Venantius war Hofdichter. So explizit hat er es nie geäußert
     

Diese Seite empfehlen